Kurz vor der Ausweisung: Jigzaw über Abschiebung, Haft, Alpha Music Empire und „Jiggi“ – ZMS #012

Jigzaw wurde vor ein paar Wochen ausgewiesen. Der Grund: Immer wieder Probleme mit dem Gesetz, bereits verbüßte Haftstrafen und Kommunikationsprobleme mit der Justiz. Was genau vorgefallen ist, erklärt er in dem Interview mit Zino

Die beiden haben sich kurz vor der Ausweisung getroffen und sind die Geschichte von Jiggi durchgegangen. Alles fing vor ein paar Jahren mit dem Machetenvorfall an. Jigzaw verletzte aus Notwehr einen Angreifer und machte Schlagzeilen. Später sollte er abgeschoben werden, aber konnte die Justiz austricksen. Daraufhin wurde er in der Presse als Asyltrickser bezeichnet. Seit gut einem Jahr steht er bei Kollegahs Label Alpha Music Empire unter Vertrag. Vor kurzem hat sich Kollegah im Interview mit Niko zu seinem Signing geäußert.

Jigzaw hat eine Perspektive, einen Job und Ambitionen. Eigentlich das ideale Resozialisierungsprogramm. Dennoch wurde er jetzt ausgewiesen. Was das für ihn bedeutet, wie er weitermacht und wo der Unterschied zu einer Abschiebung ist, seht ihr im Interview. 

Außerdem geht es um sein bald erscheinendes Album „Jiggi“ und den Kontakt zu der Frankfurter Rapszene. Denn auf seinem Album versammeln sich zum Beispiel Haftbefehl, Nimo, Celo und Abdi

Jigzaw in den sozialen Netzwerken: 

Facebook 

Instagram

Zino in den sozialen Netzwerken:

Facebook

Twitter

Instagram

The following two tabs change content below.
Hallo Deutschrap, ich bin ab jetzt fest bei BACKSPIN. Gewöhn dich an mein Gesicht - ich bin gekommen um zu bleiben.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.