Die Meinung der Redaktion „Ich bin 2 Berliner“ von Ufo361

ufo750Einer der Überraschungserfolge dieses Jahres war sicherlich „Ich bin ein Berliner“ von Ufo361. Zuvor noch eher im Boom Bap zuhause dürfte der radikale Stilwechsel sicherlich einige überrascht haben, doch das Konzept ging auf. Mit hartem Trap aus der Hauptstadt konnte der ehemalige Hoodrich-Rapper seine Fanbase vervielfachen. Doch auf dem Erfolg ausruhen? Fehlanzeige. Nur nur ein halbes Jahr später steht bereits das zweite Tape auf dem Plan, die ersten Auskopplungen versprechen einen melodischeren Sound als noch auf dem Vorgänger, im Kern darf man sich allerdings erneut auf jede Menge 808s, eine Menge Autotune und langsame Beats freuen. Dank des ähnlichen Sounds bekommt das Tape auch gleich einen Namen verpasst, der die Verbindung zum Vorgänger mehr als deutlich macht. Produziert auf „Ich bin 2 Berliner“ haben die Broke Boys, Jimmy Torrio, AT Beats und Bad Educated, als Gastmusiker treten NimoMaxwell, Yung Hurn, Capital und Greeny von den Broke Boys in Erscheinung.

Ufo361 – „Ich bin 2 Berliner“ kaufen

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 9/10
    Christian: "Ufo schrammt bei mir knapp an der Bestnote in unseren Soundchecks vorbei. Ich kann mich nicht erinnern, wann mich ein Mixtape zuletzt so geflasht hat. Er liefert für mich den Beweis, dass es nicht unendliche Reime braucht, um seinen Inhalt Aussagekraft zu verleihen. Gekonnt setzt er seine Einstiege und seine Stimme auf dem extremst sphärischen Soundteppich ein. Tolle Entwicklung die Ufo hingelegt hat und dazu zählt auch seine aktuelle Kjell Brille (wenn es denn eine ist), die ihn von der Ausstrahlung her, nochmal ganz anders wirken lässt." - 9/10
  • 6/10
    Yannick H.: "Hier fehlt mir der Überraschungseffekt vom ersten Mixtape, der Berliner bleibt sich zu sehr seiner Linie treu. Und einen neuen Banger, wie es noch 'Ich bin ein Berliner' war, kann ich auch nicht ausmachen. Komplett abstrafen will ich die eingängigen Hooks und die recht simplen Verse aber auch nicht, denn sie bleiben nun mal hängen und halten den Hype um Ufo361 aufrecht." - 6/10
  • 7/10
    Peter: "Die erste Fortsetzung ist eine heikle Sache, an der viele Künstler scheitern. Ufo schafft es aber, den Vibe und die Athmosphäre von 'Ich bin ein Berliner' erneut einzufangen und zu konzentrieren. 'Ich bin zwei Berliner' klingt wie aus einer Session, nicht perfekt, auch kein Meisterwerk, sondern wie eine Momentaufnahme.  Das Rad wird nicht neu erfunden und der Überraschungseffekt ist natürlich nicht so groß wie bei dem Vorgänger, aber der des ersten wirkt immer noch. In Zeiten von monatlichen Stylewechseln sehr angenehm. Das Produzentrio 'Broke Boys' liefert wie gewohnt ab und ich bin gespannt, was bei einer längeren Zusammenarbeit der vier rauskommen kann. JEdoch sind hier auch schon ein paar sehr starke Nummern dabei." - 7/10
  • 8/10
    Anna G.: "'Ich bin 2 Berliner' ist für mich ein absolut rundes Album, das in sich geschlossen ist. Die Beats passen perfekt zu Ufos Stimme. Der Sound geht ins Ohr und gefällt mir persönlich sehr gut. Weiterer Pluspunkt sind die Featuregäste.  Aber die Menge Autotune ist bestimmt Geschmackssache. „Flieg“ für mich eindeutig stärkster Track." - 8/10
  • 8/10
    Yannick W.: "Dass 'Ich bin 2 Berliner' keinen Preis für seinen Tiefgang und lyrische Raffinesse gewinnt, dürfte bereits im Vorhinein klar gewesen sein, auch das Momentum, das der Vorgänger durch den überraschenden Stilwechsel genoss, kann man nicht einfach rekonstruieren. Was man allerdings machen kann, ist am Sound zu schrauben und das eigene Spektrum erweitern und genau das geschieht auf Ufos neuem Tape. Neben den bereits bekannten, hektischen Trap-Bangern, die der erste Teil zu Hauf in petto hatte und die auch hier nicht zu kurz kommen, kommt 'Ich bin 2 Berliner' über das gesamte Tape verteilt mit sehr eingängigen Hooks und Beats daher, ein Titel wie 'Scheiß auf eure Party' schwirrt auch nach Stunden noch immer im Kopf herum. Ufo hat sich zurecht in nur wenigen Monaten vom Hoodrich-Untergrund Rapper zu einem der Tonangeber seines Genres gemausert." - 8/10
  • 7/10
    Anna S.: "Ufo361 liefert auf 'Ich bin 2 Berliner' ordentlich ab. Thematisch bewegt sich das Ganze zwar nur konstant zwischen Weed und Hatern hin und her, in der Kombination mit den scheppernden und basslastigen Beats, gefällt es mir dann aber doch recht gut. Daher ist es auch nicht vermeidbar, dass sich die Tracks zum Teil stark ähneln. Bester Track für mich ist "24/7", da er am besten das Gesamtbild des Albums widerspiegelt." - 7/10
  • 8/10
    Niko: "Wenn man sich mit Ufo361 über seine Musik unterhält, merkt man ihm irgendwie an, dass er jetzt sein Ding gefunden hat. Zu sehr verkörpert er den Typen, der da auch auf dem zweiten Teil der "Berliner"-Reihe wieder Lifestyle, Attitüde und Zeitgeist im Genre passend verknüpft. Ich werde wahrscheinlich nie ganz in diesem Trap-Ding stecken, wie manch einer meiner geschätzten Kollegen, aber es gibt immer wieder Typen, denen ich das Ganze abkaufe. Ufo361 gehört zweifelsohne dazu. Klar: Inhalte, Vielfalt, Deepness sind keine Dinge die man hier suchen muss. Aber manchmal braucht es das auch nicht. Dafür liefert er catchy Hooks auf Trap-Brettern, wie sie klingen müssen. Und mit der passenden Gästeliste." - 8/10
7.6/10

Kurzfassung

Mit seinem zweiten Tape in diesem Jahr erfindet Ufo361 das Rad zwar nicht neu, weiß aber über die Laufzeit zu unterhalten und lässt auf „Ich bin 2 Berlier“ keine Langeweile aufkommen.

The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.