Die Meinung der Redaktion zu „Safari“ von Maxwell

Trotz seiner jungen Jahre kann Maxwell bereits auf einige mehr als beachtliche Erfolge zurückblicken. An der Seite von LX mit dem ersten Release direkt für einen Echo nominiert gab es in diesem Jahr für den Kollabosong „Ohne Mein Team“ mit RAF Camora und Bonez MC sogar eine goldene Schallplatte für 200.000 verkaufte Singles. Jetzt macht sich der Hamburger daran, sich auch Solo zu präsentieren, im Zuge der Veröffentlichung von „Tannen aus Plastik“ der Kollegen RAF & Bonez gab es von ihm mit „Safari“ auch gleich das erste Solo-Release zu hören. Mit dabei als Features sind seine beiden Gold-Kollegen, produziert wurde die EP ebenfalls komplett von RAF Camora. Wir haben uns „Safari“ angehört.

Maxwell – „Safari“ kaufen

 

 

Das sag die BACKSPIN Gang!
  • 8/10
    Shana: "Ich mochte Maxwell schon auf 'Obststand' gern, als er gemeinsam mit LX im Fokus stand. Die EP weist vermutlich den Weg, den das angekündigte Album einschlagen wird. Ich freue mich drauf und bin mir sicher, dass es überzeugt, allerdings hoffe ich bis dahin, dass die Vorliebe für poppige Plastik-Hooks wieder etwas abklingt." - 8/10
  • 8/10
    Anna S.: "Nachdem die restlichen Mitglieder der 187 Strassenbande mit ihren Solo-Releases die Messlatte ziemlich hoch gehängt haben, kann Maxwell mit ‚Safari‘ das Niveau seiner Crew locker halten. Der mittlerweile gut bewährte Afrotrap-Sound steht Maxwell ziemlich gut – mit voller Kraft flowt er über die treibenden und eingängigen Beats und verleiht diesen den 187-Charme. Bester Track ist für mich ‘Goldene Zeiten‘, auf der Maxwells seine dynamische Delivery bestens präsentiert,die auf den zweieinhalb Minuten keine Sekunde an Kraft verliert." - 8/10
  • 7/10
    Niko: "Sehr stark beeinflusste EP vom State of Mind der Crew grad. Steht ihm, ich bin mir aber noch nicht so sicher, wo Maxwell Solo hin müsste, auch um sich abzugrenzen. Bin gespannt aufs Album, so lange verlängert auch diese EP das Gefühl, dass seit Palmen aus Plastik vorherrscht." - 7/10
  • 7/10
    Yannick W.: "Eigentlich steht dieser Stil Maxwell verdammt gut, auf die Beats von RAF kann er beinahe noch besser flowen, als man es von den typischen 187-Beats kannte. Dennoch ist mir 'Safari' insgesamt zu nah an dem, womit die Jungs grade durchgestartet sind und läuft in Gefahr neben dem Riesen-Act RAF & Bonez unterzugehen. Kann aber auch einfach daran liegen, dass die Beiden wieder ziemlich viel an der Platte mitgearbeitet haben. Alles in Allem ein mehr als solider Solo-Einstand, ob sein Afro-Trap aber auch als Album funktioniert müssen wir sehen, wenn es soweit ist.“ - 7/10
  • 7/10
    Peter: "'Safari' schlägt in die gleiche Kerbe wie 'Palmen aus Plastik' und erfüllt seinen Zweck. Es ist wohl nicht das große Debüt von Maxwell, transportiert aber den Vibe den die Jungs grade fühlen genauso authentisch wie es Bonez und Raf schaffen. Mir fehlt das Alleinstellungsmerkmal, wobei es natürlich nicht zufällig zusammen mit 'Tannen aus Plastik' releast wurde. Ich bin bin gespannt auf Maxwell auf Albumlänge. Die EP schafft es aber die Wartezeit zu verkürzen." - 7/10
  • 9/10
    Anna G.. "Seitdem 'Safari' auf Spotify ist, laufen die fünf Tracks bei mir den ganzen Tag - eigentlich ist das schon Aussage genug. Die Beat-Auswahl hätte ich anders erwartet,erinnert mich mehr an 'Palmen aus Plastik', als an 'Obststand'. Passt aber trotzdem perfekt. Natürlich hat Maxwell mit Raf Camora und Bonez MC die beste Unterstützung. An dieser Stelle muss man einfach nochmal anmerken, wie krass Bonez Hooks sind ('Safari' und 'Spielplatz'). Trotzdem geht Maxwell keineswegs unter, sondern liefert genau den unbeschwerten Sound, den man sich von ihm wünscht. Ich bleibe gespannt aufs Soloalbum." - 9/10
  • 7/10
    Raphael: "Sommerhits mitten im Winter. Wer im Dezember noch im Club auf Safari gehen will, sollte sich Maxwells EP auf die Partyplaylist ziehen. Unterhaltung auf aktuell so beliebten Dancehall / Afro / etc. Beats liefert der gutgelaunte 187er hier. Solo kann Maxwell zwar doch überzeugen, doch machen die Features von Bonez und RAF die EP doch noch lohnenswerter. Eine schöne EP für Sommerliebhaber." - 7/10
  • 8/10
    Freddy: "Maxwell bringt Afrotrap mit tatkräftiger Hilfe von RAF Camora nach Deutschland. Inhaltlich wird der 187-Lifestyle auf fünf Tracks ausgiebig zelebriert. Dabei gibt es melodiöse Unterstützung von Bonez MC und Joshi Mizu. Die 'Safari' EP lebt von den eingängigen Hooks und der unabstreitbaren Tanzbarkeit. Mein Favorit ist 'Spielplatz'. Dieser Musikstil steht Maxwell sehr gut und schließt gleichzeitig eine Nische. Auf der kurzen Spielzeit stört das gleich bleibende Prinzip nicht." - 8/10
7.6/10

Kurzfassung

Mit seiner ersten Solo-Veröffentlichung kann Maxwell uns zwar überzeugen, allerdings nicht vollends begeistern. Alles in Allem stellt „Safari“ dennoch einen spannenden Appetizer auf das erste Soloalbum dar.

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.