Die Meinung der Redaktion zu „?“ von xxxtentacion

Xxxtentacion ist einer dieser Künstler, der nicht nur durch seine Musik polarisiert. Schwerwiegende Vorwürfe wegen häuslicher Gewalt und eine ganze Reihe weitere Skandale und Provokationen überschatten die Kunst des frisch dem Teenageralter entwachsenen Rappers seit den ersten Monaten seiner Karriere. Von hohem Output hält das den Newcomer aus Florida trotzdem nicht ab, selbstbewusst wurden für 2018 gleich drei neue Alben angekündigt. Und der Nachfolger des von der Kritik zumindest musikalisch gefeierten Debüts „17“ ließ nicht lange auf sich warten, hat nach dem nur 20-minütigen Debütalbum nun auch echte LP-Spielzeit bekommen und wartet dazu gleich mit hochkarätigen Features von Travis Barker, Joey Badass, PnB Rock und Matt Ox auf. Wir haben die zweite Platte des umstrittenen 20-jährigen besprochen. 

Xxxtentacion – „?“ kaufen

 

 

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 4/10
    Yannick W: „Ja, irgendwie fasziniert mich die Musik von X, irgendwo bewundere ich auch den Mut, derart vielseitig herumzuexperimentieren und dabei das Innerste nach außen zu kehren. Aber am Ende verstößt dieser Junge aber so derartig gegen meinen moralischen Kompass, dass ich ‚?‘ einfach nicht gut bewerten kann – trotz, oder vielleicht gerade wegen dieser krassen Authentizität.“ - 4/10
  • 7/10
    Josefine: "Ich mag das! Auf dem Album findet man man neben fetten Beats und Features mit Joey Badass oder PnB Rock auch ruhige Tracks und das ein oder andere rockige Brett. Bei dieser Vielfältigkeit wundert mich nicht, dass die Platte mit einem Fragezeichen betitelt ist. Ich finde es ziemlich cool, dass er sich getraut hat so viel herum zu experimentieren." - 7/10
  • 6/10
    Jonas: "Eine bunte Mischung aus Liedern, die komplett ohne etwas zu hinterlassen an mir vorbei ziehen und Tracks die mich tatsächlich berühren. Die Songs mit leichten Indie/Rock Einflüssen gefallen mir am besten. Trotzdem schafft es XXX auch mit diesem Album nicht ein Bild von ihm in meinem Kopf zu kreieren. Aber vielleicht macht genau das einen guten Künstler aus." - 6/10
  • 7/10
    Niels: "Musikalisch unfassbar interessante und vielfältige Platte! Auch wenn die Tracks alle recht kurz ausfallen (nur 2 Tracks über 3 Minuten), gefällt mir diese Reduktion aufs Wesentliche. Es benötigt halt nicht immer unzählig viele Verses, um eine gewisse Emotion auszudrücken. Meine Highlights: 'The remedy for a broken heart' und 'Changes'." - 7/10
  • 8/10
    Yannick H.: "Ein Albumtitel, der passender nicht sein könnte. Denn stilistisch ist das, was Xxxtentacion auf '?' abliefert, nicht mehr zu benennen. Trap meets Emo-Rap meets Crossover a la Rage Against the Machine und und und. Eine bunte Vielfalt an Sounds also, die sich aber gut zusammenzufügen wissen. Eingängige Hooks, wie vor allem auf 'I Don't Even Speak Spanish lol', tun ihr Übriges." - 8/10
  • 7/10
    Jakob: "Xxx ist in allen Belangen ein schwer zu bewertender Fall. Auf der einen Seite schlummert da ein musikalischer Rohdiamant, auf der anderen Seite ist die reelle Person von Xxx eine, mit der ich nicht gerne zu tun hätte. In diesem Zwiespalt steht man schon zu Beginn des Albums. Und trotzdem ist '?' wieder einmal ein spannendes Album, überschreitet permanent Genregrenzen und kann damit auch überzeugen. Aber letztlich klingt es auch wie ein blind zusammengewürfeltes Album, dass keinerlei roten Faden aufweisen kann. Es sei denn, man geht davon aus, dass der nicht vorhandene rote Faden eben dieser rote Faden ist. Gerade bei Xxx zerrissener Psyche kann man das gerne mal als Totschlagargument benutzen, dass der Junge sein Album so aufbaut, wie es auch in seinem Kopf vorgeht - nämlich wild und chaotisch. Und manchmal ist es dann halt auch eine Spur zu zwanghaft chaotisch für mich." - 7/10
  • 6/10
    Josh: "Bisschen wie ein Autounfall. Man will es nicht hören, aber irgendwie sind die Abgründe seines mehr als kaputten Innenlebens zu interessant. Allerdings hoffe ich, dass da auch mal etwas 'richtiges' kommt (nicht nur Songskizzen), aber das wird wohl nie passieren." - 6/10
  • 5/10
    Sabrina: "So ziemlich alles, was ich von Xxxtentation weiß, finde ich verachtenswert und vollkommen unmenschlich. Genau deshalb habe ich mich bis heute geweigert das Album zu hören, das musikalisch zwar vollkommen meinen Geschmack trifft, ich aber dennoch nicht nur auf die künstlerischen Fähigkeiten bezogen bewerten kann. Musikern wie dem 20-Jährigen sollte nicht länger eine Plattform geboten werden." - 5/10
  • 7/10
    Alexios: "Xxxtentacion hat Recht - Man muss eine gewisse Offenheit mitbringen um Gefallen an seiner Musik zu finden. Man muss ausblenden was für Straftaten der Junge schon begangen hat in der Vergangenheit und sich auf den Vibe der Musik einlassen. Zwischen tieftraurigen Piano Songs die einen fast erdrücken kommt plötzlich ein Song in Punk-Manier wie 'Floor 555'. Am Ende habe ich mich persönlich auf den Vibe eingelassen und der spricht mir zu. Die unkonventionelle Produktion die trotzdem sehr rhythmisch ist wie z.B. auf 'Moonlight' oder 'Sad'. Auch ein Song wie Changes trifft einfach ein Gefühl, das jeder fühlen oder zumindest nachvollziehen kann. Ob einem der Künstler nun gefällt oder nicht. Er ist halt einfach real. Und dafür kann man ihn respektieren - King Kendrick tut es auch." - 7/10
6.3/10

Kurzfassung

Am ende herrscht wieder Zwiespalt hinsichtlich Xxxtentacions experimentierfreudiger Musik und dem eigenen Charakter. Wir werden uns trotz spannender musikalischer Einflüsse nicht ganz einig hinsichtlich „?“

Sag uns deine Meinung. Bewerte "?" auf einer Skala von 1 bis 10.

View Results

Loading ... Loading ...
The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.