Die Meinung der Redaktion zu “Follow mich nicht” von Haiyti

Das erste Quartal in 2017 ist vorbei. Während die Kollegen im Deutschrap-Business etwa diesen Zeitraum ausschließlich für die Promo eines einzelnen Projekts nutzen, lässt Haiyti schon das dritte Release in diesem noch jungen Jahr auf ihre Fans los. Nach der Achse-Kollabo “Jango” und der gerade einmal ein paar Wochen alten EP “White Girl mit Luger” zusammen mit AsadJohn veröffentlicht die Hamburgerin mit “Follow mich nicht” jetzt ein neues Mixtape. Die Produktionen darauf stammen von AsadJohn, Farhots Alter Ego Fuchy, KitschKrieg, den Drunken MastersNikki 3k, Yang Monty, YuPanther und Loopkingz mit Vocals unterstützen Kkuba 102, Burak, Greeny Tortelini und Hustensaft Jüngling. Wir haben das neue Tape besprochen. 

Haiyti – “Follow mich nicht” kaufen

 

 

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 8/10
    Shana: "Haiyti liefert mit 'Follow mich nicht' nicht nur ein starkes Tape ab – man sollte gleichzeitig mal ein Auge darauf haben, wie viel (guten) Output) die Hamburgerin so an den Start bringt. Ich wage zu behaupten, dass sie bezüglich dessen fast allein an der Spitze steht. Eins der Highlights des Tapes ist übrigens das Feature mit den 102-Boys, von denen wir künftig hoffentlich auch noch jede Menge hören werden." - 8/10
  • 8/10
    Jakob: 'Follow mich nicht' ist ein wirklich starkes Tape. Haiyti macht alles wie immer, aber am Ende des Tages ist es wieder einmal etwas komplett neues. Dabei ist es nicht einmal so wichtig, dass mir nicht jeder Track gefällt. An dieser Stelle muss ich Haiyti einfach mal dicken Respekt aussprechen. Denn was Haiyti seit mehreren Monaten macht, ist wirklich einzigartig. Jeder gottverdammte Track entführt mich in einen neuen Film, der mich für mehrere Minuten in eine Parallelwelt hineinreißt. Dabei bewegt sie sich textlich zwar meistens in die gleiche Richtung, aber durch ihren verrückten Stil und die unglaubliche Facette an abwechslungsreichen Knallerbeats wird mir eine Haiyti zurzeit einfach nicht langweilig. Und das bei ihrem immensen Output momentan. Einen Track wie 'I'm pretty but I'm loco' werde ich mir zukünftig wohl nicht mehr anhören, trotzdem muss ich Haiyti Props dafür geben, dass sie solch einen skurillen Track aufs Tape packt. Einfach, weil sie Bock drauf hat und voll hinter ihrer Musik steht. Würden mehr MCs in diesem Lande so unbeklemmt an ihre Musik rangehen wie die junge Hamburgerin, dann wäre die deutsche Rapszene um ein Vielfaches spannender und attraktiver. Haiyit zeigt Deutschland, was einen Künstler ausmacht." - 8/10
  • 6/10
    Marvin: "Als ich das erste mal etwas von Haiyti gehört habe dachte ich, dass ist nur eine von den vielen Facetten von Deutschrap, die momentan aufleben und bald wieder vorbei sind. Doch je mehr ich mir von ihr anhörte, desto mehr wurde mir klar, dass sie eine ganz neue Art von Musik macht, die es in dieser Form im deutschen Rap bisher nicht gegeben hat. 'Follow mich nich' ist genau das, was ich mir vom Mixtape erhofft hatte: Typische Haiyti Ignoranz gepaart mit Aggressivität und dem nötigen Flavour. Ihre teilweise quietschige Stimme, die mir viele weibliche Rapper ungenießbar macht, wird nicht zu extrem eingesetzt, so dass eben dieser Effekt nicht eintritt. Bemerkenswert ist für mich auch der Fakt, dass Haiyti (in meinen Augen) in der Rapszene nicht auf ihre Weiblichkeit reduziert wird, wie das bei vielen weiblichen MCs der Fall ist. Bei ihr geht es fast ausschließlich um sie und ihre Musik, was ich allerdings durch meine letzte Aussage ein bisschen widerlegt habe, naja. Insgesamt finde ich das Album stabil, jedoch hat mich kein Song wirklich vom Hocker gerissen, vermutlich auch weil ich nicht der allergrößte Haiyti Fan bin. Das Projekt klingt in sich stimmig und zeigt einige Facetten von Haiyti auf. Für Fans sicherlich ein Highlight, für mich immerhin ein okayes Mixtape." - 6/10
  • 8/10
    Yannick W.: "Eigentlich braucht man gar nicht so viel zu dem Tape sagen. Haiyti geht keine neuen Wege, liefert gewohnt stark und merkbar impulshaft ab, stellt ihre Skills dieses Mal sogar noch einmal eindrucksvoller in den Vordergrund. Und ich mag es immer noch. Ein trotzdem spannender Punkt an 'Follow mich nicht' ist, dass Haiyti zum ersten Mal auch mit mehreren Produzenten an ihrer Seite über ein ganzes Projekt so richtig funktioniert. Während mich ihre Kollabos mit Kitschkrieg, AsadJohn oder der Achse immer ausnahmslos überzeugen konnten, büßte 'Nightliner' durch zu viele Einflüsse an Vibe ein. Dass es bei Haiyti auch mit mehreren Köchen klappt, beweist nun 'Follow mich nicht', das unheimlich stimmig über 40 Minuten nach vorne prescht und Features, von denen man es vielleicht nicht erwartet hätte, stark in Szene setzt. More Hits!" - 8/10
  • 7/10
    Niko: "Mit jedem Release wird deutlicher, was für ein Talent in der Hamburgerin steckt. Für mich noch ein wenig zu viel Lifestyle und wie man sonst im Twitter-Lingo beschreiben würde, aber irgendwie unheimlich authentisch." - 7/10
  • 8/10
    Lukas: "Ich bin einfach Haiyti Fan. Da kann man nichts machen. Wenn die Beats ordentlich drücken, bin ich schon begeistert. Mit den mittlerweile altbekannten Producern, kann Haiyti das natürlich auch diesmal wieder abliefern. Die Texte halten sich natürlich eher in einem kleinen Kosmos auf, aber das ist ja offensichtlich so gewollt. Ich kann verstehen, dass manche auf Dauer von Ihrer Stimmlage angestrengt sind, was auch mit der einzige Kritikpunkt ist, den ich habe. Mit zwölf Tracks hat das Tape auch gerade so viele, dass es nicht langweilig wird. Die Features sind gut eingebaut, aber überwiegen auch nicht. Was soll man sagen, zwölf Songs für die Trap." - 8/10
  • 6/10
    Cedric: "Haiyti ist auf dem Album weniger experimentierfreudig, was die Produktionen betrifft, als auf ihren anderen Projekten. Das führt zum einen dazu, dass es für mich wesentlich angenehmer am Stück durchzuhören ist als ihre alten Projekte, ich mich gleichzeitig aber auch dabei erwischte, wie ich die Musik beim durchhören manchmal ausblendete. Ich glaube, dass sie das Potential hat, noch experimentellere Musik zu machen, weshalb ich das Mixtape als einen kleinen Rückschritt wahrnehme. - 6/10
7.3/10

Kurzfassung

Mit ihrem zweiten Tape innerhalb von zwei Wochen kann Haiyti nicht nur aufgrund der hohen Schlagzahl überzeugen. “Follow mich nicht” ist konsequent und unterhaltend, wird allerdings auch kaum neuen Fans rekrutieren.

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.