Die Meinung der Redaktion zu „Diaspora“ von Celo & Abdi

Selbst wenn es mal ein Jahr ohne Album gibt, präsent sind Celo und Abdi mittlerweile kontinuierlich. Als die liebenswertesten Straßenrapper der Nation prägen das Frankfurter Duo die Szene, wie auch das Internet seit nunmehr sechs Jahren. Aber seit dem „Mietwagen Tape“ hat sich natürlich trotzdem einiges getan, mittlerweile vertreten Sie mit Nimo und Olexesh zwei Kickstarter der letzten Jahre, entwickeln sich aber auch inhaltich immer weiter. Und so steht nach, beziehungsweise während einer unübersichtlichen Zeit in Mitteleuropa auch die eigene Identität, das Leben als Flüchtling in Deutschland, mehr den je im Vordergrund der sonst so angriffslustigen Songs der beiden. An der Seite der beiden Azzlackz stehen mit Hanybal, Nimo, Olexesh, Capo, LX und Capital Bra lediglich eine Reihe alter Bekannter. Wir haben die neue LP besprochen. 

Celo & Abdi – „Diáspora“ kaufen
oder direkt reinhören:

 

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 9/10
    Marvin: "Celo und Abdi waren für mich fast schon tot gesagt und von der neueren, jüngeren Generation überholt. Mit 'Diaspora' liefern sie allerdings den absoluten Gegenbeweis. Vor allem in Sachen Flow zeigen sie eindeutig, dass sie Straßenrap noch immer ihren Stempel ohne viel Mühe aufdrücken können. Vielleicht sogar mein Lieblings-C&A-Tape." - 9/10
  • 7/10
    Yannick W.: "Irgendwo geht es genau da weiter, wo man aufgehört hat und dennoch sticht 'Diaspora' wieder aus der Diskographie der Beiden heraus. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft im Kern der Platte wirkt gerade bei Celo aufrichtig und voller Herzblut, das Video zum Titelsong unterstreicht diese Stimmung noch deutlicher. Wenngleich sich auch einige Songs in das Auf und Ab der Diskographie des Duos einreiht, dennoch: Unterstützt von motivierten Featuregäste legen die Beiden ihre stärkste LP seit 'Hinterhofjargon' vor." - 7/10
  • 8/10
    Yannick H.: "C&A geben sich gewohnt kompromisslos, multilingual und wissen gekonnt, zwischen ernsten und leichten Momenten zu wechseln. Für mich ist der Titeltrack als Herzstück 'Diasporas' auszumachen, in dem das Frankfurter Duo die Auswanderungsgeschichte ihrer Familien thematisiert. Dazu gesellen sich bekannte Thematiken wie Kriminalität und Prostitution, die weiterhin unterhaltsam und anschaulich vorgetragen werden. Celo & Abdi bleiben ihrer Linie treu, dies aber auf einen hohem Niveau." - 8/10
  • 7/10
    Anna S.: "Sehr unterhaltsam Dank abwechslungsreicher Instrumentals und der zu erwartenden Reimkünste. Auch die Tracks mit mehr Tiefgang finde ich spannend, da sie die Präsenz der beiden abrunden." - 7/10
  • 5/10
    Josh: "Neues Soundbild, aber die alten Probleme. Leider hat seit 'Hinterhofjargon' keine Platte der Frankfurter bei mir Anklang gefunden, auch 'Diaspora' nicht. Trotz des starken Titeltracks finde ich, dass die beiden relativ unbeholfen mit Autotune umgehen und sich für meinen Geschmack zu sehr dem aktuellen Zeitgeist anbiedern. Sie sind ein trauriges Beispiel dafür, was passiert, wenn Künstler (in diesem Fall wortwörtlich) den 'Hunger verlieren'. Seit mit 'Hinterhofjargon' die Kohle und das Essen reinkamen, leidet die Kunst." - 5/10
  • 7/10
    Niklas: "Das Frankfurter Duo kann zwar nach zwei eher enttäuschenden Platten mal wieder ein Ausrufezeichen setzten, der ganz große Wurf á la 'Mietwagentape', welches nebenbei bemerkt als neu gemasterte Version auf CD für die Deluxe-Box oder digital die Streaming-Dienste mehr als nur eine nette Beigabe darstellt, bleibt allerdings aus. Der thematische Umbau mit der Diaspora Deutschland als sehr zeitgeistliches Thema gelingt ziemlich gut. Allein das in Sarajevo gedrehte Video zum Titeltrack strahlt eine enorme Atmosphäre aus, die musikalisch häufig leider nicht so rüberkommt. Während 'Mondsichel' als Prototyp düsterer Ticker-Rap-Beats gelten kann, fallen ein paar Instrumentale, die in der Summe zu sehr nach 0815-Trap-Entwurf klingen, leider durch. Am Ende wirkt es, als hätten der Platte zwei oder drei Songs weniger gutgetan. In seiner Essenz liefert 'Diaspora' nämlich alles, was ein sehr gutes Straßenrap-Album ausmacht." 7cAnna S.: "Sehr unterhaltsam Dank abwechslungsreicher Instrumentals und der zu erwartenden Reimkünste. Auch die Tracks mit mehr Tiefgang finde ich spannend, da sie die Präsenz der beiden abrunden." - 7/10
  • 9/10
    Jakob: "'Diaspora' ist der Kugelhagelrap, den ich mir von Celo & Abdi gewünscht habe. Auch wenn inhaltlich wenig Entwicklung stattfindet, erfinden sich die beiden wieder einmal neu. Vorallem Celo hat in jedem Bereich stark zugelegt und mich krass überrascht. Wie die beiden auch noch auf dem vierten Album mit der Sprache spielen, wie sie Satzteile zerreißen und dabei immer noch die unterhaltsamsten Rapper dieses Planeten sind - das macht mir einfach große Freude und ich kann micht nicht satthören. Dazu noch diverse verschiedene Flows, die einfach unkopierbar und brutal gut dazu sind. Die Amos aller Amos sind stärker zurück als erwartet." - 9/10
  • 8/10
    Lukas G.: "Ich muss sagen, dass mir das vorherige Celo & Abdi Album nicht so gut gefallen hat. Deshalb gehe ich hier mit gemischten Gefühlen heran und bin positiv überrascht. Beide haben sich auch raptechnisch wieder gesteigert. Vor allem bei Celo habe ich das Gefühl, dass er bei diesem Album noch eine Schippe drauflegen wollte. Der Sound bzw. die Beats gefallen mir richtig gut. Obwohl die Beats von verschiedenen Produzenten stammen, schafft man es eine Atmosphäre aufzubauen, die sich durch das ganze Album zieht." - 8/10
  • 6/10
    Jonas: "Die beiden haben das Rad nicht neu erfunden, allerdings wird das auch gar nicht von ihnen gefordert. Das Album funktioniert gut und es macht Spaß zu hören. Die Featuregäste überraschen nicht, dabei handelt es sich eher um die üblichen Verdächtigen. Man kann es relativ gut durchhören, aber es bleibt nicht wirklich viel hängen. Ich hab trotzdem das Gefühl, dass vor allem Celo was seine Raptechnik angeht, nochmal gut einen drauf gelegt hat." - 6/10
  • 7/10
    Sabrina: "Für mich ist 'Diaspora' ein Album, das keine besonders große Entwicklung im Vergleich mit den Vorgängern darstellt, aber mit diesen zumindest mithalten kann. Was bei den meiner Meinung nach guten vorherigen Alben auch keinerlei Kritik sein soll. Ćelo & Abdï überzeugen erneut mit gekonnter Leichtigkeit, die Feature-Gästen wie Capital Bra, der mit vergleichsweise hartem Part um die Ecke kommt, etwas Fehl am Platz wirken lassen. Nimo ist gleich zwei Mal auf dem Album vertreten und sorgt beide Male für Songs, die im Kopf bleiben. Für abwechslungsreiche Sounds sorgen unterschiedlichste namenhafte Produzenten von X-Plosive, über Zeeko bishin zu m3. Trotz der großen Produzentenauswahl ist das Endergebnis stimmig und lässt sich entspannt hören." - 7/10
7.3/10

Kurzfassung

Mit ihrer vierten LP können Celo und Abdi zu alter Stärke zurückfinden und schaffen es, auch tiefgehende Themen authentisch darzustellen. Mit „Diaspora“ liefert das Duo ein gelungenes Straßenrap-Album.

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...
Razer

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.