Moses Pelham: “Ich will glücklich sein”

Lass uns abschließend bitte über die Tracklist konkret sprechen. Ich hätte gern zu jedem Song von dir ein Wort, einen Satz oder eine Anekdote – was auch immer dir spontan dazu einfällt.

Neubeginn

Moses Pelham: Das war eines der ersten Stücke, das es auf das Album geschafft hat. Das ist eine Art Standortbestimmung, in der ich dem Hörer und mir selbst vor Augen führe, wer ich aktuell bin.

Bgmb

Moses Pelham: Ich mag den Song unfassbar gern. Das ist ein weiteres Stück in der langen Reihe an Liebesliedern, die sich an Lala richten.

Aus dem Refugium

Moses Pelham: Ich mag die Entspanntheit des Stückes, wie es so daher plätschert und dabei etwas hypnotisch wirkt.

Mehr Licht

Moses Pelham: Goethes letzte Worte. Die Suche nach dem Licht ist ein Thema, das sich schon durch meine ganze Karriere zieht. Dort findet sich die Line: „Das Paradies ist gar kein Ort, sondern ein Zustand“, die ich auch sehr gern mag.

An alle Engel

Moses Pelham: Ich finde, der Sound dieser Platte ist neuer im Vergleich zu „Geteiltes Leid 3“. Abgesehen davon hätte „An alle Engel“ auch auf „Geteiltes Leid 3“ sein können.

M zum O

Moses Pelham: Das ist eine Nummer, die ich ohne „Sing meinen Song“ niemals gemacht hätte. Dafür bin ich sehr dankbar. Das ist mit Sicherheit auch keine typische Moses Pelham Nummer. Da besteht eine gewisse Leichtigkeit und ein bisschen Ironie, was gar nicht typisch für mich ist. Das gab es eigentlich nie oder nur ganz selten in meiner Kunst.

You remember

Moses Pelham: Auch so ein Ding. Ohne „Sing meinen Song“ hätte ich mich gar nicht so damit auseinandergesetzt. Da habe ich beim Schreiben Sachen entdeckt, von denen ich nicht wusste, dass sie mir so wichtig sind. Mich macht es sehr glücklich, der Zeit, auf die alles weitere für mich aufgebaut hat, die Ehre gegeben zu haben. Ich merke, wie es Brüder, die dabei waren, rührt. Wir sind mittlerweile einfach ältere Menschen. Damit habe ich mir selbst eine Freude gemacht und ich höre den Song sehr gern. Mir gefällt der Gedanke, dass Leute, die dabei waren, das nochmal vier Minuten erleben dürfen und wieder 25 Jahre jünger sind.

Momomomomosespelham

Moses Pelham: Ich sage auch gerne Momomomomosespelham.

Ich auch, ist mir gerade aufgefallen.

Moses Pelham: Man kann nicht böse sein und das sagen (lacht). Wirklich! Wenn Leute Hass auf mich schieben, frage ich, wie der achte Song meines Albums heißt und dann ist auch wieder gut (lacht). Auch hier gibt es ein Ironie-Level, das ich mir früher nicht gegeben hätte. Ich genieße das sehr.

Cococococostameronianakis

Moses Pelham: Das ist eher ein Skit. Costa ist ein sehr lieber, alter Freund von mir. Auf „Geteiltes Leid 2“ hatte er ein paar Skits. Das wollte ich auch für dieses Album haben.

Meine Heimat

Moses Pelham: Da sind schon genug Tränen geflossen. Das hätte es auch ohne „Sing meinen Song“ nicht gegeben. Wenn die Platte noch einen Grund gebraucht hätte, um „Herz“ zu heißen, wäre es dieser Track gewesen. Wenn ich sage, das übergreifende Thema des Albums ist Liebe, ist das ein Stück, an das ich dabei sofort denke.

Geheime Welt

Moses Pelham: Ich mag, wie entspannt es ist und wie das ein ganz eigener Film ist. Der Song thematisiert die Freude und das Überwinden von Angst.

Wir sind eins (sagt ihr):

Moses Pelham: Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Ehrlich gesagt war ich selbst überrascht, als der Song plötzlich da war. Da bin ich Paddy total dankbar, dass er mir den Gefallen tat und mir die Hook gesungen hat, wobei wir aus völlig unterschiedlichen Welten kommen.

The following two tabs change content below.
Ist mittlerweile seit 3 Jahren bei BACKSPIN und hat die Leitung der Online-Redaktion inne. All ihre Fans sind maskuline Jungs, jaja.

Seiten: 1 2

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.