Die Meinung der Redaktion zu „Rot“ von Face

Einige Jahre war es beinahe komplett still um den Frankfurter Face. Für erstes Aufsehen sorgen konnte er an der Seite von unter anderem Vega und Bosca beim Label Butterfly Music sorgen, brachte unter anderem das Kollaboalbum „Kinokarte“ mit Bosca hervor. Vor einigen Wochen meldete er sich schließlich zurück auf der größeren Bildfläche und hatte gleich zwei große Nachrichten zu verkünden: Zum einen unterschrieb er einen Vertrag bei den alten Weggefährten Freunde von Niemand, zum anderen war das Album „Rot“ bereits komplett fertig und bereit zur Veröffentlichung. Dementsprechend wenig Wartezeit wurde den Fans zwischen Ankündigung und Release aufgezwungen, mittlerweile kann man „Rot“ bereits hören. Das haben wir auch getan und uns ein Bild vom Album verschafft.

Face – „Rot“ kaufen

 

 

Das sag die BACKSPIN Gang!
  • 6/10
    Niko: "Weiß nicht genau, was ich vom Album halten soll. Zu oft überkommt mich das Gefühl, dass ich diese Nähe zur Wurzel von FvN auch eben zu sehr aus den Songs heraushöre. Das ist zum Einen ein klares Prädikat, lässt aber auch ein "Kenn-Ich-Schon-Gefühl" aufkommen. Songs wie "Diamant" bleiben hängen, andere aber verblassen, was mich unentschlossen durchhören lässt. Aber vielleicht ist das auch schon die Antwort. Obwohl handwerklich Alles in Ordnung ist." - 6/10
  • 7/10
    Raphael: "Das neue Freunde von Niemand Signig liefert mit 'Rot' ein Album zwischen Straße und Storytelling, das sich sehen lassen kann. Faces Delivery ist ernegetisch, doch nicht anstrengend. Die Beatsauswahl besticht durch Vielfalt. Witz und Ernst mischen sich gut, und zudem kaufe ich ihm dabei alles ab. Solides Ding." - 7/10
  • 8/10
    Anna G.: "Mit dem Intro hatte mich Face direkt. Man hört den Spaß am Rappen und das ist soviel wert. In meinen Ohren einfach ein lockerer und unangestrengter Sound. Nicht jeder Track kann mich überzeugen, aber als Gesamtpaket ein sehr gelungenes Album, das man durchhören kann ohne irgendwann vom Interpreten genervt zu sein. Meine Favoriten: Das Intro, 'Klar komm ich hoch' (so lustig!) und 'Düsen auf den Tisch' mit Bosca." - 8/10
  • 7/10
    David: "Face reiht sich mit seinem Sound perfekt in das FvN-Camp ein und liefert mit dem Debüt für sein neues Label ein solides Straßenrapalbum. Es hätte aber ruhig noch etwas abwechslungsreicher ausfallen können. 'Klar komm ich hoch' sticht auf der Platte mit seinem amüsanten Storytelling positiv heraus. Leider ist das,neben den Tracks mit Vega und Bosca, auch der Einzige, der bei mir wirklich hängen bleibt. Aber alles in Allem ein Album, das man sich ganz gut geben kann." - 7/10
  • 7/10
    Yannick H.: "Face hatte ich vorher gar nicht auf dem Schirm. Auf jeden Fall etwas für Fans von Vega und Bosca, die das Freunde von Niemand-Signing auch auf jeweils einen Songs unterstützen, wobei „Düsen auf den Tisch“ mit Bosca für mich klar heraussticht. Allein der aggressiven Grundstimmung wegen. Tracks wie 'Loslassen' oder 'Blind' schlagen da in eine andere Kerbe, brechen mit dem grundsätzlich roughen Sound des Albums und präsentieren einen deepen, aufgewühlten Face. Unterm Strich ein solides Album, dem ein wenig die Ecken und Kanten fehlen, was durch die einnehmende, nach vorne preschenden Vortragsweise der Texte aber größtenteils kaschiert werden kann." - 7/10
  • 6/10
    Anna S.: "Face hat sich ideal im Freunde von Niemand-Kosmos eingefunden. Leicht rabiater Sound, prägnante, melodische Hooks und der dazugehörige Straßen-Charakter. Face schafft es die Lyrics, unabhängig der Thematik, stringent, aber lässig vorzutragen und seine Storys zugänglich zu machen. Dennoch fehlt mir etwas markantes,dass den Sound präzisiert und nicht untergehen lässt. Größtenteils überwiegt die Monotonie, gekonnte Ausnahme davon ist 'Klar komm ich hoch'." - 6/10
  • 6/10
    Yannick W.: "Die Musik der Freunde von Niemand lebt zum einen von dem Charakter, den die Gruppe darstellt, der Mentalität, die sie nach außen tragen, zum anderen von der sehr dichten Atmosphäre, die es schafft, pathetisch, aber dabei nicht peinlich zu wirken. Den Charakter weiß Face auf dem Album ebenfalls gut zu verkörpern, durch die oft ehrlichen, manchmal auch ironischen Texte z.B. auf 'Klar komm ich hoch' besteht auf Anhieb eine ziemliche Näher zwischen Musiker und Konsument. Die Atmosphäre vermisse ich auf 'Rot' allerdings noch ein wenig. Die Beats könnten druckvoller und Face hungriger und entschlossener klingen. Das Album klingt insgesamt noch etwas zu dünn und mir zu monoton, plätschert einfach so vor sich her. Das Potential ist aber auf jeden Fall vorhanden, da geht noch etwas mehr." - 6/10
6.7/10

Kurzfassung

Mit seinem ersten Album als FvN-Member zeigt Face, dass er beim Frankfurter Label gut aufgehoben ist. Lediglich ein wenig abwechslungsreicher dürfte ein Nachfolger ausfallen.

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.