Hut ab Bonez MC, die 187 Strassenbande ist über die Jahre immer bekannter geworden, ohne das ihr euch irgendwo angebiedert habt. Wie ging es eigentlich los? (aus BACKSPIN #118)

Die allererste Sekunde war Ende 2005 bei Pierre im Keller. Wir hatten uns über Demos kennengelernt, als wir zusammen Sachen auf die Polizei geworfen haben. Und dann hat er mir irgendwann gezeigt, was er für Rap-Sachen aufgenommen hat. Ich fand das super scheiße. Zu der Zeit war er noch nicht mal Produzent, sondern hat so ziemlich alles gemacht. Dann habe ich mich selbst auch mal ans Mic gestellt und was eingerappt. Ende 2005/Anfang 2006 habe ich die ersten Dinger aufgenommen und mich selbst viel cooler gefühlt als alle anderen, die auf dem Track waren. Da haben wir dann unsere erste EP gemacht. Die haben wir selbst gebrannt, Cover gemacht und die Aufkleber auf die CD geklebt. Anfang 2007 haben wir dazu dieses schwarz-weiße „Toprott“-Video hochgeladen. Berlin hat die ganze Zeit auf Hamburg rumgehackt und Hamburg hatte nur Samy Deluxe und die Beginner. Da haben wir gedacht: Jetzt müssen wir Hamburg von der Straßenseite repräsentieren, weil sonst Restdeutschland denkt, harter Rap würde nur aus Berlin kommen. Das war das erste Straßenrap-Video aus Hamburg. Schwarz-weiß mit total verstellter Stimme. Das feiere ich heute null. Darum habe ich auch bewusst viele Sachen von YouTube genommen.

Die Prämisse habt ihr ja auch bei euren Interviews. Es liegt dir immer sehr am Herzen, dass das, was in der Vergangenheit liegt, nicht noch mal breitgetreten wird …

Auf ChrymeTV habe ich knapp 200 Videos. Viele sind auf privat, aber es sind ja auch Rapper, die mit in den Videos waren, gegangen. Das würde die Leute verunsichern. Was soll ich Leute, die nicht mehr bei 187 sind, rausbringen?! Bevor man sich so gecastet vorkommt, ist es besser, nichts mehr mit Menschen zu teilen, mit denen man eh nichts mehr zu tun hat. Momentan haben wir jede Woche 7.000 Leute, die dazukommen. Je mehr du rauslöscht, desto mehr Leute denken, dein letztes Video ist dein erstes Video. So halten wir uns jung.

Dann sind das immer Fans der ersten Stunde – egal, wann sie eingestiegen sind …

Ja, zum Teil. Das ist für mich aber auch so eine Art Privatsphäre. Zum Thema Fan der ersten Stunde: Ich habe zwei Videos von Bushido-Interviews auf meinem Handy. Eins aus 2014, wo er sagt: „Da gibt es so einen Neuen aus Hamburg – Bonez. Den feiere ich.“ Und eins von 2015, wo er meint: „187 feiere ich schon seit Tag eins.“ Ich glaube nicht, dass er die Sachen von 2007 oder 2006 kennt.

Lass uns zum Anfang kommen. Das war so dein Start als Rapper, aber die 187 Strassenbande wurde von Frost und dir gegründet …

Genau. Noch bevor wir gesprüht haben, waren wir so mitteilungsbedürftig, dass wir Fotos von uns gemacht, die Dinger im Kopierladen auf A3 gedruckt und einfach in die Schanze gehängt haben. Dann kam Graffiti. Da habe ich dann auch gemerkt: Das ist nicht meins. Frost hat sich immer weiterentwickelt und ich habe mich Rap gewidmet. Gzuz war da auch schon dabei. Er hat nur noch nicht gerappt und ist im Graffiti sogar noch schlechter als ich gewesen. Er hat erst 2008/2009 angefangen.

Warum wurde 187 gegründet?

Wir waren einfach ein Haufen Planloser. Wir haben uns auf unserem täglichen Lidl-Whisky für was ganz Krasses gehalten. Wir haben uns schon für Stars gehalten, als wir noch gar keine waren. Wir sind mit Hose in den Socken und Pitbull an der Leine durch Altona stolziert und dachten, wir sind die Kings. Wir hatten nie Ziele in diesem ganzen Scheiß, haben das aber einfach gefühlt, uns einen reingesoffen und auf Suff gesprüht. Das ist bis heute so.

Wer war damals dabei?

Ich, Soak, Frost, Gzuz, Track und ein Haufen von Leuten, die immer dabei waren, nicht rappen, aber trotzdem den Film mitgefahren sind.

Darum geht es bei der 187 Strassenbande? Um ein Lebensgefühl?

Einfach drauf los. Ich muss nächstes Jahr nicht auf die Eins gehen oder meine Goldene Schallplatte einfahren. Seit ich weiß, dass man die selbst bezahlen muss, gehen die mir sogar noch mehr am Arsch vorbei. Mir geht es um Verkaufszahlen und darum, dass meine Tochter alles hat, was sie braucht. Goldene oder Aggro-TV- Schallplatten interessieren mich nicht.

Diese Haltung scheinen viele zu fühlen …

Bei uns gab es noch nie einen Absturz der Verkaufszahlen. Es geht ja immer weiter hoch. Letztes Jahr sind alle Alben, die wir rausgebracht haben, in den Top 5 eingestiegen und auf einmal wird dir Einiges an Arbeit abgenommen. Jetzt macht Universal den Vertrieb, wir haben Vorschüsse und Leute, die Videos für uns drehen. Früher habe ich das mit Track zusammen gemacht. Der hat sich irgendwann dem Tätowieren gewidmet. Es geht also für alle 187ers nach oben.

 

Seiten: 1 2 3 4 5

1 Comment

  1. Viktor Windermut

    30. Oktober 2018 at 21:13

    > Kämpfer (Muttersöhnchen)
    >
    > Ich bin ein Kämpfer,
    > Und ich gebe niemals auf.
    > An meiner Seite,
    > Wirst du dich sicher fühlen.
    > Ich biete dir Geborgenheit und Komfort.
    > Nur eins schreib dir hinter die Ohren Baby.
    > Du darfst mich nicht einengen und bremsen.
    > Sollte es geschehen, jage ich dich zum Teufel Kind.
    >
    > Du willst ein Mann, hier bin ich.
    > Ich versüße dein Leben Kind.
    > Möchtest du ein Muttersöhnchen haben,
    > Dann bist du falsch bei mir.
    > Ich bin ein Kämpfer,
    > Und gebe niemals, niemals auf.
    >
    > Erfolg steht auf meiner Stirn geschrieben.
    > Ich bin das was alle Frauen haben wollen.
    > Alles was ich mache wird zum Gold.
    > Und du hast Glück mit mir.
    > Ich teile gern mit dir.
    > Nur eins lass dir sagen Baby.
    > Ich mag es nicht, in die Ecke getrieben zu sein.
    > Sollte es geschehen, trennen sich unsere Wege Kind.
    >
    > Du willst ein Mann, hier bin ich.
    > Ich versüße dein Leben Kind.
    > Möchtest du ein Muttersöhnchen haben,
    > Dann bist du falsch bei mir.
    > Ich bin ein Kämpfer,
    > Und gebe niemals, niemals auf.
    >
    > Du wünschst dir einen erfolgreichen und starken Mann,
    > Hier bin ich.
    > Du wünschst dir ein unbeschwerliches und geregeltes Leben,
    > Mit mir hast du es.
    > Du möchtest Abenteuer und Spaß,
    > Ich biete es dir.
    > Aber eins lass dir sagen Baby,
    > Enge mich nicht ein und las mich leben.
    > Sonst gehe zum Teufel Kind.
    >
    > Du willst ein Mann, hier bin ich.
    > Ich versüße dein Leben Kind.
    > Möchtest du ein Muttersöhnchen haben,
    > Dann bist du falsch bei mir.
    > Ich bin ein Kämpfer,
    > Und gebe niemals, niemals auf.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.