Spontaner Videodreh bei 1. Mai-Demo – Hohe Fünf mit Johannes Roth

Johannes Roth ist ein junger Fotograf und Filmer aus Berlin. Dass er zuletzt jeweils ein Musikvideo für die US-Rapgrößen Evidence und Atmosphere gedreht hat, ist nicht nur deshalb mehr als beachtlich. Besonders das heute erschienene Video zu Atmospheres „Specificity“ ist auch in soweit sehenswert, als dass es bei einer illegalen Demo zum 1. Mai in Berlin gedreht wurde. Roth war dafür gleichzeitig als Regisseur, Filmer und Editor verantwortlich. Auch das Video zu „Rain Drops“ von Evidence entstand in Deutschland. Die triste Stimmung, die das Video ausmacht, kommt maßgeblich davon, dass es im tiefsten November in Duisburg entstanden ist. Wir haben ihm fünf Fragen zu den Widrigkeiten dieses Videodrehs in Berlin und seinem Verhältnis zu Evidence und Slug von Atmosphere gestellt.

Wie kommt es, dass du mit US-Rapgrößen wie Atmosphere und Evidence zusammenarbeitest?

Das hat sich grundlegend aus einer Freundschaft zu Evidence ergeben. Ich bin einige Jahre zu jeder Europa-Tour von Evidence/Dilated People aufgetaucht – ohne Hintergedanken und einfach nur weil ich die Musik sehr mag. Wir haben uns gleichzeitig über Instagram als Foto-Buddies angefreundet. Also das waren wirklich die ganz frühen Instagram-Tage, müsste in den Jahren 2011-2014 gewesen sein. Wir sind dann bei den Tourstops immer zu kleinen Fototouren durch die Städte losgezogen und haben uns über die Jahre enger angefreundet. Gleichzeitig bin ich durch ihn in den Kontakt mit diversen Veranstaltern, Künstlern und deren Managern gekommen, welche mich immer wieder eingeladen haben. Nachdem ich letztes Jahr mit Evidence auf der Weather Or NotTour war, haben wir im Winter noch ein Video zu „Rain Drops“ gedreht. Da Slug als Mitbegründer von Rhymesayers immer noch in die Label-Arbeit involviert ist, hat er als einer der Ersten das Video gesehen und ist so zum ersten Mal so richtig über meinen Namen gestolpert.
 
 

Woher kam die Idee, auf einer 1. Mai-Demo zu drehen? War das geplant oder kam das zufällig?

Das war viel weniger geplant als man denken könnte. Letztlich habe ich Slug 48 Stunden vor der Show (am 02. Mai) eine kurze Nachricht geschickt, um zu fragen, ob er mich auf die Foto-Liste setzen kann. Seine Antwort war: „We get in tomorrow. Wanna shoot a video?“. Dass am 1. Mai ein Off Day in Berlin geplant war, war reiner Zufall und völlig ungeplant. Wir haben dann die halbe Nacht und den halben nächsten Morgen via Nachrichten ein kleines Konzept zusammen geschmissen und Ideen ausgetauscht, abgewogen, ob wir das moralisch machen können und ob das Ganze nicht zu gefährlich ist. Ich hab dann noch ein paar Kontakte angehauen, die mir ein paar Insider-Infos zur illegalen Demo zukamen ließen, weswegen wir das alles ungefähr abschätzen konnten.
 

Inwiefern war die Wahl dieses Settings politisch motiviert? 

Die Wahl des Settings war komplett unpolitisch motiviert, Slug möchte auch nur als „observer“ wahrgenommen werden. Nichtsdestotrotz können wir uns mit der linken Szene sicherlich in einem gewissen Rahmen identifizieren, auch wenn ich dies für Slug nur auf unsere Gespräche beziehen kann.
 

Man sieht im Video, dass Demonstranten versuchen, die Kamera zu verdecken oder wegzudrücken. Gab es mehr Probleme wie diese beim Dreh?

Ja, es gab tatsächlich Probleme. Wir wurden einige Male nett, einige Male sehr vulgär gebeten die ganze Aktion zu unterlassen. Slug rempelte einmal beim Rückwärtsgehen aus Versehen einen Polizisten an, dieser war sichtlich wenig erfreut, hat dann aber keine weiteren Probleme gemacht. Ehrlicherweise waren ausschließlich Demonstranten aufdringlich oder verursachten Probleme, außer Beleidigungen oder ein „in die Kamera greifen“ wurden wir aber weitestgehend in Ruhe gelassen. Als der Demo Zug an der Warschauer Straße gestoppt wurde flogen dann ein paar Steine, weshalb wir den Dreh dort irgendwann beendeten.  

Für wen würdest du gerne mal ein Video produzieren?

Mit dem Video für Evidence zu „Rain Drops“  habe ich das emotional größte Video bereits produziert. Es gibt da aber schon noch ein paar Künstler für die ich gerne arbeiten würde: Madlib, AzudemSK, Blu, Earl Sweatshirt, Galv, The Alchemist, …
 

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.