Shindy bitet nicht, er überschätzt das Rap-Knowledge seiner Hörer

Yo, ich bin Joshua. Ich werde in meiner monatlichen Kolumne Aktuelles kommentieren, Grundsätzliches klarstellen, Verschiedenes lobpreisen, kritisieren und steile Thesen um mich werfen. Diesmal: unangebrachte Biting-Vorwürfe gegen Shindy und der Unterschied zwischen Biting und Hommage.

Es war eines der größten Medienereignisse des laufenden Jahres in unserem Deutschrap-Universum: die überraschende Veröffentlichung von Shindys erster Single „Dodi“. Zumindest der großen Medienereignisse, die sich auch tatsächlich um Musik drehten. Wie auf „Eggs Benedict“ prophezeit, stand „Freitag der Elfte auf der Rolex“, als der Song am 11. Januar erschien.

So war nach rund eineinhalb Jahren musikalischer und am Ende sogar Social Media-Abstinenz nun der Mann zurück, der vor seinem mehr oder minder freiwilligen Verschwinden, maßgeblich einen Großteil des Status quo definierte, was im deutschen Rap musikalisch passierte. Aber auch, wie sich junge männliche Zeitgenossen – Rapfan oder nicht – die Haare schnitten, den Bart wachsen ließen und welche Kleidung sie kauften. Stichwort: orangefarbene 700€-Sweater ohne Aufdruck. 

Nach der Anfangseuphorie oder dem Anfangshate, je nachdem, war die Deutschrap-Community dann auch schon wieder da angekommen, wo sie vor seinem Rückzug aufgehört hatte: Bei Bitingvorwürfen gegen Shindy. Also alles beim Alten, irgendwie.

Ich rede nicht von den tatsächlich ganz amüsanten Witzen, Shindy sehe mit der neuen Frisur jetzt auch noch aus wie Drake und schon gar nicht von den absurden Vergleichen mit Rin, nur weil da ein Rapper aus Bietigheim-Bissingen Autotune benutzt. Nein, ein paar Schlaumeier hatten bemerkt und weniger schlaue Meier darauf hingewiesen, dass die viel zitierte und abgefeierte Zeile:

Interessant, du hast Shindy gemacht? / Mashallah, mach nochmal, ah

der Einstiegsline von Jay-Z auf seinem Song „Lost Ones“ (2006) ähnelt:

I heard motherfuckers sayin‘ they made Hov / Made Hov say: Okay, so make another Hov!

Und schon nahmen die Dinge ihren Lauf und Shindy war wieder der untalentierte Typ, der sich alles zusammengeklaut und denkt, wir merken es nicht.

Nun, ja. Dass Lines, Beats oder sogar ganze Songs von internationalen Rap-Acts (Frankreich ist da mindestens genauso betroffen wie die USA) schamlos kopiert und als Originale verkauft werden, ist tatsächlich ein Problem. Das Problem im Falle von Shindy liegt jedoch ganz woanders: Er überschätzt das Rap-Knowledge seiner Hörer.

 

Ich habe Shindy nie persönlich getroffen, die öffentliche Person aber aufmerksam verfolgt. Darum wage ich zu behaupten, dass wir auf dem kommerziellen Level, auf dem er sich bewegt, keinen finden werden, der Rap so intensiv studiert hat wie er. Das beweisen z.B. seine Interviews mit Niko, in denen ausnahmsweise tatsächlich weitestgehend nur um Musik geht. Oder ein Interview mit Jan Wehn, bei dem er Torch zitiert und davon berichtet, wie er gemeinsam mit LaasBlauer Samt“ analysierte. Mit dem neuen Album erreicht sein Nerdtum das nächste Level. Die meisten der bisher bekannten Singles sprießen vor Rap-Referenzen. Wie die oben genannte Line oder etliche Sample-Referenzen an z.B. „In Da Club („Nautilus“), „Try Again“ („Nautilus“), „Shook Ones Part II“ („Affalterbach“). Das gab es auch auf den vorherigen Alben immer wieder, z.B. rappte Shindy 2014 auf „Steve Urkel“: „Vielleicht bin ich overhyped, na und was jetzt / Lieber überbezahlt als unterschätzt“ in Anlehnung an Jay-Z auf „So Appalled“ (2010): „I went from the favorite to the most hated / But would you rather be underpaid or overrated?“.

Shindy ist genauso ein hoffnungslos in Rap verliebter Nerd wie ein Laas oder ein Falk Schacht, dem jedoch stets seine Expertise abgesprochen wird, weil er teure Designerklamotten trägt statt New Era-Caps und Rucksack. Während andere Rapper mit Referenzen Oldschooler-Herzen höher schlagen lassen, erntet Shindy dafür Kritik und Spott.

Zugegeben, den Unterschied zwischen Biting und Hommage zollen festzulegen, ist nicht immer einfach. Letzten Endes kann man es höchstens im Austausch mit dem betroffenen Rapper zum Thema machen und auf dessen Ehrlichkeit vertrauen. Sicherlich wird es dabei auch schon Fälle gegeben haben, in denen Rapper ‚erwischt‘ wurden und es anschließend als Hommage verkauft haben. Eine Faustregel, die aber zumindest in den meisten Fällen funktioniert: Ist es offensichtlich, ist es eine Hommage.

Klar, Ausnahmen gibt es immer. Aber. wenn z.B. Vega nur wenige Wochen nach dem Erscheinen von „Idols Become Rivals“, Rick Ross‘ Disstrack gegen Birdman, die Zeile: „Damn… you nearly broke my heart / I really thought you ni**as really owned them cars“ nahezu unverändert ins Deutsche übersetzt: „Und ich schwör’ ihr habt mein Herz gebrochen / Ich dachte wirklich, dass die Autos euch gehören, ihr Fotzen“ („Unser Lied“), wäre es vermessen, ihm Biting zu unterstellen. Denn a) sollte es eigentlich niemanden geben, der sich ansatzweise für Rap interessiert und diesen Track zu dieser Zeit nicht mitbekommen hat und b) traue ich deutschen Rappern nicht zu, so dreist und dumm zu klauen, wenn sie es denn schon tun wollen oder müssen. Gleiches gilt auch für Casper. Dessen Texte bestehen nicht selten aus eingedeutschten Zeilen wie: „Würd ich mich lieber mit dir streiten / Als wen anders zu lieben“ („20qm“, Original aus „Blame Game“ von Kanye West). Aber auch bei ihm wäre jeder Vorwurf in Richtung Biting haltlos, veröffentlichte Casper doch z.B. zu „Hinterland“ selbst eine Liste an Songs, die den Schaffensprozess des Albums inspiriert haben.

Bei Shindy ist das Problem, dass viele seiner Referenzen eher nischig und manchmal etwas zu subtil erscheinen. Allerdings nicht nach seinem Verständnis. Ich glaube, Shindy ist so sehr in seiner ganz eigenen Hip-Hop-Welt gefangen, dass er sich gar nicht vorstellen kann, dass jemand, der seine Musik hört, nicht genauso tief in der Materie ist wie er selbst. Wie soll es nur möglich sein, dass ein Shindy-Fan Jay-Zs Einstiegsline auf „Lost Ones“ nicht kennt und sich bei „Dodi“ nicht dachte: „Geile Jigga-Referenz!“? Klar, „Kingdom Come“ ist ohne jeden Zweifel das schlechteste Album von Jay-Z, aber doch auch gerade deswegen so populär zerrissen und vernichtet worden, dass jemand, der sich für Rap interessiert, eigentlich nicht daran vorbeikommt. In der Realität scheint es am Ende leider so, dass Shindy in den Augen der Mehrheit nur einer von vielen ist. Von Liebhabern verkannt, von Fans reduziert und nur selten als der wahrgenommen, der er ist.

Vielleicht bin ich am Ende auch nur ein Fanboy, der sich alles zurechtbiegt und nicht erkennt, dass Shindy nicht mehr als ein untalentiertes Markenopfer ist, das sich seine Musik aus Übersee zusammenklaut. Glaub‘ ich aber irgendwie nicht…

Hier geht’s zur Kolumne vom Juni über Fake-Streams und die Reportage des Y-Kollektivs

The following two tabs change content below.
...eigentlich schreib' ich nur Texte über Liebe.

5 Comments

  1. Ein Mensch

    9. Juli 2019 at 8:08

    Glaub ich irgendwie schon. Der letzte Absatz ist das einzige was wirklich zutrifft und eigentlich hätte man den Rest weglassen können. Jemanden wie Shindy als Rapgott anbeten und in den Himmel loben ist schon irgendwie extrem ungerechtfertigt, aber jedem seine Meinung. Ich persönlich kann mir den arroganten Mist nicht geben:)

    • Ein anderer Mensch

      9. Juli 2019 at 11:54

      Wenn du Ahnung vom Rap hast, solltest du Shindy einfach als einen der besten sehen, ganz egal ob er dir taugt oder nicht. Sein Flow ist mindistens der 3. Beste aus Deutschland. Seine Text haben richtige Reime, und sind nicht mit Zweckreimen vollgepumpt, wie bei 70% der Deutschraper. Jeder hat seine eigene Meinung, jedoch kann man nicht sagen, dass Shindy ein “untalentiertes Markenopfer“ ist, wie du backspin ja zustimmst.

  2. Nils van Doorn

    9. Juli 2019 at 6:45

    Einer der besten die ich, unabhängig vom Thema, in den letzten Jahren gelesen habe!

    • Nils van Doorn

      9. Juli 2019 at 6:45

      *Artikel

      • Nicht wichtig

        10. Juli 2019 at 0:29

        Der 700 € Sweater ist zwar der Schwarze von Haider Ackermann und nicht der orangefarbene Gildan Sweater aber Ok.

        Sehr gut Informiert.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.