Das war der BACKSPIN FIFA 17 Cup!

Foto: Mafire Records Photography

 

FIFA und Rapper, eine oft innige Liebe. Ob in der Freizeit, oder ganz besonders auf Tour, ein wenig daddeln kann helfen, den Kopf frei zu bekommen, oder einfach Zeit totzuschlagen – am Besten natürlich mit den Kollegen. Dieser Verbindung zum Anlass, veranstalten wir seit einigen Jahren regelmäßig den BACKSPIN FIFA Cup, auch in diesem Jahr konnte sich wieder eine Riege deutscher Hip-Hop Prominenz für unser E-Sports Event begeistern. Neben bekannten Gesichtern, wie den bisherigen drei Gewinnern, MoTrip, Psaiko.Dino und Jasko sowie Celo & Abdi, Falk SchachtOlexeshBartek, JokA, oder Hanybal fanden mit Pillath, Joey Bargeld, Milonair, Danju, und Roger von Blumentopf  auch einige, sich teils mehr, teils weniger offensiv zur Fussball-Liebe bekennende, Künstler im Alter Tower ein. 

Alle Live-Videos vom Abend findet ihr hier, ein Impressionsbericht
vom gesamten FIFA 17 Cup erscheint bald auf BACKSPIN TV.

Der lose angesetzte Anpfiff war zwischen 15 und 16 Uhr. Insgesamt 16 startbereite Spieler samt Entourage hatten sich mittlerweile in der 13. Etage in Hamburg St. Georg eingefunden. Zeit also, mit der Auslosung zu starten. Natürlich nahm BACKSPIN-Chef Niko die Ziehung der Paarungen selbst in die Hand. Es ergaben sich insgesamt 24 Paarungen für die Vorrunde, die, trotz anfänglicher Favoriten-Positonen, oft knapper ausfallen sollten, als gedacht. 

Platzierungen der Gruppenphase

Gruppe A

Gruppe B

Gruppe C

Gruppe D

1. Milonair

1. MoTrip

1. Niko

1. Pillath

2. Joey Bargeld

2. Hanybal

2. Olexesh

2. Jasko

3. Celo

3. Abdi

3. Danju

3. JokA

4. Falk Schacht

4. Psaiko.Dino

4. Bartek

4. Roger

Alle einzelnen Ergebnisse der Gruppenphase bekommt ihr hier.

 

Fotos: Christoph Schröder

Während man in den Gruppen A und D schnell unter sich ausmachen konnte, für wen der Abend – zumindest in puncto Zocken – nach der Gruppenphase beendet war, ging es in den übrigen beiden Gruppen um jedes Tor im Kampf um die zweiten Plätze, hinter den schnell als Gruppensieger feststehenden Niko und MoTrip. So reichte es in Gruppe B in einer Zitterpartie für Hanybal, der sich gegen Azzlack-Kollegen Abdi in den letzten Zügen der Gruppenphase behaupten konnte, Olexesh entschied das Rennen gegen Chimperator-Künstler Danju knapp für sich. Mit Psaiko.Dino musste sich einer der Ex-Champs bereits nach den ersten sechs Spielen verabschieden, auch für Celo und Abdi bedeutete es in diesem Jahr zum ersten Mal das doppelte Aus in der Gruppenphase.

Den ersten Abschnitt des Events geschafft, hieß es allerdings erst einmal: Guten Appetit! Zur Zeit des Buffets kehrte Ruhe in der „Sturmfreien Bude“ ein. Gestärkt ging es für die besten acht dann ins Viertelfinale, es trafen Niko auf Hanybal, MoTrip auf Olexesh, Milonair auf Jasko und Pillath auf Joey Bargeld. Während sich die ersten K.O.-Spiele, die in einem Hin- und Rückspiel entschieden wurden, oft knapper gestalteten, fegte Pillath den Hamburger Heimspieler Joey Bargeld mit einer satten Bilanz von 12:0 vom digitalen Spielfeld. 

Das Viertelfinale

 

Hinspiel (Rückspiel)

 

MoTrip

1:0 (3:0)

Olexesh

Niko

2:0 (4:0)

Hanybal

Pillath

5:0 (7:0)

Joey Bargeld

Milonair

2:1 (1:3)

Jasko

 

Bevor es jetzt allerdings in die Halbfinals ging und damit, langsam aber sicher, ernst wurde, war beim frisch ausgeschiedenen Olexesh kein Anflug von Frust zu sehen. Ohnehin in Feierlaune, griff er sich das Mikrofon am DJ-Pult von 12 Finger Dan und startete eine spontane Freestyle Cypher, in die auch Negrow und Bradley Iyamu schnell einstiegen. Auf klatschenden Boom Bap-Beats spittete das Trio gleich rund eine viertel Stunde und ließ alle Anwesenden kurz vergessen, weswegen sie überhaupt nach Hamburg gereist waren. 

So wurde im Anschluss wieder zur K.O.-Runde zurückgekehrt. In den Halbfinals trafen Niko auf Pillath und Jasko auf MoTrip. Besonders letzteres Spiel erwies sich dabei als ein echter Krimi. Zuerst permanent Kopf an Kopf, entschied sich das Aufeinandertreffen erst recht deutlich in den letzten Minuten des Rückspiels, der Finaleinzug gelang MoTrip. Etwas weniger knapp ging es zwischen Niko und Pillath her. Während der Gelsenkirchener das Hinspiel klar für sich entschied, gelang es Niko im Rückspiel, noch einmal kurz zurückzukämpfen. Um das 6:0 des Hinspiels zu drehen, reichte es dann allerdings doch nicht. Die finale Paarung war damit also gefunden: 2014er Gewinner MoTrip kämpfte mit Pillath, bei dessen erster Teilnahme, um den Siegerpokal. 

Das Halbfinale

 

Hinspiel (Rückspiel)

 

Pillath

6:0 (0:1)

Niko

MoTrip

3:2 (3:0)

Jasko

 

Die Moderation des Geschehens übernahm dabei Bartek, der bereits im Vorjahr sein Talent als lautstarker Kommentator der Finalpartie unter Beweis gestellt hatte und auf ein Mikrofon getrost verzichten konnte. Auch die gewählten Teams könnten hochklassiger nicht sein. Für das Finale wurde das El Classico ausgesucht, Pillath trat mit Real Madrid, MoTrip mit dem FC Barcelona an. Das Ergebnis, mit dem sich einer der beiden den Titel, und damit auch den Pokal, sichern konnte, gab es übrigens zuletzt im Jahr 1988, in einer Begegnung der beiden Top-Teams im spanischen Superpokal. Pillath entschied das letzte Spiel des Abend recht Eindeutig mit 2:0, ließ dabei auch zu keinem Zeitpunkt Zweifel an seinem Sieg aufkommen. Damit reiht er sich als vierter Gewinner in die Historie des BACKSPIN FIFA Cups ein. Der Pott geht dieses Jahr in den Pott.

 

Finale

 

Pillath

2:0

MoTrip

 

Hier geht es weiter zu den Ergebnissen der Gruppenphase.

 

 

 

The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

Seiten: 1 2

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.