All posts tagged "Soundcheck"

  • Eloquent – „Absolution Vodka“

    Eloquent steht für klassischen Boom-Bap-Rap aus Deutschland. Wie sich der ewige Untergrund-Rapper mit dem aktuellen Soloalbum „Absolution Vodka“ schlägt, lest ihr hier.

  • Animus – „Purpur“

    Animus machte in der jüngeren Vergangenheit besonders durch seinen Zwist mit Fler von sich reden. Nun präsentiert er mit „Purpur“ das zweite Album nach dem...

  • Soudcheck: Lemur – „Geräusche“

    Mit seinem ersten Solo-Album „Geräusche“ präsentiert sich Benny die Stimme von Herr von Grau, die sich vor einiger Zeit trennten der Öffentlichkeit nun unter dem Namen...

  • Aaron Scotch – „In den Wolken“

    Mit dem mittlerweile vierten Release „In den Wolken“ will Aaron Scotch eine andere Facette des Straßenraps präsentieren, eine ohne Gewaltphantasienien und Drogenverkäufe. Wie ihm das...

  • Deichkind – „Niveu weshalb warum“

    Mit dem sechsten Album stellt Deichkind die Frage „Niveau weshalb warum„? Auf 13 Tracks melden sich die knallbunten Hamburger, die sich eigentlich keinem Genre so...

  • Sinan G – „Lak Sho“

    Der dürch seinen Gefängnisaufenthalt berühmt gewordene Rapper Sinan G präsentiert sein mittlerweile viertes Solo-Album. Wie immer fährt er auf den sage und schreibe 25 Tracks mir...

  • Favorite – „Neues von Gott“

    Selfmade-Records Urgestein Favortie meldet sich nach seiner drei-jährigen Rap-Absinenz mit einem neuen Langspieler zurück. Dieser trägt den durchaus selbstbewussten Namen „Neues von Gott„.

  • Kurdo – „Almaz“

    Straßenrap Hoffnung Kurdo präsenteirt das erste Release auf seinem eigenen Label „Almaz Musiq„. Das zweite Album des Heidelbergers trägt den Tiel Almaz.

  • Ado Kojo – „Reise X“

    Ado Kojo, vornehmlich als Hook Wunderwaffe bekannt, liefert mit Reise X sein Debüt-Album. Der German-Dream-Schützlinh präentiert auf dem Langspieler 18 mal R’n B auf deutsch.

  • Hadi El-Dor präsentiert: „Hip-Hop lebt Vol. III“

    Hadi El-Dor setzt seine Sampler-Reihe fort und präsentiert erneut einen bunten Mix aus etablierten Künstlern und Newcomern. 17 Tracks, 17 Künstler. Vorhang auf!

  • Capkekz – „Capoera“

    Das ehemalige German-Dream-Signing präsentiert mit „Capoera“ seinen dritten Solo-Langspieler. Mit 20 Tracks meldet Capkekz sich nun aus seiner neuen Labelheimat, Al-Gears „Milfhunter Records“ zurück.