Hi my name is… Rasti: „Man muss immer abliefern. Sonst setz‘ dich nicht ins Studio.“

Rasti ist 19 Jahre jung und kommt aus Kassel. Musik macht er seit seinem 9. Lebensjahr und rappte sogar schon Kool Savas vor, der überaus positive Worte fand. Er attestierte ihm Talent und ermutigte ihn zum Weitermachen – und das tat er! „Complex“ heißt seine erste EP, die aus eigenen Mitteln zusammen mit Barish und Levis entstand und am 10. Juni erscheinen soll. Rastis Anspruch an seine Musik ist klar – einfach Musik zu machen und seiner eigenen Erwartung, gute Musik zu machen, gerecht werden. Rasti stellt sich vor:

This is where I’m from… 

Ich komme aus Kassel. Die Mitte des Landes.

I know my roots… 

Ich glaube die Liebe zu Hip-Hop und zur Musik hat zwischen 2004 und 2005 mit Azad und Kool Savas angefangen. Ich habe die Art von Musik, die Rhythmen und die Leidenschaft direkt gespürt. Die Energie, die die beiden hatten, hat mich direkt gepackt. Zwischen 2007 und 2008 habe ich dann selber angefangen richtig zu schreiben.

You know my steez… 

Inspiration sollte man natürlich immer haben. Aber irgendwo habe ich die letzten Jahre gemerkt, dass es in der Musik immer wieder neue Trends gibt, die schnell zu Abklatsch werden. Ich versuche mich selber irgendwo zu verewigen und einfach das zu machen, was ich bin und was mir gefällt. Ich würde mich ungerne einer Sparte unterordnen und kann das auch nicht. Mein Ziel ist es aber Musik zu machen. Wenn mir ein Beat gefällt, der gar nicht den Hip-Hop-Flavour hat, den viele für “normal” halten, ist mir das egal. Ich picke den trotzdem und mache meinen Song.

That’s my motherf****** name… 

Rasti.

Turn my music on… 

Momentan „7 Years“ von Lukas Graham. Ich finde die Atmosphäre unfassbar gelungen. Das vergessen leider viele. Der Vibe eines Songs muss dich fesseln. Dieser Song schafft das. Ich versuche eigentlich immer auf dem Laufenden zu bleiben und höre in alles rein. Natürlich höre ich oft die Songs vor dem Master von meinen Jungs EndiAli und Levis. Aber sonst bin ich immer gerne offen für Neues.

Yo see the difference… 

Ich vermisse leider oft die Aussage in Liedern. Manche Lieder haben Aussage, aber die Technik ist eine Katastrophe. Und dann gibt es Rapper, die können beides gut aber der Track bleibt nicht im Ohr, weil einfach das Musikalische fehlt. Für mich funktioniert das eine ohne das anderen nicht. Man muss immer abliefern. Sonst setz‘ dich nicht ins Studio. Heute zählt leider mehr die Promotion einer Kunstfigur, also der Film, den man versucht dem Hörer (Kunden) zu verkaufen, weniger deine Musik. Natürlich geht es um Geld und natürlich muss man am Ende gucken wo man bleibt, wenn man Musik zum Hauptberuf macht. Aber vielleicht sollte man langsam mal wieder zurückrudern und versuchen die Mitte zu finden. Ich denke das unterscheidet mich. Ich bin eher auf dem „Ich mache meine Mukke so gut ich kann, wer es feiert cool, wer nicht, Pech gehabt“-Film.

My brand new album/mixtape… 

Complex“ heißt meine EP und kommt am 10. Juni über meine Website (www.rasti.gq)!

 

I know what I want… 

Andere Menschen schließen Erwartungen im Sinne von Geld oder Ruhm in meine Ziele mit ein, aber das versuche ich bewusst zu vermeiden. Ich mach einfach meine Musik. Ich veröffentliche sie und hoffe, dass ich meinen Erwartungen für das erste Gerecht werde – und zwar gute Musik zu machen!

Look into the future… 

Natürlich hoffe ich auf ein breiteres Publikum, aber bin auch sehr realistisch. Ich glaube an mich und das, was meine Jungs und ich da im Studio basteln und hoffe, dass wir später sagen können: “ Dikka, wir haben alles zerrissen… Unsere Musik kann kein Hindernis gewesen sein.”

The following two tabs change content below.
Seit April 2016 ist ein echtes Nordlicht in der Redaktion gestrandet. Nun wird die Republik mit den aktuellsten News geflutet!

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.