Wie war das noch mal, Bodo Falk und Frank Petering, als ihr die BACKSPIN gegründet habt? (aus BACKSPIN #118)

Erinnert ihr euch an ein paar Zahlen von damals?

Bodo: Das meistverkaufte Heft ist die Ausgabe mit DMX auf dem Cover. Die höchste gedruckte Auflage lag bei 70.000 Exemplaren.

Frank: Das Heft mit dem größten Umsatz durch Werbung war das mit Biz Markie auf dem Cover. Da haben wir 148 Seiten drucken können.

Bodo hat eben von der Blase gesprochen, die sich Ende der 1990er, Anfang der 2000er-Jahre aufblähte. Mal abgesehen davon: Habt ihr auch selbst Fehler gemacht?

Frank: Ja, wir haben zum Beispiel viel zu einfach Leute eingestellt, Leute aus der Szene. Hatten die keinen Job, meinten wir zu denen, dass die mal zu uns kommen sollten. Was die dann eigentlich für uns tun konnten, schauten wir erst danach. Wir haben ja auch mal versucht, ein Label zu machen. Das war dann alles ganz schön viel, ohne dass wir das alles überblickt haben. Wir waren beide jung, kamen aus normalen Verhältnissen. Und plötzlich floss da Geld und wir haben halt immer gesagt: „Yo, hey, wir machen alles Mögliche.“ Wir waren einfach unvernünftig in vielen Sachen.

Bodo: Wir haben nicht gesehen, dass die Blase auch irgendwann mal wieder platzt. Als das dann Anfang der 2000er-Jahre passierte, haben wir einfach weitergemacht. Wir dachten, das würde nur ein kleines Loch werden. Aber im Grunde haben wir auch zu vieles auf einmal gemacht. Wir wollten, dass es uns allen gut geht, wir hatten dann ein viel zu großes Büro angemietet, es gab zu viele laufende Kosten.

Frank: Ein erster Genickbruch war, dass keiner mehr die Zeitung kaufen wollte. Durch das Inter- net brachen wir ein. Wir wussten nicht einmal, dass Internet kommen wird geschweige denn, dass ein Printmagazin davon in Gefahr gebracht werden kann.

Ihr habt auch eigene Läden in Kiel und Lübeck eröffnet. Was habt ihr außerdem gemacht?

Frank: Ein zweites Magazin, die Backjumps. Das lief mehrere Jahre über uns, also die neue Backjumps, als Adrian das Heft neu aufgezogen hatte. Das waren super Ausgaben, aber wir haben kein Geld damit verdient. Wahrscheinlich waren wir mit dem Heft zu früh. Vier Ausgaben gab es davon mit uns.

Wann war das?

Frank: Das war so um 2000. Backjumps war seiner Zeit voraus, inhaltlich gesehen. Vorher war Backjumps ein reines Graffitimagazin. Aber Adrian, der Chefredakteur, wollte Street-Art auf die Kunstebene heben. Der war wirklich top und in seinen Gedanken und Schritten den anderen hier voraus. In New York und Paris hätte das vielleicht geklappt. Aber wir hatten das damals nicht zu Ende gedacht.

Das Label hattet ihr eben auch schon erwähnt …

Frank: Wir haben eine Platte gemacht. Auch das war nicht zu Ende gedacht. Aber Zweifel hatten wir damals keine …

Bodo: Wir dachten, die verkauft sich bestimmt wieder von selbst. Und es war ja auch okay, wir haben ein paar verkauft. Außerdem haben wir damals einige Breakdance-Video-Geschichten gemacht, die VHS-Kassetten wurden uns förmlich aus den Händen gerissen …

Frank: … die Videos und später die DVDs haben wir weltweit verkauft, bis nach Japan.

 

The following two tabs change content below.

Seiten: 1 2 3 4 5

Razer

1 Comment

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.