Top 10 Videos 2015: Edoardo

Die folgende Liste beinhaltet weder die prägendsten Songs des scheidenden, noch die vielversprechendsten MCs des bevorstehenden Jahres (mit Ausnahme von SSIO). Drakes Moves in „Hotline Bling“ und das Zuhältertape juckten mich einfach nicht im Geringsten. Scharfrichter hierfür ist einzig und allein mein persönlicher Geschmack. Aus diesem Grund finden sich beispielsweise auch nicht die Kannibalen in Zivil, die trotz ihres sagenhaften Albums, meine Playlist schlicht nicht konsequent genug dominierten.

10. Betty Ford Boys „Hypnotize’em“: Als ich davon Wind bekam, dass Brenk Sinatra, Suff Daddy und Dexter gemeinsame Sache machen, verfiel ich in Schnappatmung. Kleine Hilfestellung am Rande für den nächsten Stammtisch-Besuch: Werden Beats mal nicht berappt, spricht man noch lange nicht von Trip Hop.

9. Money Boy „Choices“: Ja mann, ich mag Partys, ich mag Pizza und ich mag Weekend seine Omi – Der Boy ist mir einfach aus der Soul am speaken.

8. SSIO „Nullkommaneun“: Ssiawosch kann noch so inkohärentes Zeug zusammenflicken, solange Reaf solche Dinger vom Stapel lässt, klingt die Zusammenarbeit überfett. Ich freue mich auf das Album.

The following two tabs change content below.
Ist mittlerweile seit 3 Jahren bei BACKSPIN und hat die Leitung der Online-Redaktion inne. All ihre Fans sind maskuline Jungs, jaja.

Seiten: 1 2 3

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.