Die Meinung der Redaktion zu „The Saga continues“ vom Wu-Tang Clan

Große, beinahe unübersichtliche Crews waren schon immer ein Phänomen, das besonders im Hip-Hop auftrat. Blickt man heute zurück, dann scheinen die Strukturen wie sie über die Jahre Gruppierungen, wie The Diplomats, Odd Future, der A$AP Mob oder jüngst die 070 Family nutzten, immer im Erbe des Wu-Tang Clan zu entstehen. Im Kern beinahe zehn Musiker, prägten sie von der Eastcost aus die Hip-Hop Welt durch ihre düsteren Samples-Sounds so sehr wie kaum sonst jemand. Und auch, wenn man sich in den 2000ern ein wenig vom Crew-Auftreten löste, Solo-Alben produzierte, sich, wie Mastermind RZA in Film und Filmmusik probierte und zu Guter Letzt sogar reichlich Kritik für die Comeback-Platte und zugehörige Live-Tour erntete, soll es immer weiter gehen mit dem Clan. Den Platz von RZA als Produzent auf dem siebten Compilation-Album der Gruppe nimmt nun allerdings der langjährige DJ Mathematics ein. Wir haben uns „The Saga continues“ zur Brust genommen. 

Wu-Tang Clan – „The Saga continues“ kaufen
oder direkt reinhören:

 

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 5/10
    Marvin: "Das Wu-Tang nothing to fuck with ist, sollte inzwischen jedem bekannt sein. Auch die Tatsache, dass die Jungs eine absolut legendäre Rap-Gruppierung war, die Maßstäbe für all diejenigen gesetzt hat, die heutzutage auf der Hip-Hop-Bildfläche rumtanzen. Die Betonung liegt für mich dabei leider auf war. Inzwischen versucht der Clan, an alte Form anzuknüpfen und wirkt für mich dabei einfach nicht mehr zeitgemäß genug. Gerne würde ich dazu mal die Meinung von einem Hardcore-Fan hören. Das Album ist irgendwie an mir vorbeigerauscht während es im Hintergrund vor sich hin plätscherte. Nichts Besonderes, allerdings auch nichts besonders schlechtes." - 5/10
  • 7/10
    Yannick H.: "Back to the roots und definitiv besser, als vorab gedacht - 'The Saga Continues' ist eine solide bis gute Platte geworden. Der Clan besinnt sich auf einen smoothen, souligen Sound, der zum Mitnicken animiert. Und der seinen MCs die Möglichkeit bietet, ihre technische Raffinesse am Mic unter Beweis zu stellen. Abseits von RZA, Method Man & Co weiß vor allem der mehrfache Featuregast Redman zu überzeugen, der sich bis zum letzten Verse auspowert."  - 7/10
  • 6/10
    Sabrina: "Mit 'The Sage Continues' liefert der Wu-Tang Clan, oder viel eher Mathematics, ein für sie ganz typisches Album. Für Fans stellt die Platte in Zeiten endloser Trap-Releases wohl großen Grund zur Freude dar. Für Nicht-Fans ist sie ein weiteres Exemplar der gefühlt endlosen Diskographie Wu-Tangs, gefüllt mit soliden Tracks, die allesamt nah an die Klassiker rankommen. Raptechnisch liefert für mich RZA die besten Parts und scheint in seine alte Form zurückzufinden." - 6/10
  • 5/10
    Jonas: "Ich war eher immer Wu-Tang Sympathisant als richtiger Fan, dementsprechend erwartungslos konnte ich auch an das Album rangehen. Das Album ist auf jeden Fall smooth und lässt sich gut durchhören, aber auf der Hälfte der Tracks hören sich die meisten Protagonisten leider so an, als hätten sie gar kein Bock gehabt jetzt noch ein Wu-Tang Album zu machen und als wäre es zwischen Tür und Angel aufgenommen worden. Aber davon abgesehen sind Method Man und Redman gewohnt stark. Aber insgesamt bleibt nicht viel hängen, außer ein Album, dass man gerne mal durchhören oder im Hintergrund laufen lassen kann, aber es auf keinen Fall rauf und runter hört." - 5/10
  • 6/10
    Niklas: "Alle Jahre wieder ist es soweit. Ein neues Wu-Tang Album, beziehungsweise Compilation, erscheint und die erste Frage bleibt eigentlich seit über zehn Jahren dieselbe: Braucht die Welt ein weiteres Album vom Clan? Spätestens mit 'A Better Tomorrow' stand eigentlich ein klares Nein als Antwort fest. An diesem rüttelt jedoch Mathematics mit seiner Wu-Tang-Platte 'The Saga Continues'. Vor allem aufgrund der scharfsinnigen Produktionen des langjährigen Crew-DJs, der es schafft den ikonischen Sound der 90er Wu-Tang-Platten nicht nur aufzuwärmen, sondern über moderne Instrumentierung und offensichtlich viel Herzblut eine authentische Reminiszenz an die goldenen Jahre der New Yorker Gruppe zu erschaffen. Alles was Mathematics auf seiner Seite der Plattenteller richtig macht, wird auf der anderen allerdings schnell wieder revidiert. Bis auf den omnipräsenten Method Man kommt keiner der NYC-Veteranen auch nur annähernd an sein lyrisches wie technisches A-Game heran. 'The Saga Continues' stellt für den Moment eine mehr als nur schöne Erinnerung für jeden Fan dar, wird in wenigen Jahren allerdings ziemlich sicher in die eingestaubte Kiste der Wu-Tang-Compilations wandern, für die sich nur noch wenige begeistern können. Den viel zitierten Hunger, sowie dieses einzigartige Gruppengefühl können eben auch sehr gute Instrumentals nicht zurückholen." - 6/10
  • 5/10
    Josh: "Ich war nie ein riesiger Wu-Tang-Fan. Zu jung, um damit aufzuwachsen und beim Nachhören der New Yorker 90er bin ich eher bei Big L und Mobb Deep hängengeblieben als beim Clan. Darum hatte ich beim Hören weder die rosarote Fanbrille auf, noch hatte ich die utopischen Erwartungen eines Nostalgikers, dass die Platte an alte Werke anknüpfen muss. Ob Wu-Fan oder nicht, den Compilationcharakter merkt man dem Album an. Die Songs wirken wild zusammengewürfelt und treffen mal mehr mal weniger den Sound, den ich von New Yorkern erwarte und gerne höre. 'People Say' sticht für mich äußerst positiv heraus. Dennoch macht auch 'The Saga Continues' keinen Wu-Tang-Fan mehr aus mir." - 5/10
  • 7/10
    Yannick W.: "Mit 'The Saga continues' schafft der Clan, was mit dem Crew-Comeback 'A better tomorrow' nicht gelingen wollte: Ein authentisches Anknüpfen an die goldene Zeit der New Yorker in den 90er Jahren. Zwar steht Method Man, zum einen wegen der überragenden Performance, zum anderen wegen der quantitativen Präsenz, klar im Mittelpunkt des Albums, doch am Ende sind Teilausfälle anderer gut zu verschmerzen. Immerhin lebt die Musik vom Clan nicht von individuellen Performances, sondern vom Flair. Mit Mathematic als 'neuem' Produzenten wirkt der Sound trotz typischem Wu-Tang Sampleknistern dazu nie eingestaubt oder Ann 2017 fehl am Platz. Und immer wieder schön, noch einen neuen Sean Price Part zu hören zu bekommen." - 7/10
  • 6/10
    Lukas G.: "Erstmal muss ich sagen, dass ich nie wirklich den Clan gepumpt habe. Natürlich sind die Hits und Features mit anderen Größen der Musikszene nicht an mir vorbeigezogen. Ihr neustes Werk ist für mich ein in sich stimmiges Album, welches angenehm zu hören ist. Die oldschoollastigen Beats sind gut produziert harmonieren gut mit dem Rap. Am besten gefällt mir hier der Method Man Solotrack. Der Rest ist solide und genau das ist mein Problem. Kein Song der knallt oder irgendwie heraussticht. Ich habe das Gefühl, die Jungs sind mit ihrem Status in der Rapwelt zufrieden und wollen niemanden mehr überzeugen." - 6/10
5.9/10

Kurzfassung

Mit „The Saga continues“ kann der Wu-Tang Clan zwar ein solides Golden Era Album vorlegen, am Ende allerdings nicht komplett überzeugen. Grund hierfür sind teilweise abflachende Einzelleistungen und zu wenig Biss.

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...
Razer

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.