BACKSPIN Mag #107

5.00

Nicht vorrätig

Kategorie: Schlüsselwort:

Beschreibung

Es ist kaum zu glauben. Rechtzeitig zum Weihnachtskaufrausch erscheint auch eine neue Ausgabe von Deutschlands ältestem Hip-Hop-Magazin. Und siehe da – das Heft kommt dieses Mal mit einer exklusiven Beilage um die Ecke: dem Album „Kniwolution – ein Dr. Knarf Film“, und zwar nicht bloß im schnöden Pappschuber. Nein. Die CD liegt, wie sich das gehört, schön im Jewelcase bei. Das führt zwar dazu, dass das Heft eingeschweißt am Kiosk liegt und man nicht darin herumblättern kann. Aber dafür gibt es ja den Text hier. Der wird euch über die Inhalte der BACKSPIN # 107 aufklären.

Unseren Hut haben wir dieses Mal vor Sahin gezogen, einem den allermeisten sicherlich unbekannten B-Boy, der jahrelang einem Mr.Wiggles-Mixtape nachgejagt ist. Mit einem ollen Download wollte sich der Nostaligiker nicht zufrieden geben. Uns erzählt er, wie er die Kassette schließlich aufgetrieben hat.

In „Wie war das noch mal?“ berichtet Jozo, wie Mitte der 90er die beiden Da Source-Hip-Hop-Stores auf die Beine gestellt wurden. Apropos 90er – in der Rap-History geht es zum allerletzten Mal um das letzte Jahrzehnt des vergangenen Jahrhunderts, jener Dekade, die so viele hier entschieden prägte. Von den 90ern geprägt ist auch Mario „Dako“ DaCosta. Im Interview erzählt uns der Kopf von Out4Fame, wie seine ersten Schritte als Veranstalter aussahen, warum es die „Jam Session“ nicht mehr gibt, wie man sich dem Wahnsinn stellt, US-Acts auf Tour durch Deutschland zu schicken und warum in Köln ein heiß erwartetes Mos-Def-Konzert ausfallen musste.

Nicht ausgefallen hingegen sind die Feierlichkeiten zu Torchs 40ten Geburtstag. Grund genug für uns, Stefan Fabinger, BACKSPIN-Autor der ersten Stunde, zu aktivieren, seinen Cousin aus Heidelberg aus der eher familiären Perspektive zu beschreiben – Kinderfoto inklusive.

Für ein Interview gewinnen konnten wir auch Elvir Omerbegovic. Und so erzählt der Kopf von Selfmade Records in unserer aktuellen Ausgabe von dem nicht immer einfachen Weg, ein Rap-Label in Deutschland nachhaltig zu etablieren. Ganz nebenbei bringt der smarte Düsseldorfer auch noch etwas Licht ins einstige Diss-Dickicht zwischen dem Westen und Berlin…

Mit 50 Fragen bombardiert haben wir dieses Mal Evidence. Ratet mal, wer den Grammy des Dialated-Rappers und Producers abstaubt – und was der dafür bekommt…

Bis zurück in die 80er nehmen wir euch in unserem Interview mit Jerry Heller. BACKSPIN-Autor Philipp Killmann machte den einstigen Ruthless-Geschäftspartner von Eazy-E (RIP) ausfindig und stellte ihm eine Menge Fragen zu den Anfangstagen der Wiege des Gangsta-Raps an der Pazifik-Küste.

Aus Florida hingegen kommt Skem, ein US-Writer, der es nicht nur liebt, jegliche Untergründe farblich umzugestalten. Nein, der Mann liebt auch den „Mac-Gyver-Aspekt beim Bomben. Ob er schon Bekanntschaft mit Selma und Patty Bouvier von den Simpsons gemacht hat? Lest selbst.

Den B-Boys erzählt dieses Mal Poe One von den Style Elements vom BOTY in LA, während ein paar Seiten weiter vier B-Boys zum Todestag von James Brown am 25. 12. erklären, warum der Godfather of Soul  seine Spuren nicht nur in der Musik hinterlassen hat, sondern auch im urbanen Tanz.

Das Producer-Spotlight haben wir für Ausgabe 107 auf Sepalot gerichtet. Der Münchner hat nicht nur mit seinem aktuellen Album einmal mehr ganz großen Geschmack und Style bewiesen. Schon seit geraumer Zeit ist uns der DJ und Producer mit seinen Werken immer wieder aufgefallen. Wie er das macht, erzählt er im Interview.

Aber auch darüber hinaus gibt es wieder jede Menge lesens- und bestaunenswertes. Also: Ab zum Kiosk!