Die Meinung der Redaktion zu “Black Panther” von Kendrick Lamar

Kendrick Lamar ist zweifelsohne der Hip-Hop-Liebling der 2010er Jahre. Seit dem Major-Debüt mit “Good Kid, Maad City” fressen Fans, wie Medien dem Rapper aus Compton aus der Hand. Nach zweieinhalb folgenden Solo-Alben in den letzten Jahren, die stilistisch kaum weiter auseinander sein könnten, wartete für 2018 eine etwas außergewöhnlichere Aufgabe auf Kung Fu Kenny. Von Disney und Marvel wurde er damit beauftragt, den Soundtrack für den neu anlaufenden Blockbuster “Black Panter” zu kuratieren. Was dabei herauskam, ist am Ende eine zwölftteilige Song-Sammlung, auf denen Kendrick viele seiner musikalischen Freunde um sich schaart; ein Solo-Album mir massig Feature-Gästen und Film-Bezug, wenn man so will. Mit dem Nummer Eins Erfolg der Platte in den USA schreibt er hier sogar Soundtrack-Geschichte. Wir haben “Black Panther” besprochen. 

Kendrick Lamar – “Black Panther” kaufen

 

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 7/10
    Yannick W.: "Der klassische Shure-Shot. Kendrick fressen alle aus der Hand, der Pop-Appeal ist bei Songs wie 'All the Stars' enorm hoch und beinahe alle Gäste zeigen sich von einer guten, wenn auch erwartbaren Seite. Am Ende stiehlt mit Jorja Smith  auf 'I Am' trotzdem eine Newcomerin allen anderen die Show –  was für ein Wahnsinns-Song." - 7/10
  • 8/10
    Jakob: "Sehr stimmiges Gesamtkonstrukt. Soundmäßig ist das einfach nur krass. Die Künstler, die auf dem Album drauf sind, liefern allesamt ab. Aber irgendwie haben Travis Scott und seine Adlibs da musikalisch überhaupt nicht hingepasst. Trotzdem ein richtig geiler Soundtrack, der auf jeden Fall noch öfter gepumpt wird. King Kenny halt..." - 8/10
  • 7/10
    Lukas G.: "Es war eine gute Entscheidung Kendrick Lamar als Schirmherren für den Black Panther Soundtrack auszuwählen. So entstand eine Zusammenstellung verschiedener Tracks von Hochkarätern, aber auch unbekannten Künstlern. Das Ergebnis ist eine schöne Mischung, bei der kein Track deplatziert wird. Positiv stechen für mich 'The Ways' und 'I Am' heraus. Natürlich kann man einen Soundtrack nicht mit einem klassischen Album vergleichen. Aber selbst wenn — dieser macht trotzdem eine gute Figur." - 7/10
  • 5/10
    Josh: "Schwierig. Wirklich starke Songs dabei, allerdings ist der Großteil des Hypes meiner Auffassung nach hauptsächlich dem Fakt geschuldet, dass es sich um einen Soundtrack handelt. Darum ist das eben 'krass für einen Soundtrack' und nicht wirklich als Album zu betrachten. Meine Highlights sind 'I Am' und 'Pray for me'. - 5/10
  • 9/10
    Niels: "Normalerweise verhält es sich bei mir mit Soundtracks ähnlich wie bei Samplern. Das heißt, ich picke mir meine Handvoll Lieblingstracks heraus, wobei der Rest überwiegend auf der Strecke bleibt. Als ich hörte, dass sich mit Kendrick Lamar ein absoluter Ausnahmekünstler der Zusammenstellung des Soundtracks annehmen würde, war klar, dass mich hier kein durchschnittlicher Soundtrack erwarten würde. Tatsächlich fällt es mir äußerst schwer, mich auf ein paar Favoriten festzulegen. Die LP funktioniert hier einfach viel zu gut als Gesamtwerk. Trotzdem steht jeder Song für sich und ist äußerst stark, ob von bereits etablierten Rapgrößen, als auch von bislang noch unbekannteren Künstler*innen." - 9/10
  • 5/10
    Carina: "Ich find alle tracks von 'Black Panther' relativ langweilig. Es ist kein Highlight für mich dabei. Mein Geschmack trifft es gar nicht." - 5/10
  • 8/10
    Niklas: "Erstaunlich, wie viel Kendrick und TDE aus diesem Soundtrack herausgeholt haben. Die Hit-dichte ist wirklich enorm. Hinzu kommt eine nahezu perfekte Balance zwischen auf die einzelnen Künstler zugeschnittene Sounds und Tracks und einem dennoch hörbaren Zusammenhang in Sachen Sound-Ästhetik und Inhalt. Ebenfalls finden sich zu gleichen Teilen bekannte Künstler, die fast ausnahmslos starke Parts abliefern, sowie einige junge und aufstrebende Musiker, die hier und da auch für Highlight sorgen können, wie beispielsweise die großartige Jorja Smith. Für so einen kompilierten Soundtrack wirklich groß." - 8/10
  • 6/10
    Anastasia: "Mich haben direkt die ersten Tracks vom Soundtrack gepackt und in die geheime, futuristische Welt mitten in Zentralafrika gezogen. Als Soundtrack zum Film ideal geworden. Jedoch ließ ab Mitte des Albums der Enthusiasmus nach und ich erwischte mich mehrfach beim weiter klicken, da sich die Tracks alle stark ähneln. Trotz allem kann ich keinen wirklich schlechten Track ausmachen." - 6/10
  • 7/10
    Yannick H.: "Gewaltiger Soundtrack, der Klänge der Westküste mit afrikanischen Rhythmen vereint. Hier Kendrick, Future, Schoolboy, dort Zulu von Sjavi oder Yugen Blakrok. Politische Messages, das Einfangen des Zeitgeistes – die Tracks zum 'Black Panther'-Film kommen ihrer Aufgabe nach." - 7/10
  • 8/10
    Sabrina: "Kendrick macht keine halben Sachen. Das beweist er auch auf 'Black Panther'. Er lässt kurzerhand die TDE-Elite und andere große Namen wie 2 Chainz, Vince Staples oder The Weeknd zusammenkommen und bietet zeitgleich Reichweite für begnadete Nachwuchs-Künstler*innen wie Jorja Smit oder Zacari. Enstanden ist eine wie zu erwarten heftige Platte mit dem ein oder anderen Hit, die gut aufzeigt, wie stark die aktuelle Szene ist." - 8/10

Sag uns deine Meinung. Bewerte "Black Panther" auf einer Skala von 1 bis 10.

View Results

Loading ... Loading ...

 

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...
Hanfosan

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.