Beppo S. und Peter B.: „Wir wollen es uns in einer kleinen Ecke gemütlich einrichten und dort konstant Output produzieren“

HMNI Peter.B Beppo.S

Wenn ein Newcomer seinen Fokus eher auf Oldschool legt, ist er dann ein Oldcomer? Ha-Ha. Spaß bei Seite, jetzt gehts um RAP, und das direkt doppelt: Beppo.S und Peter.B  heißen die beiden Jungs aus Bayern, die seit 2015 bei daily concept sind, und dort am 05.05 ihr LP-Debut mit dem Namen „Beppo.S & Peter.B X Soulmade – Bis unendlich“ geben. Die beiden stehen für oldschoollastigen, boom bap-mäßigen Sound mit Bars, Pattern und einer Menge Leidenschaft, verpackt mit einer großen Menge frischem Wind und einer gehörigen Dosis Coolness. Die Namen würden vermuten lassen, dass die beiden einfach zwei Jungs aus der Nachbarschaft sind, die eben Mukke machen. Und genau dies scheint auch der Fall zu sein. Aber bildet euch eure eigene Meinung, bei der neusten Ausgabe von „Hi, my name is“; in diesem Falle allerdings „Hi, our name is“.

HMNI Peter.B Beppo.S

Hi, our name is…Peter.B und Beppo.S

This is where we’re from…

Pete: Born and raised wurden wir Beide in Coburg, einer Kleinstadt in Bayern. Vor ein paar Jahren sind wir dann gemeinsam nach Leipzig gezogen. Zunächst zusammen in eine WG, heute in getrennten Wohnungen. Außerdem wohnt ein Großteil unsrer Daily Concept Gang in Leipzig. Dude26, Phaeb, Chezz One, IAMPAUL und unser DJ, JUICY.

We know our roots…

Pete: Die ersten gemeinsamen Gehversuche haben wir noch in unserer ehemaligen Heimat gestartet und gemeinsame Tracks recorded.
Beppo: Das war zu der Zeit noch ein reines Spaßprojekt ohne wirkliche Ambitionen. Irgendwann haben wir uns mit Produzenten wie u.a.  VersOne und Kallsen connected, da begann es dann vermutlich, langsam etwas ernsthafter zu werden.
Pete: In unserer gemeinsamen Bude in Leipzig wurde die Zusammenarbeit dann intensiviert. Beppo hat da das Produzieren angefangen und wir hatten ein gemeinsames Set Up zum recorden und so weiter. Mittlerweile sind wir denke ich ein eingegroovtes Team.
Beppo: Da sind unsere ersten beiden EPs entstanden und natürlich konnten wir da super an unserem Live-Programm arbeiten. Wir haben gute Leute kennen gelernt und neue Einflüsse bekommen. Auf jeden Fall eine wichtige Zeit.
Pete: 2015 hat sich unsere Musikalische Family dann enorm vergrößert als wir ein Teil von Daily Conecpt wurden.

You know our steez…

Beppo: Ich hab relativ früh begonnen, Musik zu machen und Instrumente zu lernen. In meiner Jugend hab ich angefangen, mich fürs Schreiben zu interessieren und dann gemerkt, dass Rap eine gute Möglichkeit ist, beides zusammenzubringen. Ich hab natürlich schon als kleiner Beppo die Mukke gehört, aber es hat ein wenig gedauert, bis ich dann auf die Idee kam, da selber aktiv zu werden.
Pete: Ich war schon immer ein großer Musikfan und das jetzt nicht nur auf Rap bezogen. Es ging dann ziemlich schnell , dass der Konsum alleine nicht mehr befriedigt hat. Daher fällt es mir schwer einzelne Inspirationen zu nennen. Und in meiner Jugend hab ich wirklich alles gepumpt was an Rap zu kriegen war.Angefangen mit der der Hamburger Schule wie Eimsbush, über Süddeutsche Einflüsse wie Blumentopf und FK bis hin zu Berliner Zeiten hab ich in meiner Jugend alles gepumpt. Später hat sich der Geschmack etwas verfeinert und den meisten Majormülll gefiltert. Nicht zu vergessen der ganze Kram aus den Staaten vorrangig Eascost Sound aus New York vor allem was meine Vorlieben für Beats angeht.

That’s our motherf****** name…

Beppo: Mein Name ist eine Anlehnung an eine Romanfigur von Michael Ende. Beppo Straßenkehrer aus dem Buch „Momo“, das in meiner Kindheit eines meiner liebsten Bücher war. Ich mag die Eigenschaften, die ihm zugeschrieben werden.
Peter: Meiner dagegen hat weniger sinnhaften Tiefgang und entstand als fiktiver Rapcharakter auf einem Flyer meiner damaligen Indieband, noch lange bevor Pete dann als aktiver Rapper reanimiert wurde. Wofür das B. damals stand verrate ich an dieser Stelle nicht.
Beppo: Ich glaub wir fanden es dann auch recht lustig, dass sich die Kombi der Namen anhört, als wären wir einfach zwei Dudes aus deiner Nachbarschaft. Was wir halt am Ende auch sind

Turn our music on…

Pete: Ein relativ zeitloser, organischer und samplelastiger Boom bap-Soundteppich, auf dem wir unsere Pattern und Bars schon recht versiert absetzen. Unsere Lyrics reichen von Sozialkritik bis Representing und die Themen von Weltschmerz bis hin zur Beschreibung alltäglicher Dinge mit persönlichen Fußnoten.
Beppo: Ich versuch beim Produzieren immer die Augen für neue Wege und Türen offen zu haben. Natürlich sample ich gerne und viel, aber ich spiel auch mal was ein und finde die Mischung aus beidem momentan ziemlich spannend. Jazz und Soul sind da natürlich Einflüsse und das Ziel ist warmer und organischer Sound mit funky Drums. Pete hat auf jeden Fall recht, was die Themen der Texte angeht. Ich würde nur ergänzen, dass wir halt nicht wirklich konzeptionell an Tracks ran gehen und eben nicht sowas sagen wie „Yoo lass mal jetzt 1 deepen Joint machen“ oder „Sheesh jetzt needen wir 1 Representer für die Heads, Bwoi!“. Die Beats geben für uns  immer so eine Grundtendenz vor und wir schreiben dann eigentlich immer einfach drauf los. Ich glaub auch, dass unsere Tracks deshalb oft Mischungen aus vielen Themen und Attitüden sind und hoffe, dass es schwer ist, uns da auf ein „Was“fest zu nageln.

Yo see the difference…

Pete: Schwer zu beantworten. Aber vielleicht liegt der Unterschied darin, dass wir gar nicht probieren, mit Rapmusik den Durchbruch zu schaffen. Wir wollen es uns höchstens in einer kleinen Ecke gemütlich einrichten und dort konstant Output produzieren. Da können wir uns bei dem aktuellen Stuff der den Ton angibt schon realistisch selbst einschätzen. Dort wollen wir gar nicht hin.
Beppo: What Pete says! Ist finde ich auch eine Frage, die man eher den Hörer_Innen stellen sollte. Wir selber machen uns jetzt auch nicht so die Gedanken darum, ob wir „besser“ oder „einzigartiger“ als irgendwer anders sind. Wir machen halt worauf wir Bock haben und versuchen der Musik einen persönlichen Stempel zu geben.

Our brand new album/mixtape…

Pete: Wir veröffentlichen am 5.05.2017 unser Vinyldebut über Daily Concept. Die Platte heißt „bis unendlich“ und wurde im Alleingang von Soulmade ebenfalls aus der DC Gang produziert. Vierzehn Anspielstationen und zwei Features. Diese kommen wiederum von den DC Homies Chezz One und dem Bremer Weltenbummler Warpath. Sowohl zum Titeltrack als auch zur letzten Anspielstation „Fremde Galaxien“ haben wir Videos gedreht.
Beppo: Bis Herbst 2017 soll dann das erste selbstproduzierte Release auf Albumlänge kommen. Sozusagen das ersten reine Beppo S. & Peter B. Album. Ich arbeite nebenbei noch an Projekten, bei denen ich ausschließlich als Produzent beteiligt bin. Zum Beispiel produziere ich ein Album für und mit Upfront von den Split Prophets aus den Vereinigten Königreichen.

We know what we want…

Beppo: Ich hab mir gewünscht, Musik auf Vinyl releasen zu können und das jetzt selbstständig in Strukturen mit Freunden tun zu können –  ist eigentlich das absolute Ideal. Jetzt muss man daran arbeiten, dass das weiterhin so funktioniert.
Pete: Wir sind zufrieden wenn wir mit unsrer Musik jemanden erreichen und uns austoben können. Uns geht es vor allem um die Selbstverwirklichung. Dennoch freuen wir uns riesig zu beobachten, dass unsere Zuhörerschaft konstant in kleinen Schritten wächst. Noch viel wichtiger ist es aber, dass diese auch organisch gewachsen ist und dies auch so bleibt. Viele unsrer Hörer_Innen sind schon lange dabei und so bauen wir uns langsam aber stetig einen konstanten Kreis an Menschen auf, die unsere Musik auch wirklich fühlen.

Look into the future…

Pete: Klarkommen 😉 und konstant Dopeness in Form von musikalischem Output liefern.
Beppo: Musik machen, Abschluss machen, alles andere ist Privatsache.

The following two tabs change content below.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.