Die Meinung der Redaktion zu RiFF RAFFs “Peach Panther”

RiFF-RAFF-Peach-Panther-Cover-ArtEigentlich sollten wir Riff Raffs zweites Soloalbum bereits seit über einem Jahr hören können. Wie das bei den Rappern aus Übersee aber öfter mal der Fall ist, werden gerne ziemlich voreilige Releasedates versprochen. Mittlerweile ist es allerdings soweit und “Peach Panther” konnte fertig gestellt werden. Riff Raff lädt zum Turn Up in sein Codein Castle. An Aufmerksamkeit dürfte es dem Rapper aus Texas allein durch die Artworkgestaltung und das auffällige Auftreten garantiert sein. Dazu gesellen sich namhafte Featuregäste, wie Shootingstar G-Eazy, Problem, Danny Brown oder Gucci Mane, der erst seit einigen Wochen wieder auf freiem Fuß ist.

Riff Raff – “Peach Panther” kaufen

 

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 6/10
    Can: "Das Gesamtpaket Riff Raff ist für mich zwar sehr unterhaltsam, gehört aber nicht zu der Musik, die auf meiner Playlist landen würde. Kommt bestimmt gut bei einem Abend mit der Squad, aber selbst dann nur, um auszuflippen." - 6/10
  • 6/10
    Freddy: "Riff Raff selbst unterhält mich an sich wirklich gut, hat lustige Lines und kurzweilige Elemente vorzuweisen. Starke Banger wie 'Carlo Slim', 'I Drive By', 'Mercedez' und 'I Don’t Like To Think' sind für mich die Highlights der Platte während es auch Ausfälle gibt, wie das anmaßende 'Syrup Sippin‘ Assassin'. Letzendlich ist 'Peach Panther' für mich eine solide aber zu unbeständige Platte, bei der einige Gäste glanzlos agieren, andere stark einprägsam wirken.“ - 6/10
  • 7/10
    Yannick H.: "Den Houston-MC hatte ich mal so gar nicht auf der Rechnung. Dirty South vom Feinsten, der teilweise zu glattgebügelt klingt, aber mit 'Syrup Sippin' Assassin' und 'All I Ever Wanted' Clubhymnen der ersten Güte bereithält. Entertaint mich!" - 7/10
  • 5/10
    Jana: "Wo Riff Raff mich mit 'Neon Icon' noch gut unterhalten konnte, kommt es mir bei seinem neuen Album 'Peach Panther' so vor, als wäre es von allem, was Riff Raff ausmacht, etwas zu viel - oder zu wenig. Alles in allem ist 'Peach Panther' meiner Meinung nach kein gelungenes, rundes Album, sondern tendenziell anstrengend für Ohren und Gemüt." - 5/10
  • 7/10
    Yannick W.: "RiFF RAFF weiß zu unterhalten. Während man dem Ganzen von außen einen gewissen Trash-Faktor nicht absprechen kann, ist die Musik, die dabei rauskommt durchaus hochwertig und dürfte sich den Weg in den ein oder anderen Club bahnen. Ich finde es spannend ihm bei seinem Realitätsverlust zuzusehen, solche abgedrehten Leute braucht es in der Musik auch." - 7/10
  • 4/10
    Zino: "Ich verstehe RiFF RaFF einfach nicht. Ist er jetzt ein Clown oder meint er das alles ernst und wenn zweiteres der Fall sein sollte, macht es ihn dann nicht automatisch zu ersterem? Andererseits kann man schon zu einigen Beats wirklich gut nicken. Warum auch immer gefällt mir '4 Million' schon ein bisschen. Im Großen und Ganzen holt mich der Pfirsich Panther aber nicht ab. Komplett neutral betrachtet ist zumindest die Hook von 'Chris Paul' ein Ohrwurm / Hit vor dem Herren. Ab in die Playlist." - 4/10
5.8/10

Kurzfassung

So ganz kann uns RiFF RAFF mit seinem zweiten Soloalbum nicht überzeugen. Trotz clubtauglichem Sound ist “Peach Panther” einigen von uns etwas zu überzeichnet und kann sich deshalb nur im Mittelfeld platzieren.

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.