Soundcheck: Top 5 Alben des Monats Dezember

Der Dezember war für viele Künstler ein musikalisch erfolgreicher Jahresabschluss.hafti unzensiert.jpg3

Die Gloomy Boyz kamen aus dem Nichts und präsentierten ihre „Auz der Grvft“ EP in limitierter Auflage. Kollegah ging mit „Zuhältertape Vol. 4“ Gold und Baba Saad veröffentlichte sein achtes Solo-Release „Saacore Reloaded“ auf Albumlänge. Eine weitere Überraschung hatte Haftbefehl für uns parat, als er nach der „CopKKKilla“-Aufregung um Jan Böhmermanns „Ich hab Polizei“ sein Mixtape „Unzensiert“ präsentierte. Egoland, die „Boyband aus drei sehr unterschiedlich aussehenden, hübschen, jungen Männern“ schlossen das Jahr mit ihrem dritten Release in 2015 „Plantetensystem“ ab.

Lasst euch also überraschen, wer in der Bestenliste der BACKSPIN-Gang ganz vorne liegt und was wir zu den jeweiligen Releases zu sagen haben.

103546_g_0Kollegahbaba saadcover170x1702

 

Das sagt die BACKSPIN-Gang:
  • 0/10
    Platz 5: Egoland - Planetensystem (EP) - /10
  • 6/10
    Niko: Komm nicht auf alles klar, was die Jungs machen. Aber irgendwie gibt es auch nix zu meckern. - 6/10
  • 6/10
    Niels: Geht mir hier wie mit allen Egoland-Veröffentlichungen: Kann ich nicht schlecht finden, aber läuft auch ganz gut nebenbei.  - 6/10
  • 7/10
    Yannick: Charmant aber einfach nicht wirklich spannend. Wie alles was die Drei machen ziemlich rund, das gewisse Etwas fehlt mir aber noch. - 7/10
  • 4/10
    Sebastian: Ganz nett, aber hat mich nicht gepackt. Gerade bei so einer kleinen Auswahl an Songs muss entweder die Quali richtig hoch sein oder das Ding muss ein geiles Konzept haben. Konnte ich jetzt leider beides nicht erkennen. - 4/10
  • 6/10
    Luisa: Nicht schlecht. Für mich aber eher Musik, die nebenher läuft. - 6/10
  • 8/10
    Aron: Find ich textlich sehr gut und nach den ersten Releases von den Jungs jetzt deutlich positiver. Kann man feiern! - 8/10
  • 6/10
    Ergebnis: - 6,2/10
  • 0/10
    Platz 4: Baba Saad - Saadcore Reloaded - /10
  • 7/10
    Niko: Der gute, alte Baba Saad kommt wieder in Fahrt. Aber wollte er nicht eigentlich aufhören? - 7/10
  • 8/10
    Shana: Endlich wieder Musik, um morgens schlecht gelaunt zur Uni zu fahren! Ich war schon immer Saad-Fan und das Album zeigt mir wieder, wieso genau. - 8/10
  • 7/10
    Elena: - - 7/10
  • 7/10
    Yannick: Mit Baba Saad konnte ich eigentlich nie so richtig viel anfangen, bei dieser Platte habe ich aber ziemliche Freude beim durchhören. - 7/10
  • 4/10
    Sebastian: Das Stärkste an dem Album ist für mich der Großteil der Beats. Der Flow ist mir aber zu basic. Inhaltlich kann er sicher einige Hörer abholen. - 4/10
  • 5/10
    Luisa: Baba Saad, der erste Baba, steht für mich nicht an erster Baba-Stelle. - 5/10
  • 7/10
    Aron: Da passiert mir zu wenig…Der Hunger ist aber spürbar vorhanden. - 7/10
  • 6/10
    Ergebnis: - 6,4/10
  • 0/10
    Platz 3: Kollegah - Zuhältertape Vol. 4 - /10
  • 9/10
    Niko: Unheimlich stimmig. Und wie immer mit so vielen Lines, die noch eine dritte Runde brauchen, um sie alle mitzubekommen. Starker vierter Teil. - 9/10
  • 9/10
    Shana: Stellenweise zieht es sich, aber das Problem habe ich oft bei Kollegah. Ansonsten wird die legendäre Reihe brilliant fortgeführt. - 9/10
  • 7/10
    Elena: Auch wenn ich nicht der größte Kolle-Fan bin, muss ich echt sagen, gutes Ding! - 7/10
  • 7/10
    Niels: Auch wenn die Beats deutlich stimmiger als auf „King“ sind, hätte das ein oder andere Feature ein wenig frischen Wind auf die Platte gebracht. - 7/10
  • 8/10
    Yannick: Was sind denn da für wahnwitzige Lines dabei?! Der Vibe zieht sich konsequent durch, in meinen Augen ist es wohl das beste Werk von Kollegah bis heute. Es leidet wie so oft bei ihm an Überlänge und Monotonie, doch das ist meckern auf wirklich hohem Niveau.. - 8/10
  • 4/10
    Sebastian: Überhaupt nicht meine Baustelle. Was ich Kollegah aber zugute halten kann sind sein Flow und ab und an ein lustiger Vergleich. - 4/10
  • 7/10
    Luisa: Man kann sagen was man will, Flow hat Kollegah einfach. Nicht wirklich meine Musik aber doch gelungen. - 7/10
  • 9/10
    Aron: Kollegah hat ein Haufen Anerkennung verdient für die ununterbrochene Arbeit, seine unüberhörbare Liebe für die deutsche Sprache und sein, im Vergleich zum groben Rest der Szene, gelungenes Image. Tolle Tracks! - 9/10
  • 7/10
    Ergebnis: - 7,5/10
  • 0/10
    Platz 3: Gloomy Boyz - Auz der Grvft - /10
  • 9/10
    Niko: Ganz ehrlich, mich nerven viele Trab-Kopien aus deutschen Landen. Aber wenn sich Jemand wie Casper dran setzt, ist es gleich ne ganz andere Hausnummer. Bockt. - 9/10
  • 9/10
    Shana: Selbst als Spaßprojekt ein unglaubliches Ding für mich, ab jetzt ein Muss auf jeder Party. - 9/10
  • 7/10
    Elena: Würde ich hier nur das musikalische Endprodukt bewerten, würde die Punktzahl deutlich niedriger ausfallen. Allerdings find ich es richtig super, dass das Ding anscheinend aus Spaß an der Freude entstanden ist und lass mich gerne mitreißen. - 7/10
  • 6/10
    Niels: Flacht die Euphorie um neue Musik von Herrn Griffey ein wenig ab, dann macht das Projekt Gloomy Boyz zwar Spaß, funktioniert aber maximal als kleiner Appetizer auf die nächste große Casper-Platte. - 6/10
  • 9/10
    Yannick: Die Überraschung ist Casper und Montana Max geglückt. Auch wenn es am Ende wohl bei einem Spaß-Projekt bleiben wird, ist die EP gerade wegen der bewussten Überzeichnung aller Trap-Klisches richtig stark. - 9/10
  • 4/10
    Sebastian: Der Rap und die Produktionen gehen schon klar, auch wenn ich mit Trap generell nichts anfangen kann. Inhaltlich bleiben die Songs allerdings an der Oberfläche des Brunnens vor der Gruft. - 4/10
  • 7/10
    Luisa: Man muss zugeben, Casper kann das einfach! Irgendwie gewöhnungsbedürftig und irgendwie gut. - 7/10
  • 10/10
    Aron: Wow. Der Musik gewordene Abriss. Danach sollte noch jemand die Tür zumachen, wenn sie noch steht. - 10/10
  • 7/10
    Ergebnis: - 7,6/10
  • 0/10
    Platz 1: Haftbefehl - Unzensiert - /10
  • 9/10
    Niko: Der Typ schafft es einfach wie kaum ein Zweiter diese bestimmte Gefühl von Gangstarap auf Platte zu bringen. Punkt. Starkes Tape. - 9/10
  • 9/10
    Shana: Brett! Haft, wie man ihn zu lieben gelernt hat. - 9/10
  • 8/10
    Elena: Schöner Jahresabschluss! Mit dem Mixtape lässt sich das Warten aufs nächste Album ertragen. - 8/10
  • 8/10
    Niels: Beats ein wenig verspielter als auf „Russisch Roulette“ - starkes Mixtape, das als Album genauso funktionieren würde.  - 8/10
  • 9/10
    Yannick: Bretthartes Mixtape straight outta Offenbach. Noch ein wenig konsequenter als „Russisch Roulette“ und mit wirklich guten Features gespickt gehört Haftbefehl mit „Unzensiert“ definitiv das Jahresende. - 9/10
  • 5/10
    Sebastian: Die Energie kommt auf "Unzensiert" auf jeden Fall rüber. Trifft zwar nicht meinen persönlichen Musikgeschmack, aber hat schon seine Daseinsberechtigung. Inhaltlich für mich nur bedingt interessant. Die Anspielung auf den Hip Hop Klassiker "Criminal Minded" rechne ich ihm aber an. - 5/10
  • 9/10
    Luisa: Bei Baba Haft kann ich ganz klar eine Entwicklung beobachten. Bös! Einfach nur fabelhaft! - 9/10
  • 9/10
    Aron: Jetzt kommt sicher der Fanboy in mir durch, aber Haft ist Gangstarap in Perfektion. Da geht für mich alles auf. Die 10 gibt's nur nicht, weil die Messlatte schon unerreichbar hoch liegt. - 9/10
  • 8/10
    Ergenbis: - 8,3/10

Kurzfassung

Während sich Egoland und Baba Saad mit nur wenig Punkteunterschied auf Platz 4 und 5 tummeln und Kollegah sich mit den Gloomy Boyz ein Kopf an Kopf Rennen liefert, kann sich Baba Haft mit „Unzensiert“ im Dezember stark von der Konkurrenz absetzen und die BACKSPIN-Gang vollends überzeugen.

The following two tabs change content below.
Endlich ist wieder ein Mädel da! Luisa ist seit 2016 Teil der BACKSPIN GANG. Die ehemalige Marktforscherin macht das, was sie am besten kann und analysiert für euch den Hip Hop-Markt und sucht nach den wichtigsten News.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.