Review: „Plants vs. Zombies: Battle for Neighborville“ (Xbox One)

Die „Plants vs. Zombies“-Reihe gibt es nun schon seit rund 10 Jahren und ich muss zugeben das ich es bisher leider nie geschafft habe mich mit dem Franchise näher auseinanderzusetzen. Ich kannte es durch einen Kumpel von mir, der den ersten Teil sehr gefeiert hat, aber mehr Bezug zu der Reihe hatte ich bisher nicht. Man muss allerdings dazu sagen das die ersten beiden Teile, die ohne Untertitel auskommen, Tower Defense Spiele waren, der Teil „Plants vs. Zombies: Heroes“ eine Art Kartenspiel ist, während „Plants vs. Zombies: Garden Warfare 1 und 2“ und der aktuelle Teil  „Plants vs. Zombies: Battle for Neighborville“, (Fun) Shooter sind. Man hat verschiedene pflanzliche oder zombieistische Charaktere die unterschiedliche Stärken und Sonderwaffen haben um sich Gegenseitig zu bekriegen.

Fazit

„Plants vs. Zombies: Battle for Neighborville“ ist bunt, verrückt und macht viel Spaß. Jede der beiden Parteien hat eine eigene Basis (eine kleine „Open World“) in der man verschiedenste Dinge erledigen kann. Upgrades kaufen, die Waffen der verschiedenen Charaktere am Schießstand ausprobieren, Aufgaben erledigen, Multiplayer starten usw.. Zwischen den beiden Lagern liegt Neighborville in dem man sich jederzeit in Schlachten stürzen kann.

Als Neuling bin ich echt begeistert von „Plants vs. Zombies: Battle for Neighborville“. Es macht Spaß, ist bunt und durchaus motivierend. Ein spaßiger Shooter den man immer Mal wieder für eine paar Schlachten anschmeißen kann.

The following two tabs change content below.
Ich hatte irre Visionen, während ich schlief: »Als wären nur noch Dope MCs im Radio aktiv!«. Hip-Hop ist wie Pizza, auch schlecht noch recht beliebt. Aber was auch immer ich anpranger' Ich bleib' doch nur Dein Handlanger, weil, ich lebe diesen Blödsinn und geh' darin auf wie Lötzinn! Du musst Hip-Hop lieben als wärst du immer nur Fan geblieben.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.