Kraftklub: „Jeder Fan hat ein zwiegespaltenes Verhältnis zu Rap“

Lasst uns abschließend bitte über die Songs im Einzelnen sprechen. Ich hätte gern zu jedem Song ein Wort, einen Satz oder eine Anekdote von euch – was auch immer euch einfällt.

1.) Band mit dem K


Felix: Da haben wir uns Zurückhaltung geübt. Ein sehr bescheidener Song über das Rockstar-Leben.

Max: Bei dem muss ich mich warmspielen, der ist tricky.

Felix: Viele Leute denken, wir übertreiben in dem Song, aber es ist alles die Wahrheit.

2.) Leben runieren

Felix: Ein romantisches Lied zum Autofahren. Das ist der Song, bei dem ich am meisten rappe.

3.) Chemie Chemie Ya

Felix: Wir haben sehr spontan „Swalla“ von Jason Derulo gecovert und auf die Platte gepackt.

4.) Am Ende

Felix: Ein Zitat eines großen Künstlers unserer Zeit.

5.) Fenster

Felix: Ein ernst gemeinter Lebensratgeber.

Max: Man sollte ja nicht denken, dass es sarkastisch gemeint ist. Und man sollte eigentlich immer den Refrain ausklammern und nur die Strophen ernsthaft sehen.

Felix: Das ist bei uns aber generell wichtig: Die Sachen bitte möglichst ernst und unironisch sehen, ansonsten fühlen wir uns nicht ernst genommen.

Max: Ah und auch auf jeden Fall erstmal alles aus dem Zusammenhang reißen.

6) Fan von dir

Felix: Ein Song über die traurigen Seiten des Fantums. Darüber, dass Leute immer noch Fan bleiben, auch, wenn es scheiße läuft.

Max: Es geht auch darum, Liebe nicht nur in der Beziehung, sondern als etwas größeres zu sehen.

Felix: Liebe existiert nicht nur im zwischenmenschlichen Bereich.

7) Hausverbot

Felix: Realtalk aus Chemnitz City.

8) Dein Lied

Felix: Extreme Sprache, um extreme Gefühle auszudrücken.

9) Sklave

Max: Das ist der Kosmos, in dem wir alle drinstecken. Das ist eine Reflektion – So ist das Leben.

Felix: Der Song verarbeitet unsere Erfahrung in der Knochemühle der Major-Industrie. Wir sind Angestellte von Universal und müssen abliefern.

Max: Es stand immer einer mit einer Peitsche hinter uns.

Felix: Ja, das beschreibt eigentlich auch ganz gut den Entstehungsprozess des Albums.

10) Venus

Felix: Unsere Auseinandersetzung mit Deutschrap.

11) Hallo Nacht

Felix: Wir sind Nachtmenschen.

Max: Eine Hommage an den Shuffle.

12) Liebe zu Dritt

Felix: Ein Song über Selbstoptimierung und der Betrachtung von komischen Selbstbildnissen, die man so mit sich rumträgt. Die 15-jährigen, die heute die Fitnessstudios bevölkern, gab es zu unserer Zeit noch nicht. Als wir 15 waren, sind wir rumgestreunert und haben draußen Scheiße gebaut.

Max: Mehr Scheiße bauen.

The following two tabs change content below.
Ist mittlerweile seit 3 Jahren bei BACKSPIN und hat die Leitung der Online-Redaktion inne. All ihre Fans sind maskuline Jungs, jaja.

Seiten: 1 2

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.