Top 5 Alben des Monats März

Beim Soundcheck 2.0 Online gibt jedes Mitglied der BACKSPIN-Gang seine Meinung zu den Releases im Bereich Deutschrap ab. Durch diese Bepunktung kann am Ende das Album des Monats in den Augen der BACKSPIN-Gang bestimmt werden.

Im März gab es zwar nicht so viele Releases auf die Ohren, wie in den vorherigen Monaten, dafür fallen die Wertungen der BACKSPIN Gang bei den Top Releases im Durchschnitt höher aus, als zuvor. Mit Farid Bang und Sudden verpassen allerdings direkt zwei Top 5 Künstler das Ranking der BACKSPIN-Gang.

 

Platz 5

BACKSPIN und Tracksetters – „Die 7 Todsünden und die vier letzten Dinge“ 7,3 von 10 Punkten

todsuenden_cover_400

Mit dem Sampler „Die 7 Todsünden und die vier letzten Dinge“ vereinen BACKSPIN und die Tracksetters Künstler wie Chefket, Ali As, Teesy, Credibil oder MoTrip für einen Charity-Sampler. Titelgebend war die christliche Endzeitlehre, zu jedem der Bestandteile dieser lieferte ein Künstler oder Künstlergespann einen Track ab. Im Rahmen des Projekts drehte Niko außerdem zusammen mit Mikis Fontagnier ein Credibil-Musikvideo. Bei der BACKSPIN-Gang kommt die Platte Lob mit Einschränkungen.
Einig sind sich alle dabei, dass der Sampler „Höhen und Tiefen“ (Niko) hat, allerdings durch den Charitiy-Hintergrund einige Bonuspunkte ergattern kann. Zu den Höhen des Samplers „leisten für meinen Teil besonders Chefket, MoTrip und Credibil ihren Beitrag.“ (Elena)

Platz 4

Olexesh – „Masta“ 7,5/ 10 Punkten

71oR6FGJUrL._SL1500_

Mit „Masta“ präsentiere Olexesh in diesem Frühjahr den viel erwarteten Nachfolger seines Debüt-Albums „Nu eta da„. Erschienen ist das Album, wie auch der Vorgänger über Celo & Abdis Label 385-ideal. Die BACKSPIN-Gang kann der Darmstädter mit seinem zweiten Album überzeugen. Besonders, dass Olexesh so glaubwürdig seine Welt darstellt, schlägt sich in der Bewertung nieder. „Der Junge ist halt die personifizierte Authenzität.“ (Niko) Als einziger Kritikpunkt fällt die thematische Einseitigkeit auf. “ Olexesh lernt enorm viel dazu, dennoch bleibt m unter’m Strich zu viel Technik bei zu wenig Aussage.“ (Edoardo)

 

Platz 3

Morlockk Dilemma & Hiob – „Kannibalismus Jetzt“ 7,6/10 Punkten

KannibalismusJetzt_Cover_front_1600x1600px-800x800

Mit „Kannibalismus Jetzt“ präsentierten Morlockk Dilemma und Hiob ein Remix-Album ihres eigentlich noch recht jungen Kollaboprojekts „Kaptialismus Jetzt„. Für die Neuauflagen der Songs zeigen sich unter anderem namhafte Produzenten wie Dexter, Suff Daddy oder Brenk Sinatra verantwortlich, mit Flo Mega und Karate Andi ergänzen zwei Musiker Songs sogar mit neuen Parts. Bei der BACKSPIN-Gang kann auch die Neuauflage so gut wie alle mitreißen. Trotz bekannter Texte reicht es drei Mal sogar fast für die Höchstwertung. „Mit Notorious H.A.F.T. die einzige deutsche Remixplatte die das Original sogar noch übertrifft“ (Edoardo). Jedoch nicht alle kann der Langspieler abholen: „Trotz einem inhaltlich in sich durchaus stimmigen Album bleibt beim Durchhören der LP nur wenig hängen.“ (Niels)
Am Ende reicht es trotzdem für einen starken dritten Platz.

Platz 2

Audio88 & Yassin – „Normaler Samt“ 8,4 Punkte

audio88-und-yassin

Das Album „Normaler Samt„, das sage und schreibe vier Jahre angekündigt war, nimmt sich mit „Blauer Samt“ schon im Titel einen Deutschrap-Klassiker zur Brust. Für den Nachfolger von „Nochmal zwei Herrengedeck“ haben sich Audio88 und Yassin erneut zusammengesetzt und können sich in der Wertung der BACKSPIN-Gang einen zweiten Platz mit Abstand auf die weiteren Plätze sichern. Einmal reicht es sogar für die Höchtwertung, auch bei den meisten anderen kann das Duo punkten. Auch die Thematik ist bei Beiden vorgegeben: „Der Spott und Hohn auf die Szene beginnt beim Titel und hört beim Outro auf.“ (Edoardo)

Platz 1

Die Orsons – „What’s goes“ 9,6/10 Punkten

41EaIHMhL6L

 

Mit ihrem vierten Band-Album „What’s goes“ triumphieren die Die Orsons über alle ihre Kollegen im Monat März. Von der BACKSPIN-Gang gibt es beinahe vom Kollektiv die Höchstwerrtung, das reicht zum besten Album des ersten Quartals 2015. So heißt es “ Die Os haben sich mal wieder selbst übertroffen.“ (Shana) Die Platte stellt auch kommerziell den bisher größten Erfolg von Tua, Kaas, Maeckes und Bartek dar.  Da stellt sich allerdings die Frage: „Was soll da noch kommen?“ (Niko)

Hier könnt ihr die Reviews zu den jeweiligen Releases lesen:

Verschiedene Interpreten – „Die 7 Todsünden und die vier letzten Dinge“

Olexesh – „Masta“

Morlockk Dilemma & Hiob – „Kannibalismus Jetzt“

Audio88 & Yassin – „Normaler Samt“

Die Orsons – „What’s goes“

The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.