Einblick: iZotope Ozone 9

So die Grünhosen vom BACKSPIN-Verband baten mich mal einen Blick in das frisch veröffentlichte Ozone 9 von iZotope zu werfen. Gesagt getan. Ich kannte die Ozone-Reihe seit der 5er Version und nutzte bis zuletzt auch die 8er Version. Also war ich gespannt wie’n Flitzebogen das neue Teil mal in Aktion zu sehen. Ich hatte ja schon von der verbesserten Engine gehört und der saubereren Analyse, aber die eigentliche Neuheit die mich an dem Ozone 9 dann interessierte, war die Master Rebalance Funktion. Das ist für mich unter anderem für Samples sehr interessant, wenn ich ggf. Drums oder Vocals in dem Sample leiser lauter haben will, sollte es damit theoretisch funktionieren.

Ozone Plugins waren bei mir meist nur zur “Mastering-Simulation” zum Einsatz gekommen, um seinen “Pre”-mix Beat oder (ggf.) Demo schön laut exportiert zu bekommen und um für sich zu simulieren, wohin das Ganze im Mastering Prozess landen kann. Die 9er Version scheint mir dahingehend auch besser und optimaler in der Performance geworden zu sein. Das Plugin frisst nicht so sehr den CPU.

Mit der 8er Serie von Ozone nutze ich die “Mastering-Assistant-Funktion” viel früher im Produktionsprozess. Da mit wenigen Klicks, mit Hilfe des Assistenten, schon alles ein wenig “angemischt” und zusammengeklebt und manche Elemente im Beat nice im Stereobild verteilt bekommt. Nachdem der Assistent dann durchgelaufen ist und die Elemente zusammen geklebt wurden kann man die Einstellungen natürlich für sich selbst noch nachjustieren. Der Low End Focus verfeinert den Bass und gibt dem Ganzen den Gewissen Wumms. Der Master Assistant hat sich zum Vorgänger, meiner Meinung nach stark verbessert. Die Analyse läuft auf der Version präziser. Zu dem gibt es noch einen Vintage- und einen Modern-Mode.

Ich finde im Großen und Ganzem hat sich das Plugin zum Vorgänger durch das Performance-sparen schon extrem gut verbessert! Mit der Master Rebalance Funktion ist man sogar in der Lage auf einzelne Elemente wie z. B. Vocals, Bass und Drums einen Lautstärke Einfluss im Mix zu nehmen, ohne dass man Stems besitzen muss. Und der Master Assistant ist schon ein sehr hilfreiches Tool um seinen Mix und oder Master zu verbessern. Und das alles mit ein paar Klicks.

Hier gibt es weiterführende Infos zum Produkt: www.izotope.com

Text: T-No

The following two tabs change content below.
Hausinterner Flachwitz-Generator!

Neueste Artikel von Benjamin (alle ansehen)

1 Comment

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.