Samuel L. Jackson, KRS-One, Sticky Fingaz, Mad Lion, Talib Kweli & Brother J – „I Can’t Breathe“

Zu den Toden von Alton Sterling und Philando Castile in der letzten Woche haben sich bereits einige Künstler musikalisch geäußert. Darunter größen wie Jay Z, Swizz Beatz & Scarface, Young Buck und viele weitere. Nun hat sich eine größere Gruppe der alten Schule aufgemacht, um ihre Gedanken zu den Ereignissen zu veräußerlichen. Mit dem Gastauftritt von Samuel L. Jackson, welcher das Intro spricht und die Hook singt, hat sich eine Zusammenarbeit ergeben, welche viele schon ewig hören wollten. Umso trauriger ist es, dass es so einen Anlass braucht.

„I can hear my neighbor crying „I can’t breathe“
Now I’m in the struggle and I can’t leave
Calling out the violence of the racist police
„We ain’t gonna stop, till people are free““

„I cant breathe“, das waren die letzte Woche von Eric Garner, welcher bei seiner illegitimen Festnahme im Jahr 2014 ums Leben kam. Und auch mit diesem Track wird ein Statement gegen die rassistisch motivierte Polizeigewalt gegenüber afro-amerikanern gesetzt. Die Künstler distanzieren sich von den Ermordungen der Polizisten in Dallas, rufen aber dennoch zu einer Revolution auf.

„If I avenge my brothers‘ deaths I still can’t get them back
I still can’t get them back
If I avenge my brother’s death I still can’t get—
Killing innocent cops ain’t the answer, son
We better than that, them n**gas just as bad as them“

The following two tabs change content below.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.