Die Meinung der Redaktion zu Nate57s “Gauna”

Lange ließ Nate seine Fans auf einen Nachfolger seines 2013 erschienen Albums “Land in Sicht” warten, auch in den sozialen Netzwerken zog der Hamburger sich sehr zurück. Seit einigen Monaten zeigte sich das Rattos Locos Oberhaupt allerdings wieder deutlich medienpräsenter, war vereinzelt wieder auf Bühnen zu sehen und konnte schließlich sein viertes Solo-Album “Gauna” ankündigen. Im Vorhinein gab es die Videos zu “Mit der Basy” und “Gesetzlos” zu sehen, Features auf dem Album stammen von Gzuz, Kalim, Telly TellzOlexesh, Crackavelli, Sinan49, MC Ko, Abdel und Mr. Landy. Wir haben uns das neue Album des Jungen vom Kiez genau angehört:

Nate57 – “Gauna” bestellen
Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 7/10
    Shana: "Nice, Nate ist endlich zurück. Das Straßenrap-Rad neu erfunden hat natürlich auch er nicht, aber man merkt, dass die Ratten immer noch hungrig sind." - 7/10
  • 7/10
    Zino: "„Mit der Basy“ gibt gleich so in die Fresse, dass es fast weh tut. Unnormaler Song. Die anderen Straßenthematiksongs gefallen fast genauso gut. Für mich hätte das ganze Album so weiter gehen können. Die Partysongs holen mich leider nicht so wirklich ab, obwohl die Nate-Gzuz-Kombi auch richtig baba ist und mindestens genauso viel Spaß macht. „Gauna“ ist in sich ein schlüssiges Album. Mir gefällt nur die eine Hälfte besser als die andere." - 7/10
  • 7/10
    Edoardo: "Wie ich bereits in der Review sagte, wirkt „Gauna“ wie eine horizontal angesetzte Entwicklung seiner Ursprungsidee mit vielen unterschiedlichen Styles. Obwohl es mir wirklich gut gefällt, hinkt das Album in puncto Produktion dem Zeitgeist etwas hinterher. Der Sound trägt sein lyrisches Potential nicht vollkommen. Dazu müsste Nate zuverlässiger arbeiten und regelmäßiger releasen." - 7/10
  • 7/10
    Yannick H.: "Mit seinem 3. Album enttäuscht der Hamburger beileibe nicht, jedoch fehlen auch die (ganz) großen Ausreißer nach oben. Wie gewohnt verkörpert der Junge vom Kiez die Straßen-Attitüde, was zeitweise zu eintönig daherkommt. Dennoch ein musikalisches Werk, auf dem sich aufbauen lässt. " - 7/10
  • 7/10
    Niko: "Gutes Album. Genau das, was man hören will, wenn Nate drauf steht." - 7/10
  • 8/10
    Yannick W.: "Es ist schön, dass Nate wieder da ist. Besonders die düstere Stimmung weiß er richitg gut zu vermitteln. Tolle Beats und teils ziemlich tiefe Texte, die einen voll in Nates Welt eintauchen lassen. Für die Partytracks gab's dann reichlich Unterstützung von Freunden, die mal mehr mal weniger überzeugen konnten, besonders die Kombi mit Gzuz kann so ziemlich alles, Crackavelli liefert auch ziemlich gut neben Nate ab. Ansonsten gefallen mir die düsteren Solotracks aber deutlich besser. - 8/10
  • 7/10
    Luisa: "An sich ein sehr rundes Album. Auf jeden Fall sind einige gute Tracks und richtige Ohrwürmer dabei, allerdings mischen sich meiner Meinung nach auch ganz schöne Ausrutscher unter." - 7/10
7/10

Kurzfassung

Mit “Gauna” kann Nate die Gang überzeugen, für das richtig gute Album fehlt es hier und da zwar, allerdings kann Nate mit dem ersten Album seit drei Jahren wieder Anschluss finden und in den nächsten Jahren auf dem Release aufbauen.

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...

1 Comment

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.