Jubiläumsalbum: Lil‘ Kim – „Hard Core“ (1996)

Core

lil_kim_hardcore_album_cover

Kimberly Denise Jones, besser bekannt als Lil‘ Kim, betrat Mitte der Neunziger die Rap-Szene in den USA. Ende 1994 tritt die Rapperin erstmals an der Seite von ihrem langjährigen Freund The Notorious B.I.G., der sowohl in ihrem Privatleben, als auch in ihrer Musikkarriere eine wichtige Schlüsselfigur darstellt, dessen Cousin Lil‘ Cease und weiteren Crewmitgliedern als Junior M.A.F.I.A. ins Rampenlicht. Die Brooklyner Rap-Formation veröffentlichte im Folgejahr mit „Conspiracy“ ihr erstes Studioalbum. Ein Jahr später legte Lil‘ Kim selbst nach:

„Hard Core“ hat am 12. November 1996 das Licht der Welt erblickt. Somit präsentierte die female MC vor zwanzig Jahren ihr erstes Solo-projekt, das mit doppelt Platin und drei Nummer Eins-Hits ausgezeichnet wurde. Das Album umfasst 15 Anspielstationen, auf denen Featureparts von unter anderem Jay-Z, The Notorious B.I.G. und Puff Daddy vertreten sind. Letzterer war ebenfalls für den Großteil der Albumproduktion zuständig. Auch auf der Debütsingle „No Time“, die als erstes visualisiert wurde, hat Puff Daddy die Finger im Spiel – es handelt sich um ihren Featuretrack, der Platz 1 der US-amerikanische Charts erreichen konnte.


In dem  Video zu „No Time“, das im World Trade Center aufgenommen wurde, sieht man die beiden New Yorker auf Rolltreppen hoch und runter fahren, während Kim stets als leicht bekleidete Protagonistin, an der Seite Puff Daddys, im Bild erscheint. Thematisch dreht sich der Track um die Komponenten Luxusgüter und Sex, vorgetragen in einem Vocal-Wechselspiel der Artists. Das Ganze findet auf einen typischen Beat des Neunziger US-Rap statt, der die erotische Grundtenor des Tracks untermalt: sanfte Piano und Drumsinstrumentals, gepaart mit Samples und Akzente durch den leichten Anschlag des Glockenspiels.

„How you like it baby? Uhh, from the front
Uhh, from the back, give that ass a smack.“

Dieser Sound hat sich auf dem Album eingependelt. Auch der gemeinsame Track mit Junior M.A.F.I.A.-Kollegen Biggie und Lil‘ Cease greift den bereits beschriebenen Sound auf. Auf der Albumfassung von „Crush On You“ ist die Rapperin selbst gar nicht vertreten, nur auf der Singleversion. Ursprünglich war hier ein Duett zwischen Lil‘ Cease und Kim angedacht, da diese aber nach dem Videodreh ihrer ersten Videoauskopplung schwanger wurde, änderten sich die Pläne. Trotz der Umstände ist „Crush On You“ ein weiterer Track, der sich dem Soundrahmen des Albums anschmiegt: Harte, direkte Worte auf verspielten, melodischen Beats der Neunziger.


Lil‘ Kim konnte mit „Hard Core“ als erster weiblicher MC die höchste Albumplatzierung, mit einem Platz auf dem elften Rang, einfahren. Abgesehen von dem kommerziellen Erfolg, den das Debüt der New Yorkerin einfahren konnte, ist es ein wichtiges Werk in der Szene. In den Neunzigern war die Rap-Szene noch mehr von männlichen Akteuren dominiert, als sie es heute ist. Die Rapperin konnte mit „Hard Core“ nicht nur ihren eigenen Sound präsentieren, sondern sich mit diesem auch in der Szene etablieren. Genau wie ihre männlichen MC-Kollegen rappt Kim mit ihrer tiefen, weichen Stimme im Brooklyn-Slang über Geld und Sex – mal im Battlerap-Stil und mal in abgeschwächteren Versionen. Auf das Album sollten noch drei weitere Werke folgen, von denen das Debüt aber immer das stimmigste und erfolgreichste bleiben sollte, bislang.

„I’m the same bitch on the escalator.“

The following two tabs change content below.
Meine Mehr- oder Wenigkeit heißt Anna. Ich bin hier, um straight aus dem Gangstarap-Richterstuhl mein Urteil fällen zu können.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.