Diggin‘ in the Tapes Vol. 1 – Funkrischis „For Your Listening Pleasure“ Vol. 1 & 2

Diggin' In The Tapes

Ihr habt uns Mixtapes zugesandt – wir schreiben darüber. Das neue Format Diggin‘ in the Tapes widmet sich den Projekten der handvoll von DJs, die ihre Mixes noch auf Kassetten spielen.

Wir erhielten zwei Tapes der Reihe „For Your Listening Pleasure“ aus Saarlouis, einer Kleinstadt kurz vor der fränzösische Grenze. In Episode eins verschlägt es uns also ins Saarland zu Funkrischi a.k.a. DJ Fki.

Beats to study to„, „Lush Lofi“ oder „Chillhop to chill/sleep to„: das Internet ist voll mit Radiosendern und Playlists, die dich mit angejazzten Hip-Hop-Beats durch den Alltag begleiten wollen. Ich bekenne mich schuldig. Auch bei mir läuft mitunter der Livestream, in dem eine Rotation von LoFi-Hip-Hop-Instrumentals läuft, die visuell vom Loop eines lernenden Anime-Mädchens und den niederprasselnden Chatnachrichten untermalt wird. Zumindest solange, bis ich raustabbe.

Unter all den eingesendeten Tapes sind die „For Your Listening Pleasure“ Ausgaben die einzigen Instrumentalkassetten. Stilistisch ist die Reihe im Boom Bap und LoFi einzuordnen. Der Vergleich mit den eingangs erwähnten Livestream-Kanälen, jedoch mit Millionen von Abonnenten, sei mir also erlaubt. Er ist auch keineswegs böswillig gemeint. Es ist als würde neben dem Fast-Food-Riesen in meiner Straße eine kleine, familiäre Burgerbude aufmachen: es ist eine Alternative, für die ich mich bewusst und mit reinem Gewissen entscheide.

Die „For Your Listening Pleasure“ Mixtapes sind auf jeweils 150 physische Ausgaben limitiert und belaufen sich auf bisher zwei Ausgaben. Die erste kam im September 2018, die zweite im April 2019. Hinter den Tapes steckt der Saarländer Funkrischi. Er ist seines Zeichens DJ, Vinylsammler und Beatproduzent, der bereits 2013 mit 2 Zimmer Gefüge und dem Leipziger Untergrund-Label Daily Concept kollaborierte. Wenn du einen Blick auf seinen Instagram Account wirfst, siehst du auch eine Menge Basketball-Content. Das liegt daran, dass er DJ für seine lokale Basketballmannschaft Saarlouis Sunkings ist, die er „bei jedem Heimspiel mit dopen Tunes“ versorgt. Im Mai 2018 gründete er das Listening Pleasure Label, welches er mit seiner Frau zusammen führt und worüber die Mixtapes veröffentlicht wurden, um die es uns in „Diggin‘ In The Tapes“ gehen soll.

„For Your Listening Pleasure Vol. 1“

Bevor man dem Case das weiße Tape entnimmt, stößt man neben einigen Stickern auf den beiliegenden Gutscheincode für Funkrischis Bandcamp-Seite. Sicherst du dir eines der Tapes, bekommst du auch die digitale Version der 60 Minuten „Listening Pleasure“ kostenlos zum Download.

Der Mix beginnt mit „Habitats“ von People In The Audience und macht sich dessen Intro zum eigenen Intro. Du wirst mit einem radiohaften Umherschalten in die „Listening Pleasures“ eingeführt: von wackeligen Gitarrensounds und Konzertsaalklängen landet man bei einem, mit Vocal-Samples gespickten, müden Kopfnickerbeat, der den Ton für die kommende Stunde angibt. Kleiner Fun Fact: als nachgeschaut hab, ob die Spielerei im Intro wirklich vom Track aus geht und nicht von DJ Fki selbst ist, schenkte ich dem Lied auf YouTube Music seinen zweiten Aufruf. Von solchen Dimensionen sprechen wir hier also.

„Sie alle zelebrieren den Boom Bap Sound der 90er Jahre.“

Allerdings sind auf „For Your Listening Pleasure Vol. 1“ auch Künstler vertreten, die schon mehr Aufmerksamkeit auf sich zogen: Flughand, der die A-Seite beendet und die B-Seite gleichzeitig einleitet, schmückte bereits das Cover unser BACKSPIN That Shit“ Beat-Playlist und auch Namen wie MF Eistee oder High John sind darin gelistet. Mit Beats von Blazzco oder Drumtomski featuret DJ Fki niemanden geringeres als Kollegen seines unmittelbaren künstlerischen Dunstkreises. Sie sind Produzenten des Saarbrückener 2 Zimmer Gefüges, in dem unter anderem auch der Rapper Der Benmann mitwirkt, der erst Anfang des Monats sein neues Album „Hawkkking“ veröffentlichte. Auch hinter dem Mixtape-Finisher Iampaul steht ein vertrautes Projekt: Der gebürtige Geraer kommt vom Leipziger Underground-Label Daily Concept, mit dem Funkrischi 2013 bereits auf einem Track von Chezz&DAM kollaborierte.

Neben nationalen Produzentenkollegen featuret DJ Fki auch eine beachtliche Palette an Underground-Produzenten aus dem Ausland.  Mit Chang Kee Jazz aus der Schweiz, und Invhide aus Schweden zeigt der Saarländer seinen Draht zu den geographischen Nachbarn und mit Skillz Flav und Bugseed Beiträge von Produzenten aus Peru und Japan. Dass sich Wohnort und Herkunft nicht in großen Brüchen im Hörerlebnis äußert, zeigt, wie eng verbunden das Mindset der Künstler trotz der großen Distanz ist: sie alle zelebrieren den Boom Bap Sound der 90er Jahre.

 

Auch DJ Fki selbst kommt zu Beat. Mit glockigen Synths, einem hochbündigen Basslick und einem Saxophon im Echo trägt er den Hörer mit „Light and Shiny“ ins zweite Drittel der A-Seite. 

 

„For Your Listening Pleasure Vol. 2“

Wie viel Wert Funkrischi auf eine vielfältige Produzentenauswahl legt, bemerkst du, wenn du dir das Line Up der zweiten Ausgabe ansiehst: hier kommt kein Name doppelt vor und der einzige Producer, der auch in der vorherigen Ausgabe mitwirkte, ist Funkrischi selbst. Mit „On The Next“ steuert er seinem Mix in Zusammenarbeit mit Zutera auf Seite A einen viereinhalb minütigen Koto-Beat mit Vocal-Sample bei.

Nachdem du auf die B-Seite gewechselt hast, begrüßt dich Funkrischi mit der kürzesten Inklusion seiner Mixtape-Reihe. Die wackeligen Gitarrenchords von Wooded und Mera Ones „Honey Badger“ fügen sich nach ihrem unerwartet frühen Ende jedoch gut in den trunkenen Sound der Eingangsorgel in Damaa.BeatsSeeds of Pleasure“. Kurz bevor man jedoch das Resümee ziehen würde, dass die B-Seite eine generell schlaftrunkene Stimmung mit sich bringt, macht einem die Dramaturgie von DJ Fki einen Strich durch die Rechnung, wenn mit Kasetas „Watchugonnadonow“ ein hartes koffeiniertes Schlagzeug den Hörer aus den Träumen reißt, um eine nächste Etappe anzustimmen.

DJ Fki landet die zweite Ausgabe des Pleasure-Trains schlussendlich mit Dabeys „Saku“, der dir mit der Wahl eines nostalgisch klingenden Piano-Samples noch ein abschließendes Lächeln ins Gesicht zaubert. 70 Minuten Boom Bap und LoFi auf 29 Tracks bekommen ihr dramaturgisches Happy End.

Falls du beim Lesen Blut geleckt hast: Wenn Funkrischi seinen Release-Rhythmus beibehält, dürften wir kurz vor der Ankündigung von „For Your Listening Pleasure Vol. 3“ stehen. Bis dahin solltest du dir eines der wenigen verbleibenden Exemplare der Mixtape-Kassetten auf seiner Bandcamp-Seite sichern. Falls du zu spät kommst, gibt es die Mixes dort auch digital abrufbar.

Du machst auch Mixtapes und möchtest sie in „Diggin‘ In The Tapes“ wiedersehen? Dann schick sie uns an unsere BACKSPIN Adresse!

 

The following two tabs change content below.

1 Comment

  1. Royblack

    27. September 2019 at 15:37

    Super Sache! Weiter so!

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.