Happy Releaseday! Diese Alben sind heute erschienen

Es ist wieder Freitag und Freitag ist Releasetag. Zumindest in diesem Monat kann man mit ziemlicher Sicherheit vom aus Fankreisen am meisten erwarteten Freitag sprechen. Mit der 187 Strassenbande, genauer Gzuz und Bonez MC, Farid Bang und Fler schicken gleich drei Hochkaräter neue Releases ins Rennen, außerdem darf man sich heute über das Debütalbum der ehemaligen VBT Rapperin Èsmaticx, eine neue EP vom Hamburger Mo-Torres und das dritte Bandalbum der Rap-Brass Band Moop Mama freuen.

Gzuz & Bonez MC – „High und Hungrig 2“

187

 

Mit dem ersten Teil „High und Hungrig“ begann für die 187 Strassenbande aus Hamburg vor ziemlich genau zwei Jahren der große, überregionale Aufstieg. Nachdem Gzuz wegen einer „spontanen Wahnsinnstat“ eine drei Jährige Haftstrafe absitzen musste, meldete er sich mit dem gemeinsamen Album der beiden Köpfe des Hamburger Kollektivs zurück auf der Leinwand, Top 1o Einstieg in den Charts inklusive. Mit dem folgenden Sampler und dem Über-Nacht-Release von Gzuz‚ Solo Debüt „Ebbe und Flut“ eroberten sie zwei Mal in nur einem Jahr den zweiten Platz, für Maxwells und LX‘ Kollabo „Obststand“ gab’s sogar eine Echo-Nominierung. Mit dem Nachfolger von Gzuz und Bonez MCs großem Duett steht nun der nächste große Streich der Hamburger Lokalmatadoren an, dieses Mal könnte es sogar für die Poleposition reichen. Alle Infos zum Album, das einzige Videointerview mit Gzuz und Bonez MC und die Vorabsingles gibt es hier.

Gzuz & Bonez MC – „High und Hungrig 2“ kaufen

 

Farid Bang – „Blut“

farid-bang-blut-cover

 

Schon mit der zur Ankündigung erschienen ersten Single „100 Bars“ machte Farid Bang klar, dass sein siebtes Solo-Album etwas anders ausfallen würde als seine Vorgänger. Weniger angriffslustig gegen die übrige Deutsche Rapszene, dafür überlegter. Mit an Bord sind auch einige Featuregäste, unter anderem die Labelkollegen Summer Cem, KC Rebell, der JBG-Partner Kollegah, Julian Williams und Xavier Naidoo. Aus Übersee gibt es Unterstützung von Fat Joe. Ob er zum dritten Mal in Folge ein Album auf dem ersten Platz der Charts postieren kann und damit an den 187ers vorbeizieht, wird sich erst in einer Woche zeigen, das Rennen dürfte allerdings spannend werden. Alle Infos zum Album, die Singles und unser ausführliches Interview mit dem Düsseldorfer bekommt ihr hier.

Farid Bang – „Blut“ kaufen

 

Fler – „Bewährung vorbei“

Fler Bewährung vorbei

 

Eigentlich sollte an dieser Stelle das neue Album „Carlo Escobar“stehen. Mittlerweile gab Flizzy allerdings die ein oder andere Änderung bekannt. Mittlerweile soll „Carlo Escobar“ im September erscheinen, außerdem soll der bisherige Name vom Titel „Vibe“ abgelöst werden. Als keines Trostpflaster für die Fans und mit dem Ende seiner Bewährung als Grund hat sich Fler allerdings überlegt, eine fünf Track starke EP zu veröffentlichen. Die Titel fallen dabei sehr angriffslustig aus, gegen zahlreiche Geschehnisse im Deutschrap wettert der Ex-Aggro Berliner. Wer als Kunde von Apple dessen Streaming-Dienst nutzt, kann die EP zwar schon seit einer Woche hören, für den Rest gibt es die kurze Platte seit heute zu hören. Alle Infos und Snippets zur „Bewährung vorbei“ EP gibt’s hier.

Fler – „Bewährung vorbei“ kaufen

 

ÉSMaticx – „Rot“

Cover esmaticx rot

 

Noch jemand, bei dem die Fans lange auf ein Album warten mussten, ist Ésmaticx. Die Rapperin konnte sich vor einigen Jahren im VBT einen Namen machen und eine ansehnliche Zahl von Fans sichern. Nach zwei Teilnahmen kehrte sie dem Turnier allerdings den Rücken, um ein Solo-Album in die Wege zu leiten. Jetzt, gute zwei Jahre später ist das Album fertig, benannt wurde das Debüt nach ihren charakteristischen roten Haaren. Unterstützung bei der Arbeit gab es aus Berlin, für die komplette Produktion zeichnet Lucry verantwortlich, der zuletzt ein komplettes Album für Jalil mit Beats bestückt hatte. Passend dazu erscheint das Album beim Label seiner Band, Egoland Musik. Unser Interview zum Album, alle Infos und die Singles gibt es hier.

Ésmaticx – „Rot“ kaufen

 

Moop Mama – „M.O.O.P.topia“

Moop mama mooptopia cover

Mit zehn Bandmitglider im Rahmen ein Album auf einen Nenner zu kommen gestaltet sich in der Regel recht kompliziert. Dementsprechend lange mussten sich Fans von Moop Mama auf das neue Album gedulden. Etwa drei Jahre nach der zweite Platte „Das rote Album“ steht mit „M.O.O.P.tropolis“ jetzt das dritte Projekt in den Regalen. Der bekannte Stil, eine Mischung, die sie selbst als „Urban Brass“ beschreiben, wird auch hier weiter verfolgt. An der Bandbesetzung hat sich in der Zwischenzeit nichts geändert, noch immer wird Frontmann Keno von einigen Blechblas-Musikern unterstützt. Auch erlesene Featuregäste hat sich die Gruppe für die Platte geangelt, dabei sind Jan Delay, Megaloh und Flo Mega. Für ihre Hamburger Freunde hat sich sogar der Topf trotz eigentlicher Trennung noch einmal vor dem Mikro versammelt. Infos zum Album gibt’s hier.

Moop Mama – „M.O.O.P.topia“
The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...
Hanfosan

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.