Dú Maroc – “Intravenös”

Mit seinem dritten Album “Intravenös” meldet sich der Frankfurter nach rund 3 Jahren mit ganzen 20 Tracks wieder auf der Bildfläche zurück. Hierfür hat er sich unteranderem Manuellsen, Mosh36 und Kurdo zur Unterstützung geholt.

Das sagt die BACKSPIN-GANG!
  • 6/10
    Niko: Ich mag sein Engagement für Kinder und Jugendliche. Dann versprüht seine Musik auch diesen Spirit des Aufbruchs. Für einen dauerhaften Konsum ist es mir aber zu wenig. - 6/10
  • 6/10
    Lara: Von starken inhaltsvollen Tracks ("Verliebt in die Augen einer Schlange") bis zu übernommenen (unpassenden) Melodien ("Dior Mascara"/"Desolée") alles dabei. Die oft falsche Grammatik wirft mich total raus… Schade. - 6/10
  • 5/10
    Stella: Ich werde nicht wirklich warm mit der Platte. Es ist kein Track dabei, der zum weiterhören animiert. - 5/10
  • 3/10
    Shana: Ernsthaft: Wieso produziert man ein Album mit 20 Tracks, wenn man nichts weltbewegendes zu erzählen hat? - 3/10
  • 5/10
    Elena: Authentischer Typ mit heftiger Stimme. Das Album konnte mich aber leider nicht wirklich mitreißen. - 5/10
  • 5/10
    Edoardo: Du Maroc liefert ab und muss das nächste Release vorallem am Wiedererkennungswert arbeiten - 5/10
5/10

Kurzfassung

Die BACKSPIN-GANG ist sich ziemlich einig, da ist noch Luft nach oben, Du Maroc.

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.