Die Meinung der Redaktion zu Big Seans „I Decided.“

Decided

I DecidedAls einer der Schützlinge von Kanye West stand die Karriere von Big Sean bereits von Beginn an unter einem guten Stern. Nachdem er zum Beginn seiner Karriere bereits zwei Top-3 Erfolge in den US-Charts und steigendes Ansehen bei Kritikern erleben konnte, kam es mit ‚Dark Sky Paradise‘ in 2015 schließlich zum ganz großen Erfolg. Neben seiner ersten Nummer Eins regnete es für den Detroiter auch insgesamt mehr als ein Dutzend Gold- und Platinplatten. Fast auf die Woche genau zwei Jahre später stand schließlich der Nachfolger in den Regalen, nach den beiden energischen Singles „Bounce Back“ und „Moves“ kommt das vierte Album Big Seans insgesamt verhältnismäßig ruhig daher featured mit den Migos und Eminem sind lediglich zwei Rap-Acts vertreten. Ansonsten holt sich Sean Unterstützung von Jeremia, The DreamJhené Aiko, Starrah und dem Flint Chozen Chor. Wir haben uns die neue Platte des G.O.O.D Music Signings angehört.

Big Sean – „I Decided.“ kaufen

 

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 7/10
    Yannick W.: "Auf dem vierten Album noch einmal das eigene Leben und die Karriere aufarbeiten ist nicht unbedingt innovativ oder besonders spannend. Aber wie Prezident schon recht treffend feststellte: 'Kommt ja nicht aufs Was an, sondern was du daraus machst'. Und die Gefühle auf 'I Decided.' sind echt, finden zwischen zerbrechenden Beziehungen, Krisen, dem Erfolg suizidalen Gedanken und neuem Lebenswillen statt. Die wirklichen Hits gab es mit 'Moves' und 'Bounce Back' bereits im Voraus, auf dem Album entscheidet sich Big Sean zumeist für eine recht erwachsene, bedachte Performance und macht damit alles richtig. Mit den Migos hat er sich die ohnehin angesagtesten Hit-Maschinen zur Seite geholt, viel mehr Lob hat er sich allerdings dafür verdient, einen guten Part aus Mr. Shady zu kitzeln. Ein Stück weit vielleicht das bessere 'Views'." - 7/10
  • 7/10
    Cedric: "Big Sean liefert mit seinem neuen Album das für mich beste seiner Karriere ab. Das Klangbild ist durchgehend stimmig düster und trotzdem abwechslungsreich. Auch textlich ist Sean viel weniger 'corny' als auf seinen alten Alben. Mit 'Inspire Me' und 'Bigger Than Me' waren für mich auch zwei Gänsehautmomente auf dem Album. Auch wenn ich finde,dass das Konzept dieses 'Konzeptalbums' nicht sonderlich stark ist, hilft es Sean doch dabei persönlicher zu werden und selbst in den Erzählungen über sich und sein Leben einen roten Faden zu haben. Die oftgehörte Kritik, dass er auf diesem Album zu sehr nach Drake klingen würde kann ich zwar nachvollziehen, fällt für mich aber kaum ins Gewicht, da er für mich stilistisch doch konequenter ist als der Erstgenannte. 'I Decided.' ist ein Album, dass mich emotional ab der ersten Minute mitnahm und nicht verlor." - 7/10
  • 8/10
    Sara: "Viel braucht man eigentlich nicht sagen. Starkes Ding. Big Sean liefert mehr oder minder konstant ab, ich sehe für mich persönlich keinen Song der negativ heraussticht. Top-Features, die perfekt auf die Songs passen, auf denen sie auch vertreten sind. Nicht allen Rappern hört man auch gern zu, was sie eigentlich erzählen - Big Seans Raffinesse und verspielte Punchlines fesseln mich aber teilweise echt. Auch auf die Beats setzt er sein Brandzeichen, einfach rund das ganze. Nicht makellos, aber auf gutem Weg dahin." - 8/10
  • 6/10
    Teresa: "'I Decided.' ist funktioniert meiner Meinung nach nicht als Album, auch wenn ich thematisch einen roten Faden erkennen kann, ist es eine Aneinanderreihung von Mal besseren, Mal schlechteren Tracks, jedoch habe ich bei jedem Track das Gefühl ihn schon einmal gehört zu haben, was nicht zwangsläufig bedeutet, dass Alle schlecht sind, aber eben auch nichts Neues. Außerdem finde ich, dass der stärkste Part auf der Platte, der vom Eminem ist." - 6/10
  • 7/10
    Raphael: "Hiermit legt Big Sean gut vor. Ein konsequentes Album, mit den richtigen Features. Alles auf gutem Niveau, keine schwächeren Tracks. Trotzdem, irgendwas fehlt mir, Alleinstellungsmerkmale gibt es bei 'I Decided.' nämlich nicht wirklich." - 7/10
  • 8/10
    Yannick H.: "Durchweg gutes Album, das nicht nur wegen des besten Eminem-Parts ('No Favors') seit geraumer Zeit zu empfehlen ist. Catchy Hooks, Wortspiele, kritische Auseinandersetzung mit der amerikanischen Politik – alles gegeben. Umso öfter ich 'Halfway Off the Broadway' höre, desto mehr werde ich von diesem Song vereinnahmt. Ähnlich verhält es sich mit 'Voices in My Head / Stick to the Plan', das sein Tempo durch Beatwechsel innerhalb des Tracks rasant ändert und dabei dem Flow von Big Sean zugutekommt." - 8/10
  • 6/10
    Anna S.: "Das Album beheimatet eine Art Querschnitt der letzten erfolgreichen US-Rapalben. Angefangen mit einem minimalistisch, wohligen Sound à la J.Cole, über bassgefüllte, treibende Beats im Stile sämtlicher US-Rapper und samplelastige, stilsichere Instrumentals, die auch dank der Delivery, an Kanye West erinnern – In dem Sinne ist es sehr facettenreich, aber nicht neuartig. Trotz der verschiedenen Inspirationsquellen schwirrt das Gesamtwerk in einem einstimmigen, angenehmen Soundkosmos. Thematisch verlässt Big Sean seine bisherige Komfortzone und klingt weiser und reflektierter, als zuvor. Big Seans Wiedergeburt, die Gegenstand des Konzeptalbums ist, bewegt sich zwischen einer stilechten und entertainmentstarken Umsetzung." - 6/10
7/10

Kurzfassung

Mit seinem vierten Album kann Big Sean einige mehr überzeugen, als andere, liefert dennoch auf recht konstant hohem Niveau ab. „I Decided.“ leidet dabei besonders unter dem schwachen Konzept.

The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.