Pillath: Lieber solo unterwegs oder mit Snaga?

Pillath performte am 31. Juli auf der Red Stage des Out4Fame Festivals in Hünxe bei Bottrop unter anderem mit Unterstützung von Snaga und Eko Fresh. Unsere Moderatorin Shana BACKSPIN traf sich auf dem Festivalgelände mit dem Ruhrpott-Rapper, der am 26. Februar sein erstes Soloalbum „Onkel Pillo“ über Ruhrpott Elite releaste. Im Interview spricht er unter anderem über die Unterschiede zwischen Soloprojekten und der Zusammenarbeit mit Snaga. Auf der Bühne sei es gar nicht so ein anderes Gefühl, da er auch einen Backup bei Live-Auftritten am Start hat. Bei der Albumproduktion im Studio scheinen sich die Unterschiede aber bemerkbar gemacht zu machen, weil Pillath unkompliziert seinen Egotrip fahren könne. Auf sich allein gestellt zu sein, ist natürlich aber auch allein vom textlichen Output mehr Arbeit aber genau das, worauf er momentan Bock hat.

„Du gehst auf jeden Fall weniger Kompromisse ein und machst wirklich zu hundert Prozent das, worauf du Bock hast, wobei aber bei Snaga und mir auch immer die Chemie sehr krass gestimmt hat.“

Dass die beiden Jungs aus dem Ruhrpott sich aber blind verstehen, zeigte die diesjährige Performance, welche wieder reibungslos ablief und ohne, dass Snaga und Pillath vorher probten. Pillath arbeitet gerade an seinem zweiten Soloalbum „Onkel der Nation“, schließt jedoch ein weiteres Projekt mit Snaga nicht aus. Die Zusammenarbeit der beiden sei immer besonders, da die Chemie einfach stimme.

Ab 01:15 Minuten spricht Pillath über die Unterschiede zwischen der alleinigen Produktion und den Kooperationen mit Snaga.

Ab 04:34 Minuten geht er kurz auf ein zukünftiges Projekt mit Snaga ein.

The following two tabs change content below.
Moin, ich bin Freddy aus der besten Vorstadt Berlins: Bernau. Rapliebhaber, Fussballfanatiker, Sneakerfreak. Immer unterwegs durch die weitläufige Medienlandschaft. Jetzt bei BACKSPIN. #WKM$N$HG?

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.