Unsere Top 100 Deutschrap-Alben 2016 (20 – 1)

Platz 5:
Megaloh – „Regenmacher“

Releasedate: 04. März 2016
(Nesola/Universal)

„Einer der wenigen Rapper, die den Spagat zwischen krassen Skills und echtem Tiefgang schaffen.“ (Edoardo)

Kaum jemand konnte in diesem Jahr ein so rundes Album abliefern wie Megaloh, darüber waren auch wir uns einig. Auf seiner zweiten LP unter der Obhut von Max Herres eigenem Label Nesola läuft der Moabiter zur Höchstform auf und kann den Vorgänger „Endlich unendlich“ noch einmal überbietet. Mit Gästen wie Tua, Trettmann, Joy Denalane, Musa, Jan Delay, Max Herre, MoTrip, Maxim, ASD, Gentleman und noch einigen weiteren an der Seite holt sich Megaloh zwar eine Menge Unterstützung, bleibt allerdings immer Mittelpunkt der Platte und kombiniert wie schon auf dem Vorgänger technisch anspruchsvollen Rap mit ernsteren Themen. Damit reicht es für unser Albums es Monats März und Rang Nummer Fünf in den Jahrescharts.

Megaloh – „Regenmacher“ kaufen

 

Platz 4:
Prezident – „Limbus“

Releasdate: 12. April 2016
(VinDig)

„Mit jedem Hören entdeckt man neue Anspielungen und Querverweise auf Prezidents literarischen Kosmos.“ (Kevin)

Direkt aus dem Untergrund unter die besten Releases des Jahres geht es für Wuppertals Prezident mit seinem neuen Album „Limbus“. Nachdem er bereits mit der Vorgänger-LP auch überregional und außerhalb des Untergrunds Aufmerksamkeit fand, legt er mit „Limbus“ in unseren Augen sein bisher bestes Projekt vor. Produziert von ihm selbst, Jaybeaz und den Kamikazes-Zwilingen ist ein sehr düsteres, wütendes und faszinierendes Album entstanden, das auch mal da hin geht, wo es weh tut.

Prezident – „Limbus“ kaufen

 

Platz 3:
Gzuz & Bonez MC – „High & Hungrig 2“

Releasedate: 27. Mai 2016
(AUF!KEINEN!FALL!)

„Noch asozialer, aber auch noch raffinierter und pointierter.“ (Shana)

Im Jahr 2015 konnte man an der Elbe wider richtig durchstarten, langsam aber sicher entwickelte sich die 187 Strassenbande zu einem Phänomen, das den Mainstream enterte. Nach dem Über-Nacht Erfolg von Gzuz‘ Solodebüt „Ebbe & Flut“ streute die Crew bereits erste Hinweise an einem Nachfolger ihres ersten Top 10 Albums zu arbeiten – „High & Hungrig“. Wirklich lange gedulden mussten sich die Fans dann gar nicht, bereits im Mai stand die neue Platte in den Regalen und leitete ein Jahr der Erfolge ein. Mittlerweile kann das kompromisslose Streetrap-Album Goldstatus verzeichnen, ein Preis, den nicht viele Vertreter dieses Genres an der Wand hängen haben. Wir finden den Erfolg mehr als gerechtfertigt und honorieren „High & Hungrig 2“ mit der besten Platzierung einer Straßenrap-Platte in diesem Jahr.

Gzuz & Bonez MC – „High und Hungrig 2“ kaufen

 

Platz 2:
Tua – „Narziss“

Releasedate: 17. Juni 2016
(Chimperator Productions)

„Tua schafft es einen an Punkten zu berühren, wo andere Musik niemals hinkommen würde.“ (Philip)

Dass zuletzt ein Album vom grimmigen Orson erschien, ist mittlerweile sieben Jahre her – immerhin gilt es, einen würdigen Nachfolger für das in den Augen vieler Fans beste Deutschrapalbum aller Zeiten zu schaffen, das kann schon mal dauern. Dennoch, Output ist in Form von EPs immer da gewesen, jetzt nimmt Tua den Hörer viele Jahre später wieder zurück in die Zeit von „Grau“. Im Rahmen der „Alles von Tua Box“, die auf den Titel „Kosmos“ hört, gab es eine neue, im Jahr 2009 begonnene EP namens „Narziss“ zu hören. Insgesamt neun Songs umfasst die Platte, die, mit einem Blick auf die Entstehungszeit zeigt, dass der Weg, den Tua seit seinem Debüt eingeschlagen hat, bereits früh erkennbar war. Zum Thema der Platte macht Tua, nachdem er auf „Grau“ vornehmlich seine Umgebung schilderte, hauptsächlich sich selbst und seine innersten Konflikte. Mal unmittelbar wiedergegeben, mal mit rückblickender Distanz erzählt. Dementsprechend emotional geht des dabei zu und erneut schafft Tua es, uns zu beeindrucken. So sehr sogar, dass es „Narziss“ bei uns zum zweitbesten Deutschrap-Release des Jahres 2016 schafft.

Tua – „Narziss“ kaufen

 

Platz 1:
RAF Camora & Bonez MC – „Palmen aus Plastik“

Releasedate: 09. September 2016
(AUF!KEINEN!FALL!/Independeza)

„Melodisch, Hooks die catchen und trotzdem Kopfkino und rough genug.“ (Niko)

Für die 187 Strassenbande begann nach dem ohnehin schon erfolgreichen Jahr 2015 in 2016 ein Jahr der Superlative. Geschuldet ist das vor allem einem: Dem Zusammenfinden von 187 Kopf Bonez MC und RAF Camora. Nachdem beide bereits seit einigen Jahren immer wieder Dancehall Einflüsse in ihre Musik streuten, kam es in diesem Jahr schließlich zur Idee, ein gemeinsames Album in diesem Stil aufzunehmen. Bereits mit der ersten Zusammenkunft „Geschichte“ auf RAF Camoras „Ghøst“ wurden die Stimmen der Fans laut, sie forderten ein gemeinsames Projekt. Nicht einmal ein halbes Jahr später stand das Album in den Regalen und brach Rekorde im Wochentakt. Mittlerweile könne die 187ers auf eine Echo-Nominierung, drei Mal Platz Eins der Charts, vier Gold-Auszeichnunngen, eine 1Live-Krone, natürlich zahlreiche ausverkaufte Konzerte und jetzt auch auf den Titel „BACKSPIN Album des Jahres“ zurückblicken. Herzlichen Glückwunsch!

RAF Camora & Bonez MC – „Palmen aus Plastik“ kaufen

The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

Seiten: 1 2 3 4

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.