Tobias Krimeyer über „Golden Hits – 10 Years of Munich Hip-Hop“


Das 2003 von Tobias Krimeyer gegründete Label Tramp Records spezialisiert sich darauf längst vergessene Fundstücke, die nie die Aufmerksamkeit bekommen haben, die sie verdient hätten, rauszukramen und zu veröffentlichen. Dabei entstand der Sampler
„Golden Hits – 10 Years of Munich HipHop“ – eine Platte, welche zehn Jahre völlig unter dem Radar gebliebenen Münchener Hip-Hop dokumentiert. Der Sampler erschien am 6. Juli über Hot Corner Music. Wir haben fünf Fragen an Tobias:

Wieso ist es euch so wichtig, dass die „Golden Hits“ der Jahre 2005-2015 jetzt veröffentlicht werden? Was ist eure Intention dabei? 

Zuerst muss ich nochmal erwähnen, dass es bei „Golden Hits“ nicht um die gesamte Münchener Hip-Hop Szene geht, sondern speziell um die Veröffentlichungen des Labels „Hot Corner Records“. John Pussner, Hot Corner Boss, ist ein guter Spezl von mir und hat über die Jahre mit viel Herzblut und Leidenschaft Musik von Freunden unterstützt und so oft wie möglich veröffentlicht. Oft waren das Kleinstauflagen mit farbiger Vinyl, was extrem teuer und aufwendig war und bei denen er schon vorher wusste, dass er draufzahlen wird. Ich fand die Sachen schon immer super cool, dachte aber nie an eine Kooperation.

Die Bandbreite und Qualität der Tracks ist enorm hoch. Wieso blieb das alles so lange Zeit unveröffentlicht? Hat den Künstlern die Motivation gefehlt ihre Musik an die Masse zu bringen? 

Dafür gab es viele Gründe: verloren gegangene Festplatten, beruflicher Stress, Familiengründung, musikalische Neuausrichtung… Einmal gab es aber sogar ein Happy End, als Primatunes Fid Rizz bei einem Auftritt von Masta Ace diesem eine CD mit Demo Beats zustecken konnte – dummerweise war die CD aus Versehen unbespielt! Doch Masta Ace wurde neugierig und fragte nach. Daraus entstanden ist „King Kong Rap“, eines der Highlights der Platte.

 Auf welchem Weg habt ihr die Ganzen Tracks der „Golden – Hits“ – Platte wiederentdeckt? 

Als er mir gegenüber erwähnte, dass er nach zehn Jahren nun mit dem Label aufhört und es noch viel unveröffentlichtes Zeug gibt, wurde ich neugierig. Er meinte er findet es schade, dass die Sachen nie wirklich gewürdigt wurden und nicht die Aufmerksamkeit bekommen haben, die sie verdient hätten. Da ich das nur zu gut von Tramp kenne, hab’ ich mich dazu entschieden ein Art „Best of“ Album zu machen, um den Songs eine zweite Chance zu geben. Die Platte ist sozusagen der Abschluss des Lebenswerks von John Pussner und Hot Corner Records.  

 Beschäftigt ihr euch neben dem Ganzen „Musik-in-Ehren-halten“ auch noch mit aktuellen Sachen, oder ist euch das Vergangen- und Vergessene wichtiger?

Tramp hat sich in den vergangen 15 Jahren auf Reissues spezialisiert, aber das hat sich eher so ergeben. Wir würden sehr gerne mehr Neues veröffentlichen und wir bekommen auch oft Demos, aber so wirklich hauen uns die Sachen dann nicht um. Nur selten ist was dabei, was uns richtig taugt. Allerdings gibt’s aktuell schon ein paar Bands die auf Tramp veröffentlichen, z.B. die Afro-Jazzer The KutiMangoes aus Dänemark und die Eminent Stars aus den Niederlanden. Der Künstler, der jedoch Tramp am Besten repräsentiert und zu 100% „unseren“ Sound produziert, ist Lucky Brown, dessen drittes Album „Mesquite Suite“ im September erscheint. 

Was ist das Besondere an „10 Years of Munich Hip-Hop“? 

Ich find‘ die Platte einfach von vorne bis hinten gut. Die Tracks sind fett produziert, die Rapper tun ihr übriges und vor allem die Bandbreite der Tracks mit englischen, deutschen oder teils englisch/deutschen Texten find ich super. Und Instrumentals wie „Bunnybreak“ oder „The Renaissance“ geben dem Album noch was extra feines hinzu.

Tramp Records bei Facebook.

Tramp Records Website.

The following two tabs change content below.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.