Music: Genetikk (aus der BACKSPIN MAG #112)

Sind wir mal ehrlich: Der Reichstag ist sicher nicht das interessanteste Gebäude der Welt. Als allerdings ein leicht angeschrägter Künstler namens Christo auf die Idee kam, ihn zu verhüllen, strömten plötzlich Massen von Schaulustigen herbei, um eine riesige weiße Plane zu begaffen. Was lehrt uns das? Der Reiz des rätselhaften machte die Verhüllung schon immer interessant. Das Hip-Hop-Genre bildet hinsichtlich dieser Erkenntnis keine Ausnahme. MF Doom, Sido, Cro und Konsorten würden den vergoldeten Montblanc ungefragt zücken, um diese These zu unterschreiben. Nun darf der erlauchte Kreis der Gesichtslosen einen neuen Act in den eigenen Reihen willkommen heißen: Genetikk aus Saarbrücken. Bis dato genoss das Städtchen nahe der Französischen Grenze im Gesamtkontext der deutschen Rapszene eine eher untergeordnete Relevanz. Die Bürde des provinziellen Schattendaseins sozusagen. Wer allerdings im Umkehrschluss dem Irrglauben aufgesessen war, man könne in der Saarländischen Isolation unmöglich seinen Teil zur Szene beitragen, sieht sich spätestens seit dem Erscheinen der maskierten Brüder im Geiste Karuzo (Raps) und Sikk (Beats) eines Besseren belehrt. Gar nicht mal so lang ist es her, 2010 um genau zu sein, da war Genetikk nach dem ersten Lebenszeichen „Fötus“, dem Free-Download Debüt des Duos, nur eingefleischten Szenekennern ein Begriff. Als man allerdings Anfang 2012 mit dem über den Selfmade-Shop als Digital-Download ausgekoppelten „echten“ Erstlingswerk „Voodoozirkus“ für bundesweite Aufmerksamkeit sorgen konnte, schienen die Weichen endgültig Richtung Erfolg gestellt. Zufall? Natürlich nicht. Genetikk stehen mit ihrem Sound für eine ausgewogene Mischung aus Straße, Humor, Geradlinigkeit, aktuellem Deutschrapsound und dicken Eiern. Grund genug für Selfmade Records, die beiden für einen waschechten Albumdeal unter Vertrag zu nehmen. Besagte LP trägt den Titel „D.N.A.“ und ist inzwischen unter großer Aufmerksamkeit veröffentlicht worden. Wer schon immer mal wissen wollte was passiert, wenn man die Insane Clown Posse mit Favorite in den Blender schmeißt und eine Runde durcheinander schreddert, dem sei „D.N.A.“ wärmstens angeraten.

Weitere Artikel aus der BACKSPIN MAG #112 findest du hier.

The following two tabs change content below.
Orginaler Pottboi! Ich liebe das 45er Areal, doch hass‘ mich nicht. Ich komm‘ vorerst nicht zurück zu dir.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.