Kuso Gvki präsentiert: INSPIRVTION (Playlist)

160.000 Klicks in einer Woche. Nicht ganz ohne Grund entstand Anfang 2017 ein kleiner Hype um den damals erst 16-Jährigen Produzenten Kuso Gvki. Mit seinem Debütalbum auf Vinyl, welches ganz nebenbei nach einem Tag im Vorverkauf schon ausverkauft war, legte der Düsseldorfer direkt nach und bleibt somit weiterhin auf der Newcomer-Bildfläche zu sehen. Welche Tracks ihn am Besten gefallen und inspirieren, begründet er uns mittels seiner eigenen Playlist „INSPIRVATION“, welche er für BACKSPIN erstellt hat. Viel Spaß beim Hören!


Klapse Mane – „Worum geht’s“ 

Besonders wegen der Line „Hand auf’s Herz wer will nicht ein bisschen Blitzlicht, in dieser kurzen Lebenszeit, die eigentlich ein Witz ist“. Das bringt einfach die Haltung einer ganzen Generation so krass auf den Punkt. Die Ideale der Alt-68er sind schon lange tot. Man kann aber nicht wirklich sagen, dass der Idealismus dem Materialismus gewichen ist. Wir glauben ja nicht an das Geld. Aber wenn Gott und die Stasi nicht mehr da sind – Was bleibt da noch? 

Migos & Drake – „Walk It Talk It“

Keine Ahnung wer J Dilla sein soll, aber Migos changed my life. Ohne die wäre ich wahrscheinlich Klapse. Dieser ignorante Materialismus holt einen manchmal einfach krass auf den Boden. Man merkt “ok ich muss mir nicht so viel Gedanken machen”. Das Leben kann auch einfach sein. Einfach mal Kopf aus und sein Ding machen. Das mag Paradox klingen aber am Ende des Tages ist das auch nur Musik. Für mich sind die, was für eure Eltern Jimi Hendrix ist. 

Siriusmo – „Itchy“ 

Deutschlands bester Producer darf natürlich nicht in der Top Fünf fehlen. Habe von dem vor Jahren mal ’ne Platte gekauft. Da gab es Myspace noch. Ich glaube da war ich Acht Jahre alt und habe ihn angeschrieben und er hat tatsächlich geantwortet. Habe dann beim HHV noch eine bekommen. Das war dann auch das erste mal, das ich vom HHV gehört habe. Heute verkaufe ich da Platten. Wie schnell die Zeit vergeht. Und morgen bist du tot. 

Brother Where Are You – „Matthew Herbert Remix“

Krasser Musiker. Diese Kombi aus Jazz und Techno und Beats finde ich bei dem sehr faszinierend. Bei dem Track finde ich supper krass wie er die Aufnahme cechopped hat. Das ist so dirty. Aber kommt so groovy und geil. Das hat mich auf jeden Fall ermutigt auch manchmal dreckiger zu sein und nicht immer alles perfekt zu machen. 

Mazzy Star – „Look on Down From The Bridge“

Rick and Morty ist für mich wahrscheinlich, was für andere die Bibel ist. Einfach eine der witzigsten und intelligentesten Serien, die ich kenne. Von super kreativen Leuten, die sich für nichts zu schade sind, aber immer auch irgendwie einen Metaebene haben. Aber nicht so plakativ wie Southpark. Sondern super realitätsnah und echt. Das geht manchmal einfach unter die Haut. Wie die Szene, wo der Song kommt. Da schaufeln Rick und Morty ihr eigenes Grab. Und Morty nimmt das so heftig mit. Aber das lässt einen einfach seine Existenz hinterfragen. Wir nehmen uns alle so wichtig, aber sind wir das wirklich? Und die schaffen es halt, dass irgendwie nicht so Kalenderspruch mäßig rüberzubringen sondern richtig krass. Mich hat die Folge auch richtig mitgenommen. 

Fuchy – „Don’t You Hold Me“

Farhot hat meinen Sound auf jeden Fall sehr geprägt. Und NOVAA feier ich auch sehr. Und dieses Video. Çüş. Für mich als Illustrator natürlich besonders beeindruckend. Hab ja bei dem „Love You“ Video auch versucht sowas zu machen, aber natürlich kommt das da lange nicht ran. 

Vince Staples – „Jump Off The Roof“ 

Großer Vince Staples Fan. Ich habe mich schwer getan welchen Song ich in die Playlist nehmen soll, da es so viele krasse gibt.

Abra – „COME 4 ME“

Den Song habe ich damals so gesuchtet. Mit so simplen Mitteln so was krasses und atmosphärisches gemacht. Würde die gerne auch mal verräumen.

Guts – „Come Closer“ 

Einfach ein Classic mit krassem Sample. Benutze ich eigentlich oft das Wort “krass”?

Little Simz – „Backseat“

Little Simz goat. My opinion.

Caramelo feat. Jonny5, BADBOYBLONDEY – „X2“

Einfach ein kranker Brecher. Viel besser als jede motivational Speech.

Cardi B – „I Like It“

Irgendwie bisschen obvious, aber halt einfach ein Hit. You can’t deny it.

GPC – „1000€ in 20nies“

King.

Tightill & Doubtboy – „Wo ist das Geld“

Großer Fan. Mitunter das beste was Deutschrap zu bieten hat momentan.

Funkadelic – „Maggot Brain“

Krasses Gittarensolo. Hatte ich das Wort krass schon benutzt?
 

Hier gelangst du zu weiteren Playlisten, die Künstler für uns erstellt haben.

Kuso Gvki in den sozialen Netzwerken

Instagram

Facebook

The following two tabs change content below.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.