Hohe Fünf mit Ben Wichert von der HipHop Academy

Ben Wichert ist der künstlerische Leiter der HipHop Academy in Hamburg. Die Academy ist ein Non-Profit Projekt, das Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren mit kostenlosen Trainingsprogrammen Disziplinen der Hip-Hop Kultur näherbringt. Auf mehreren Levels werden die Students individuell von Trainer*innen aus der Szene gefördert. Wichtig ist der Academy dabei auch die Verbindung von Tradition und Gegenwart, indem Werte der Kultur bewahrt, aber aktuell gehalten werden. Beim Battlefield, einem der größten Tanzevents in Deutschland, bringt die Academy ihre Students und einige der besten Tänzer*innen der Welt zusammen. Letztere messen sich am 1. September in den Kategorien Hip-Hop, House, Breaking und Popping. Die Students beweisen ihre Talente im Rahmenprogramm des Battlefield. Wir haben mit Ben Wichert über den Stellenwert von Tanz in der zeitgenössischen Hip-Hop-Szene, die Werte der Kultur und die Bedeutung von Competition gesprochen. 

Inwieweit hat sich Hip-Hop, was Tanz angeht in den letzten paar Jahren verändert?

Tatsächlich ist es so, dass der Hip-Hop-Tanz sich in den letzten Jahren gesellschaftlich und kommerziell sehr positiv verändert hat – und das weltweit. Zum Beispiel ist Hip-Hop mit Breaking („Breakdance“) eine olympische Disziplin geworden. Im Bereich Fashion, Sport und Entertainment kooperieren die größten Unternehmen der Welt mit Tanzcrews und Einzelkünstlern, um neue Trends zu setzen. Denn: Hip-Hop steht für Modernität, für Jugendkultur und für Kreativität. Der Tanz hat längst die großen Bühnen erobert und auch dort werden immer neue Maßstäbe gesetzt.  

Welche Bedeutung hat Competition für Tanz im Hip-Hop und wie steht es um den Zusammenhalt zwischen den Crews bei Veranstaltung wie dem Battlefield?

Competition hat eine große Bedeutung im Hip-Hop, weil Hip-Hop in den Ursprüngen sehr von Rivalität geprägt war. Es war damals in den Anfängen der Kultur schon sehr wichtig, sich miteinander zu messen. Diese Tradition hat sich nicht verändert. Der Wettbewerb ist sehr positiv. Man inspiriert sich gegenseitig und das bringt die Kultur und die Kreativität im Tanz auf die nächste Ebene. Wettbewerb ist der Motor für den Fortschritt. Auf der Bühne kämpft jeder für sich, doch hinter den Kulissen wissen fast alle, dass ohne den Zusammenhalt in der Szene die Hip-Hop Kultur keine Zukunft hat. Wir bewegen nur zusammen etwas. Wir sind voneinander abhängig und da, wo wir jetzt stehen, stehen wir nur, weil jeder seinen Beitrag leistet. 

 

Was bedeutet Authentizität für die HipHop Academy? 

Authentizität bedeutet für uns für unsere Zielgruppe relevant zu sein, um eine nachhaltige und qualitativ gute Förderung zu erreichen. Die Werte, Elemente und History dieser Weltkultur sind Basis und Grundlage unserer Qualifizierungsinhalte. Die Qualität liefert unser Trainerteam. Alle, die hier unterrichten, haben sich als Künstler bewiesen und sind Teil der Hip-Hop Szene. Sie sind Vorbilder für die Students. Sie sind das Herz der Academy. 

Welchen Mehrwert bietet die Kultur des Hip-Hop für Jugendliche? Welche Werte werden darüber vermittelt?

Ich finde, die Hip-Hop Kultur hat einen großen Wert für Jugendliche. Sie bedeutet Lifestyle, Heimat und Weltoffenheit. Wo die Schule ihre Grenzen hat, können wir noch vermitteln. Bei vielen Students findet eine enorme Persönlichkeitsentwicklung statt. Das Selbstvertrauen wird gestärkt, soziale Fähigkeiten ausgebaut. Die meisten fragen sich, wie das funktioniert. Nehmen wir mal die Hip-Hop Tanzszene: Es spielt keine Rolle, wo du herkommst, deine Religion, dein Geschlecht, alles ist nicht wichtig, nur der Tanz steht im Mittelpunkt. Dieses erfordert ein hohes Maß an Loyalität, Toleranz und Respekt. Das sind die Werte, für die wir stehen. 

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

„Let us read, and let us dance; these two amusements will never do any harm to the world.“ Voltaire #battlefieldhh #battlefield2018 #hhah 📸: Tanja Hall (@tanahallphotography)

Ein Beitrag geteilt von Battlefield Hamburg (@battlefield_hamburg) am

 

Inwieweit spielt die öffentliche Wahrnehmung von Hip-Hop eine Rolle für die HipHop Academy? Seht ihr euch mit Vorwürfen gegen Hip-Hop (Gewaltverherrlichend, sexistisch o.ä.) konfrontiert?

Die Wahrnehmung der Kultur ist sehr unterschiedlich, da Hip Hop ein große Bandbreite mit sich bringt. Von der Straße bis zum akademischen Bildungsgrad ist tatsächlich alles dabei. Wir als Intuition setzten auf die Qualität unserer Förderung mit wichtigen ethischen Werten und Evaluationen, die unsere Studenten nach vorne bringen. Dies wird von den Hamburgern sehr gut angenommen und findet Zuspruch in vielerlei Hinsicht. 

Die Frage nach dem Ursprung ist meiner Meinung nach der Schlüssel, um manche teils auch berechtigte Vorwürfe zu verstehen. Hip-Hop ist in einem gewaltbereiten Umfeld entstanden, gewaltverherrlichende und sexistische Texte sind daher quasi ein Stilmittel im Rap-Bereich. Die Menschen sprechen Probleme offen an, Hip-Hop leuchtet mit der Taschenlampe in die Dunkelheit, wo man eigentlich nicht so gern hinsieht. Aber die Kunstform gibt den Menschen Hoffnung – das ist es, was zählt. Angesichts gewisser Vorwürfe und Konfrontation stellen wir uns die entscheidende Frage: Wie entwickeln wir die junge Kultur Hip-Hop weiter und welche Werte vermitteln wir? Ebenfalls liegt diese Antwort im Ursprung. Peace, Love, Unity and Having Fun ist die Basis und der Grundstein der Hip-Hop Kultur. 

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.