Grosses K: „Was mir bei Hood Herkules wichtig war, ist ein roter Faden“

Pressebild_Grosses K 3Grosses K hat bereits eine längere Karriere hinter sich. Trotz diverser bekannter Kollaborationen fand seine Kunst allerdings zumeist unter dem Radar der breiten Masse statt. Seine größte Bekanntheit erhielt er als Teil der Gruppe „Der neue Süden“, die er zusammen mit Ali As, Pretty Mo und Semi B bildete. Mit „Hood Herkules“ präsentiert der Rapper nun ein Soloalbum, das als der Nachfolger des 2013 erschienenen „Kennst des“ daherkommt. Wir haben uns mit Grosses K über das aktuelle Werk unterhalten. Was dabei herausgekommen ist, könnt ihr in unserem Zwischen den Zeilen mit ihm zu „Hood Herkules“ lesen:

 

Was für eine Idee steckt hinter deinem Album „Hood Herkules“?

 

Da ich schon immer den nächsten Schritt plane, während ich ein Album mache, entstand die Idee zu Hood Herkules bereits im Entstehungsprozess meines letzten Albums „Kennst Des“. Allerdings hatte ich damals noch keinen festen Titel. Was mir bei Hood Herkules wichtig war, ist ein roter Faden, der sich durchs Album zieht, und ich weniger Representer-Songs und dafür mehr Lieder mit ernsteren Themen einbringen wollte. In erster Linie Titel zum Nachdenken, aber natürlich auch unterhaltsame, lustige Songs.

Zu dem Artwork auf dem Cover bin ich bei einem Besuch von Weeh78 (EMF, Feinkostparanoia) gekommen, der bereits das Artwork für all meine Soloalben gemacht hat. Wir unterhielten uns über die gerade so beliebten Comicverfilmungen und da ich ein großer Comicfan bin und auch Hunderte von Heften in meinem Leben gesammelt habe, kamen wir auf die Idee, die ganze CD im Comicstil zu entwerfen. Zusätzlich beschlossen wir dann auch zu jedem Song eine kleine Geschichte zu zeichnen und Weeh hat das unglaublich präzise und mit großer Leidenschaft umgesetzt. Der Junge ist der Wahnsinn!

 

Was gibt es zu den Features zu sagen?

 

B-Tight ist mit auf dem Album.  Wir haben uns 2007, 2008 kennengelernt, als Bobby mit Sido durch Deutschland getourt ist. Ich war damals mit dem Neuen Süden (Ali As/ Semi B/Pretty Mo) in vier oder fünf Städten Vorgruppe. Jahre später haben wir uns dann wieder bei Tai Jason, in dessen Studio im Münchner Osten, getroffen, der gerade ein paar Songs für ihn produzierte. Als ich ihn gefragt habe, ob er einen Song für mein neues Album machen wolle, sagte er sofort zu.

D-Flame kenne ich schon um einiges länger. Ich habe ihn damals, vor 15 Jahren, in den Hardline Studios in München kennengelernt, und seitdem sind wir gute Freunde. Als ich ihm von meinem neuen Album erzählte, war er sofort Feuer und Flamme und der Titel „Egal was jetzt noch kommen mag“ entstand. Unter anderem sind auch noch die Münchner Tilos, Selam Araya, Reza und Jose, Weeh78, Jizz Fizz, Mike Sense und Pik das Ass mit von der Partie. Da es mir wichtig ist, auch immer ein paar Solotracks zu machen, habe ich versucht, das Gleichgewicht zwischen Features und Songs von mir alleine zu halten, und da ich immer einen Schritt voraus plane, habe ich mir noch einige Features für mein nächstes Album aufgespart.

 

Wie lief die Produktion ab?

 

Meine Inspiration ziehe ich aus Erfahrungen, die ich gemacht habe und da ich auch sehr viel lese (bevorzugt Fantasy und Science-Fiction), habe ich auch eine sehr gut ausgeprägte Fantasie und Vorstellungskraft. Bevor ich einen Track schreibe, suche ich mir meistens einen fetten Beat aus und dadurch komme ich dann in den meisten Fällen auch auf ein passendes Thema, welches ich dann meist durch die Wohnung laufend ausarbeite. Ich sammele meine Gedanken zu den Texten auf einem Block, bevor ich sie dann auf dem PC festhalte und bearbeite. Wenn ich den Song soweit fertiggestellt habe, fahre ich ins Studio und recorde ihn. Sobald ich ein ganzes Album aufgenommen habe und alle Tracks selektiert sind, wird es gemischt und gemastert.

Mein Sound ist mittlerweile reifer geworden – ich schreibe fast nur noch Themensongs mit Message über Dinge, die mich begeistern oder berühren. Immer mehr versuche ich auch mit etwas Singsang den Refrain zu verstärken.

 

Was erwartet den Hörer inhaltlich auf deinem Album?

 

Den Hörer erwartet eine bunte Mischung aus Songs, die teilweise sehr ernst und kritisch sind, und zum Teil auch lustig und unterhaltsam. Wichtige Punkte sind mir, die Jugend anzusprechen,  und eine positive Message zu vermitteln. Ich freue mich über jeden, der meine Musik mag und zu schätzen weiß, da spielt es für mich keine Rolle, wie alt und welche Hautfarbe jemand hat. Vor allem freue ich mich über die Leute, die auch teils den Weg über die fast 20 Jahre, die ich im Business bin, mit mir gegangen sind.

 

Eine kleine Randnotiz rund um das Album?

 

Die schönste Erinnerung an das Album war für mich die gesamte Zusammenarbeit, mit den Features und Produzenten verschiedener Nationen, die das Projekt wirklich erst zu dem gemacht haben, was es heute ist. Das ich diesmal auch mehr Liveinstrumente mit eingebaut habe, war eine gänzlich neue und bereichernde Erfahrung für mich und hat sehr viel Spaß gemacht. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich mit meiner neuen CD eine größere Hörerschaft ansprechen kann – dabei geht es mir nicht um Kohle, sonst hätte ich mit Musik schon lange abschließen können, denn es ist heutzutage nichtmehr so leicht, mit Musik seine Brötchen zu verdienen. Mir geht es vielmehr darum, meine Erlebnisse und Erfahrungen, die ich in meinem Leben gemacht habe, mit den Hörern zu teilen. Ich liebe es, Musik zu machen und zu hören. Sie gibt mir Kraft und Mut, wenn es mir mal nicht so gut geht und begleitet mich schon mein ganzes Leben, fast schon wie ein guter Freund, der immer für einen da ist, wenn man ihn braucht!

 

 

Von Track zu Track

 

Tracklist:

 

1. Intro

Der Beat zu diesem Song, produziert von den Titans, die unter anderem schon Lieder für Samy Deluxe und Ali As gemacht haben, gefällt mir persönlich besonders, weil er, trotz seiner Einfachheit, sehr treibend und ausdrucksstark ist.

 

2. Bis sie kam

Diese Situation haben einige von euch bestimmt schon erlebt – zwei Homies streiten sich um dieselbe Frau und die Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt.

 

3. Dieser Weg

Dieser Song ist für mich einer meiner Favoriten auf dem Album!

Ich glaube, niemand ist wirklich gerne alleine, auch wenn viele alltäglich in genau diesem Gefühl gefangen sind. Der Song reflektiert diese Gedanken und Emotionen.

 

4. Ich war so wie du

Soll vor allem die Jugend ansprechen, da ich aus eigener Erfahrung weiß, dass man in unserer heutigen Gesellschaft nicht viel wert ist, wenn man keine gute schulische oder berufliche Ausbildung hat – auch wenn man eigentlich wirklich viel zu bieten hat.

Es ist nicht alles Gold was glänzt, deshalb sollte man was Sinnvolles aus seinem Leben machen.

5. Egal was jetzt noch kommen mag (Remix 2015)

Dieser Song spricht für sich selbst – es geht um Freundschaft, die über Grenzen hinausgeht. Deshalb bin ich sehr froh, dieses Lied mit D-Flame, Resa und Jose, mit denen ich sehr viele schöne Erinnerungen teilen darf, gemacht zu haben.

 

6.Ein bisschen

Hier wollte ich die gravierenden Unterschiede und immernoch vorherrschende Kluft zwischen den Schichten in unserer heutigen Gesellschaft ansprechen, dass es den Meisten eigentlich gut geht, viele aber trotzdem unzufrieden sind.

Der Track ist als Denkanstoß gedacht, wieder das wertzuschätzen, was wir haben.

 

7.Horror 2

Ist so ein kleines Baby für mich, da ich immer schon eine Triolgie machen wollte!

Der erste Teil von „Horror“ ist bereits auf dem Kollaboalbum „Kurz und Schmerzlos“, welches ich 2011 mit Semi B gemacht habe, in der ich eine packende Geschichte im Stile von Chainsaw Massacre erzähle.

 

8.Check it out (Interlude)

Das Interlude habe ich mit Halfbreed Beats und DJ Kais produziert, da für mich Scratchen zum Hip Hop gehört, wie beim Boxen die Faust aufs Auge.

 

9.Wo sind die Jahre hin?

Habe ich mit Jizz Fizz geschrieben, und da wir leider Gottes nicht jünger, sondern nur schöner und reifer werden (lacht), sollte jeder seine Zeit sinnvoll und im Kreis seiner Familie plus Freunden verbringen und jede Minute genießen.

 

10.NPL Anthem

Ein längst überfälliger Track über mein Stadtviertel in München Neuperlach,

in dem ich in drei Parts beschreibe, wie es damals in Neuperlach war, als ich aufgewachsen bin und es hier noch etwas wüster zuging.

Ich habe hier persönlich sehr viele Freunde und Kollegen verloren, die heroinabhängig waren. Heute geht es etwas ruhiger zu und der Alltag für die Bewohner hat sich sehr zum Positiven gewandt.

 

                        Das hier ist NPL immer noch auf Sendung

                        Früher gab es Gangs und Brüder fuhren im Benz rum

                        heute ist es stiller geworden, die Killa-Gorillas sind gechillter geworden

                        heute müssen sie Kinder versorgen und die kriminellen Dinger sind geringer geworden.

11.Superneger

Eine kleine Satire über einen Superhelden – angelehnt an den Film „Hancock“ mit Will Smith.

Ein Superheld, der helfen will, aber mehr Schaden anrichtet als er Gutes tut und alles nur noch schlimmer macht! (lacht)

12.Voodoo

Immer wenn ich diesen Beat höre, bekomme ich Gänsehaut.

Der Song ist sehr mystisch und bekommt durch die Hook und die Bridge eine Art hypnotischen Touch.

Das macht dieses Lied besonders für mich!

13.Was mir so fehlt

Diesen Song mit Mike Sense habe ich an dieser Stelle auf das Album gepackt, um nochmal ein kleines Highlight als Abrundung am Schluss zu haben.

Ich finde die Nummer persönlich mit am stärksten.

14.Easy Life

Was dieses Lied auszeichnet, ist, dass der ganze Beat fast nur aus Liveinstrumenten  besteht. Es ist mit Weeh78 aus München bei einer spontanen Freestyle-Studiosession entstanden

15.NPL Anthem (Remix)
Siehe NPL Anthem, Track 10 – ich wollte mich an Autotune versuchen und damit den Song in eine gänzlich andere Stimmung versetzen

 

Hood Herkules“ könnt ihr hier vorbestellen
weitere Infos zu Grosses K bekommt ihr hier: www.grosses-k.de

 

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...
Razer

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.