Trettmann über die Bedeutung von „Beat Street“ in der DDR

Mit „#DIY“ lieferte Trettmann im vergangen Jahr eines der besten deutschsprachigen Alben ab. Dabei war der Name Programm. Gemeinsam mit dem Produzenteam Kitschkrieg entstanden in deren WG zehn Songs, die es am Ende auf die Platte schafften. Die dazugehörige Fanbox, welche man sich auf der Homepage selbst zusammenstellen konnte, wurde getreu dem Motto auch in besagter Wohnung bepackt und verschickt.

In unserem neuen Format BACKSPIN Moments erzählen Künstler von besonderen Momenten in ihrer Karriere oder ihrem persönlichen Leben. In dieser Folge erklärt Trettmann, wieso der Hip-Hop Film „Beat Street“ von dem New Yorker Produzenten Harry Belafonte in der DDR eine so große Bedeutung gespielt hat.

Trettmanns Album „#DIY“ hier bestellen. 

Trettmann in den sozialen Netzwerken:

https://facebook.com/trettmann/
https://instagram.com/realtrettmann/
https://twitter.com/realtrettmann

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.