BACKSPIN Mag #105

5.00

16 vorrätig

Kategorie: Schlüsselwort:

Beschreibung

Nun, da die ersten wärmenden Sonnenstrahlen da sind, kann auch die neue Ausgabe nicht länger auf sich warten lassen. Seit Gründonnerstag ist die BACKSPIN#105 erhältlich. Besorgt sie euch, packt sie ein, geht raus und riskiert ein Schmökerstündchen. Ihr werdet es nicht bereuen, ganz gleich, ob ihr die anderen Hip-Hop-Medien schon konsumiert habt oder nicht.

Besonders gefreut haben wir uns dieses Mal über den Kommentar.Andreas Schnell, ehemaliger Chefredakteur des Rhyme-Magazines, formulierte hierfür exklusiv seine Gedanken zum Thema Magazinmachen. Dabei weiß Schnell, wovon er da redet, hatte er sich doch mit dem Launch eben jenes Rhyme-Magazines auf ein Himmelfahrtskommando begeben, dem er nach Ausgabe 2 nun den Rücken gekehrt hatte.

Etwas weiter zurück geblickt hat für die BACKSPIN #105 Strachi. Wir fragten den Stuttgarter: Wie war das noch mal, Strachi, als ihr das 0711 Büro gegründet habt?

Für gleich drei Geschichten haben wir Geburtstage als Anlass genommen. Den Anfang macht DJ Mad. Dessen Radio-Show „Soundfiles“ feiert dieses Jahr ihren zehnten Geburtstag. Darüber hinaus verriet uns der Beginner-DJ seine Theorie, warum keine wirklichen musikalischen Trends mehr entstehen können. Gerade mal halb so alt ist der Hamburger Club Uebel&Gefährlichgeworden. Hier geben sich zig Musiker und DJs die Klinke in die Hand, um das Partyvolk zu beehren. Selbstredend, dass Tino Hanekamp, Mitbegründer, Miteigner und Programmdirektor des Uebel&Gefährlich, eine Menge zu erzählen weiß – auch über Rap-Konzerte und wen er lieber nicht für seinen Club gebucht wissen möchte. Ebenfalls fünfjähriges Bestehen feiert die Vicous Gallery. In der Hamburger Gallerie für Street- und Urban-Art stellten schon viele spannende Künstler aus, darunter Sozyone Gonzales, Dave Decat, Mode 2, Oz, Milk und viele andere. Wie alles anfing, worauf es ankommt und warum die Galerie eben kein Museum ist, darüber unterhielten wir uns mit Gründer Christoph Tornow.

Gleich zwei Mal haben wir uns in dieser Ausgabe mit Saigonbeschäftigt. Zum einen zeichneten wir den Weg des (ehemaligen) New Yorker Hoffnungsträgers bis zu seinem Debütalbum nach, zum anderen kürten wir eben dieses zum Album der Ausgabe und sprachen über die Scheibe.

Sehr glücklich sind wir zudem, mit der Geschichte „B-Boys in Hollywood“ ein Thema aufgegriffen zu haben, das viele Tänzer beschäftigt. Wie blicken eigentlich arrivierte B-Boys auf neue Tanzfilme wie „Streetdance 3D“ und all die anderen Musikvideo und Seifenoper vereinenden Streifen? Neben anderen kommen hierScotty 76, Louis Becker und B-Boy Sancho zu Wort. Dazu berichten wir über Floor Wars in Kopenhagen.

Die 50 Fragen gingen dieses Mal an Casper. Mit seiner Antwort auf Frage 29 gab er mindestes die Antwort der Ausgabe. Woher kommen die schönsten Frauen? „Aus ihren Müttern.“

Zum Thema Graffiti sprachen wir dieses Mal Suiko. Dass der Mann aus jenem Ort kommt, der bis vor wenigen Wochen Schauplatz des schlimmsten Ereignisses in Sachen Verstrahlung war, ist übrigens reiner Zufall. Das Interview hatten wir schon seit Anfang des Jahres in der Schublade.

Aber auch sonst lohnt sich jede einzelne Seite des Hefts. Überzeugt euch selbst!