Producer Spotlight – DJ Dister

 

 

dister3

 

 

Wie bist du zum Produzieren gekommen? Wer hat dich dazu gebracht?

Ich hatte mich jahrelang aufs Auflegen und Malen konzentriert und mich nie ans Produzieren herangetraut, warum auch immer. Mit meinem Umzug nach London damals in 2010 kam das dann raus.

 Wie würdest du deinen Style beschreiben und hat er sich über die Jahre verändert?

BoomBap, melodisch, oft melancholisch.

Ist schwer zu sagen, wie sich der Style verändert hat, mein Geschmack war immer der gleiche. Nur mit der Zeit kam die Sicherheit, die mich die Beats machen lässt, wie ich sie wirklich will, ohne Kompromisse.

Glaubst du, dass dein Equipment eine große Rolle dabei spielt, wie deine Beats klingen?

Ja und nein. Ich liebe den MPC Workflow und Moog Bass lines sind nice, aber ich könnte das auch komplett nur in Logic oder ProTools machen und das klingt genauso.

 Wie haben sich deine Produktionen im Laufe der Zeit weiterentwickelt? Gibt es bestimmte Routinen, die du immer machst, wenn du einen Beat baust?

Ich merke die Entwicklung, wenn ich zurück schaue, selbst aufs erste Album, schon sehr stark. 24/7 jahrelang, das hat mich selbstbewusst gemacht. Mittlerweile mag ich alles, was ich mache und die Beats kommen im Minutentakt. Ich wechsele zwischen den Routinen ständig, manchmal spiel‘ ich Samples ein, Bass, etc. und dann bau ich Drums. Oft aber auch erst komplett einen Drumloop und darauf dann alles andere.

Ich mache einen Beat fertig, meistens sehr schnell, dann speichern, weg und den nächsten. Irgendwann später zieh ich mir einen nach dem anderen auf den Computer zum Ausproduzieren.

„Jeder, der Negatives mit Hip Hop in Verbindung bringt, hat Hip-Hop nicht verstanden.“

Welche deiner Produktionen magst du selbst am liebsten und warum?

Schwierige Frage. Ich bin eigentlich immer glücklich wenn aus Beats Songs werden, wobei dann andere wie Rapper, Sänger, Engineer wichtige Rollen spielen. Erst dann nenn ich das selber Produktion. Da ist 2016 schon einiges dabei, was ich sehr gerne mag.

Denkst du, dass ein Street-Rapper eher einen anderen Sound braucht als zum Beispiel ein Conscious Rapper? Wenn ja, warum?

Das ist auf jeden Fall das, was die Rapper denken! Ich will immer gerne das Gegenteil beweisen und bin auch ein wenig enttäuscht, wenn Rapper nur auf der Suche nach Bangern sind. Ich liebe Lyrical Stuff über harte Beats und anders herum auch.

Wie wichtig ist es dir eigentlich, was ein Rapper oder Sänger auf deinen Beats sagt?

Wenn er nicht totale Grütze labert, ist mir das egal. Der Flow ist wichtig!!

Wie siehst du Hip Hop heutzutage (positiv/negativ)?

Ich sehe Hip Hop immer positiv!! Jeder, der Negatives mit Hip Hop in Verbindung bringt, hat Hip-Hop nicht verstanden.

Und Musiktechnisch, mit all den Futures und Young Thugs?

Naja, wenn diese Generation diesen Sound will, sollen sie. Ist jetzt nichts wirklich Negatives in Hip Hop.. ist ja auch kein Hip Hop (lol!).

Woran arbeitest du gerade? Was kommt Neues von dir?

2016 wird krass. Teilweise warten die Sachen aber auch schon über ein Jahr darauf, rauszukommen:

  • Consistent Knockouts (Album) feat. eMC, Phat Kat, Jeru the Damaja, Punchline, Reef the lost Cauze und mehr im Januar 2016
  • The S.O.S Project (Album) mit Phat Kat im April/Mai 2016
  • Yucca Valley (Album) mit Napoleon da Legend im Sommer 2016
  • Live from the Brooklyn Bridge (Album) mit Juxx Diamondz im Sommer/Herbst 2016
  • Album mit Perquist (DE): 2016

und auf 4-5 weiteren Alben (deutschen und amerikanischen) werd ich auch mit einzelnen Tracks vertreten sein.

 Wenn du heute einen Remix machen dürftest, ob Hip-Hop oder nicht, welchen Titel würdest du wählen?

Chefket – Rap & Soul

 Welche anderen Musikstile reizen dich und warum? Ist Rap eine eher limitierte Musikrichtung?

Mich reizen alle Arten von Musik, das ist auch der Grund, warum Hip Hop keine limitierte Musikrichtung ist, da sie von vielen anderen Musikstilen beeinflusst wird und auch mittlerweile viele andere Genres beeinflusst.

Danke, dass du dir die Zeit für uns genommen hast!

 

Name: DJ Dister

Alter: 39

Wohnort: Los Angeles

Produziert seit: 2010

Equipment: MPC Renaissance / MPK 261 / Moog Sub Phatty / Native Komplete

Favorite Breaks: -Melvin Bliss – Synthetic Subsitution / Skull Snaps – It’s A New Day / Little Richard – The Rill Thing

Favorite Hip-Hop Songs: Nas – New York State of Mind / Gang Starr – Above the Clouds

Favorite Non Hip Hop Songs: Rage against the Machine – Killing in the Name / Soundgarden – Black Hole Sun

Favorite Hip Hop Producers: Pete Rock / DJ Premier / Alchemist / Large Pro / Easy Moe Bee

Favorite Non Hip Hop Producers: Bonobo

Aktuelle Produktionen: Roll Wit Dis (Album 2013)

The following two tabs change content below.
Sebastian ist ein "Real Hip-Hop Kid" und seit Ende 2015 Teil der BACKSPIN Gang. Er ist zuständig für Interviews, Konzertberichte und Artikel auf der Website. "Hip-Hop is not on the Radio!" #allesbackspin

2 Comments

  1. Pingback: DJ Dister - Album Snippet 

  2. Pingback: DJ Dister - "Your Day" feat. Napoleon da Legend & Inessa Boné

  3. Pingback: DJ Dister - "Beat Dis" (Audio)

  4. sp12

    4. Dezember 2015 at 23:52

    digger, interviewt mal jemanden der relevant ist das interview ar totale zeitverschwendung.

  5. tolga

    4. Dezember 2015 at 19:46

    Der Track Realize von Mad Rush & Ono ..Bomben Beat vom Dister !! Keep on rockin…

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.