Top 10 Januar – Juni: Kevin

Es ist kaum zu glauben, aber die erste Jahreshälfte ist schon vorbei und das schneller als erwartet. Es ist also Zeit, die ersten sechs Monate des Jahres 2016 aus der BACKSPIN-Sicht Revue passieren zu lassen. Da jedes Mitglied der BACKSPIN-Redaktion die erste Jahreshälfte aus einer jeweils eigenen Perspektive erlebt hat, wird es von jedem Autor eine persönliche Halbjahres-Top 10 geben. Die täglich erscheinenden Rankings bestehen sowohl aus Songs, Videos und Alben, als auch aus Konzerten, Events und anderen Hip-Hop-Momenten. Also aus allem, was unsere Hip-Hop-Herzen höher schlagen lässt. Am Ende dieses Halbjahres-Specials werden wir die Top 25 unseres BACKSPIN Soundchecks 2.0 veröffentlichen. Was für ein Start in eine aufregende zweite Jahreshälfte! Viel Spaß euch beim Lesen!

Wenn man eine persönliche Top Ten des letzten halben Jahres zusammenstellen muss, merkt man erst wie schnell die Zeit vergehen kann, wenn man Spaß hat. In meinem Fall ist die Zeit besonders schnell verflogen. Ein kleiner Überblick: Im Januar wurde ich zum Vorstellungsgespräch in das BACKSPIN Büro geladen, im April habe ich ein dreimonatiges Praktikum begonnen und nun sitze im Pressebereich des splash! Festivals und schreibe diesen Text. Fuck. Mir fällt leider kein anderes Wort ein. Ich bin nun ein kleiner Teil dieses Rap-Kosmos und möchte es noch lange bleiben. Daher stellt diese Liste auch ein Stück weit persönliche Highlights dar, die ich gerne mit euch teile. Die Reihenfolge ist dabei total nichtig und zu vernachlässigen.

10.Fler-Sentino-Unterwegs-Single
Fler – „Unterwegs“
(Video)

Gäbe es eine Möglichkeit Ohrwürmer in Minuten messen zu können, bin ich mir sicher, dass dieser Song die letzten beiden Quartale bei mir ganz oben anzusiedeln wäre. Man kann von Flizzy ja halten, was man möchte, aber niemand wird verneinen können, dass er ein Ohr für Beats und ein Händchen für Hits hat. Es soll ja auch ein Interview gegeben haben, das es in manche 2k16-Bestenlisten schaffen könnte.

 

9.13557090_520618024792272_2065441049_n
Russ – „Do It Myself“
(Video)

Bis ich dieses Video vor einigen Wochen zufällig entdeckt habe, hatte ich keine Ahnung, wer Russ ist. Er beherbergt eine überschaubare Anzahl von Likes auf seinen sozialen Kanälen und unter seinen Abonnenten war auch niemand meiner Freunde vorzufinden. Dabei liefert der Rookie aus Atlanta Brett nach Brett. Also, sorgt mal dafür, dass seine Statistiken ähnliche Sphären erreichen wie seine YouTube-Klicks und falls Russ in eurer Nähe spielen sollte: Seid mal ganz verrückt und geht sogar zum Konzert.

8. tereza
DJ Tereza live auf dem Fusion Festival
(Set)

Ja, der Slot von Tereza war ganz genau genommen schon im Juli. Die Fusion hat aber schon am 29. Juni begonnen und so rechtfertige ich das einfach, okay? Cool, dann können wir die Goldwaagen ja wieder einpacken und dafür den Seismographen hervorholen. Den brauchen wir nämlich, um herauszufinden ob Tereza mit dem Beben, welches sie mit ihrem Set verursacht hat, auch mittelschwere Katastrophen hätte auslösen können. Keine großen Ansagen, kein Gehabe – schlichtweg brachiale Sounds und eine extrem starke Songauswahl. Leider gibt es das Set (noch?!) nicht online zum Nachhören. Daher gibt es etwas anderes, schönes auf die Ohren.

7. Trettmann-Bukanier
Trettmann feat. Ufo 361, Samy Deluxe & DJ Stylewarz – „Skyline Remix“
(Song)

Trettmann hat allein in diesem Halbjahr mit „KitschKrieg“ und „KitschKrieg 2“ bereits zwei großartige EPs abgeliefert, die es auch problemlos in diese Liste hätten schaffen können und eigentlich auch reingehört hätten. Dass ich nun diesen Remix ausgewählt habe, rührt daher, dass er für mich die bisherige Kirsche auf der Trettmann-Season darstellt. Ich bin gespannt, was da noch kommt. Grüße gehen raus nach Leipzig!

Weiter mit den Plätzen 6 bis 4 geht’s auf Seite 2.

Seiten: 1 2 3

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.