Back In The Days: Kool G Rap & DJ Polo (aus BACKSPIN Mag #83)

Road to the riches artwork

Dieser Artikel erschien ursprünglich im BACKSPIN Mag #83 im März 2007

Wenn es darum geht, die besten MCs der so oft zitierten „Golden Era“ des Hip-Hop zu nennen, wird einer oft sträflich vernachlässigt: Kool G Rap. Denn auch wenn ihm die großen kommerziellen Erfolge nie vergönnt waren, gehört der „Kool Genius Of Rap“ ohne Zweifel zu den wichtigsten Rappern der achtziger und neunziger Jahre und hatte mit seinem Rap-Stil unverkennbaren Einfluss auf nach ihm kommende MC-Legenden wie Nas oder Big Pun. Der 1968 geborene Nathaniel Wilson wächst in Corona, Queens, auf und wird dort Zeuge der ersten Park Jams Ende der siebziger Jahre. Bald beginnt er, selbst Texte zu schreiben, und gründet mit zwei Freunden seine erste Rap-Gruppe, „The Rappeteers“.

Richtig ernst wird es dann 1986 , als er mit seinem DJ Polo (Thomas Pough), einem Bekannten von Eric B., beschließt, Marley Marl aufzusuchen. Dieser hat bereits seine ersten Erfolge als Produzent von MC Shan und Roxanne Shante. In Marley’s Wohnung in Queensbridge nehmen sie einen ersten Song auf, von dem Kool G Rap glaubt, er sei ihr Demo. Das Resultat ist ein Plattenvertrag und die Single „It’s A Demo“/„I’m Fly“, die im selben Jahr auf Cold Chillin’ erscheint. Fortan sind die beiden fester Bestandteil der Juice Crew und beginnen mit den Aufnahmen für ihr Album.

Road to the Riches Artwork

„Road To The Riches“ Cover

Zunächst erscheinen jedoch zwei weitere Singles, „Rikers Island“/„Rhyme Tyme“ (1987 ) und „Poison“ (1988), sowie der Song „Butcher Shop“ auf dem „Colors“-Soundtrack. Außerdem ist Kool G Rap 1988 neben Craig G., Masta Ace und Big Daddy Kane auf dem legendären Possetrack „The Symphony“ vertreten. Im Jahr darauf steht schließlich „Road To The Riches“, das Debütalbum von Kool G Rap & DJ Polo, in den Plattenläden. Mit dem Titeltrack und „Truly Yours“ werden zwei weitere Singles ausgekoppelt. Wie bei allen Juice-Crew-Veröffentlichungen zu der Zeit zeichnet Marley Marl für alle Beats verantwortlich. Beim 1990 erscheinenden zweiten Album „Wanted: Dead Or Alive“ ändert sich dies, nun beaufsichtigt Eric B. die Produktion. Aber auch Kool G Rap und DJ Polo sowie vor allem Large Professor sind bei der Entstehung der LP stark involviert. Diese enthält die zeitlosen Klassiker „Streets Of New York“, „Talk Like Sex“ und „Bad To The Bone“.

Für das nächste Album mit dem Arbeitstitel „Live And Let Die – The Movie“ verpflichten die beiden den Produzenten Sir Jinx aus Los Angeles, der bereits mit Ice Cube zusammengearbeitet hat. Das Album soll, angelehnt an die großen Mafiafilme der Zeit, vom Aufstieg eines Gangsters erzählen. Dabei sollen den Plot diverse Filmzitate zusammenhalten, und zwar in Form von Skits zwischen den jeweiligen Songs. Doch bevor die Platte erscheinen kann, treten Probleme auf: Zunächst wird Biz Markie vom Songwriter Gilbert O’Sullivan wegen der unerlaubten Verwendung eines seiner Stücke verklagt, was das folgenschwere Gerichtsurteil nach sich zieht, dass fortan jedes Sample geklärt werden muss.

 

Damit nicht genug, gibt es kurz darauf eine große Kontroverse aufgrund des Songs „Cop Killer“ der bei Warner Bros. unter Vertrag stehenden Gruppe Body Count, infolgedessen es sogar zu Boykottaufrufen gegen den Time-Warner-Konzern kommt. Dies hat zur Konsequenz, dass Warner Bros., die alle Veröffentlichungen von Cold Chillin’ vertreiben, eine abgeänderte Version des Albums verlangen, woraufhin Kool G Rap und Polo einen Teil ihres Konzepts aufgeben müssen. Dennoch erscheint „Live And Let Die“ – auch im Titel abgespeckt – Ende 1992 schließlich ohne Vertrieb von Warner Bros. All den Widrigkeiten zum Trotz wird „Live And Let Die“ das kommerziell erfolgreichste Album des Duos, das sich bald danach auflöst. Rückblickend kann die LP als Wegbereiter für den Mitte der Neunziger von Leuten wie Nas, Raekwon oder Jay-Z populär gemachten Mafioso-Rap gesehen werden.

 
Live and let die artwork

„Live And Let Die“ Cover

Im Gegensatz zu DJ Polo, der 1998 ein eher unbeachtetes Soloalbum veröffentlicht, schafft es Kool G Rap auch in dieser Zeit, musikalisch relevant zu bleiben. 1995 erscheint über Epic Street sein Solodebüt „4, 5, 6“ mit Beats von T-Ray, Buckwild und Dr. Butcher sowie Features von M.F. Grimm und Nas, der auch auf dem Cover so sehen ist. In der Folgezeit nimmt er unter anderem Tracks mit M.O.P., Mobb Deep und Big Pun auf. Zudem erscheinen 1998 gleich zwei Coverversionen seiner Klassiker: „Truly Yours 98“ auf Pete Rock’s Album „Soul Survivor“ sowie „40 Island“ auf dem Debütalbum von N.O.R.E.; bei beiden Songs wirkt G Rap mit.

Im selben Jahr zieht es den Mann mit den düsteren Raps ins sonnige Arizona, wo er seine nächste LP „Roots Of Evil“ aufnimmt. Der überraschende Ortswechsel wird von dem nie bestätigten Gerücht begleitet, Kool G Rap habe New York nicht ganz freiwillig verlassen, sondern sei aufgrund eines Disputs mit Eric B. dazu gezwungen gewesen. Jedenfalls erscheint „Roots Of Evil“ Ende des Jahres auf dem eigens dafür gegründeten Independentlabel Illstreet, bleibt aber relativ unbeachtet. Übrigens hat Papoose auf der Platte einen seiner ersten Auftritte.

Neuen Aufschwung erfährt Kool G Rap’s Karriere zur Jahrtausendwende, als ihn Rawkus unter Vertrag nimmt. In dieser Zeit entstehen Songs mit DJ Premier, Reflection Eternal, Capone-N-Noreaga, Snoop Dogg und Devin The Dude. Bevor das groß angekündigte Album „The Giancana Story“ jedoch erscheinen kann, stellt das Label seinen Betrieb ein, sodass die LP schließlich 2002 bei Koch Records herauskommt.

Danach wird es wieder etwas ruhiger um G Rap. 2005 sorgte der gemeinsam mit Saigon eingespielte Track „Letter P“ für Aufsehen. Für März 2007 ist eine neue EP mit dem Titel „Half A Klip“ angekündigt.

The following two tabs change content below.

1 Comment

  1. George DuBose

    19. Juni 2019 at 9:10

    Is Backspin aware about the upcoming publication of „Goin‘ Off“ by Ben Merlis. It is a history of the Cold Chillin‘ record label.

    I am going to be organizing a promotional tour for the book with a photo exhibit of the images in the book and the fans will be able to „liberate“ the prints after the show or get one when they buy Ben’s book.

    I could send you the cover if there is any interest in helping promote this book and project

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.