Die Meinung der Redaktion zu „Mikrokosmos“ der 257ers

Mikrokosmos-600x600Mit dem letzten Album „Boomschakkalakka“ fand der Siegeszug der 257ers seinen bisherigen Höhepunkt. Das vierte Album des Trios konnte sich souverän die Chartspitze sichern. Doch ein bekanntes Sprichwort sagt: „Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist.“ und so macht Keule nach der Platte eine Pause, um mehr Zeit für die Familie zu finden. Das soll der Crew allerdings kein Ende setzen, jetzt wird einfach zu zweit weiter gemacht. Gemeinsam haben Mike und Shneezin mit „Mikrokosmos“ ein Kollaboalbum auf die Beine gestellt, das dem Vorgänger um nichts nachstehen soll. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, schon mit der ersten Single „Holland“ wurde ein Hit gelandet. Doch es hat sich noch mehr bei der Besetzung der 257ers getan, für die Produktion der Platte zeichnet sich nicht mehr Hausproduzent Voddi verantwortlich. Die Beats wurden dieses Mal von Selfmade Records Producer Alexis Troy beigesteuert.

257ers – „Mikrokosmos“ kaufen

 

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 7/10
    Yannick W.: "Ich hätte nach dem letzten Album nicht mehr gedacht, dass die 257ers mich nochmal catchen können. Ob es nun die Tatsache ist, dass sie sich ohne Keule ein etwas anderes Konzept einfallen lassen mussten, oder die neuen Beats von Alexis Troy - irgendwie klingen die 257ers wie nach einer Frischzellenkur. Die Themen sind wieder kreativer, die Songs gehen gut ins Ohr und Live dürften die Songs richtig Spaß machen. Mit 'Holland' und 'Holz' sind sogar zwei richtige Hits dabei. Am Ende hat 'Mikrokosmos' aber eher Mixtape-Charakter, die Songs wirken zusammengewürfelt und durcheinander, das kostet ein paar Punkte." - 7/10
  • 6/10
    Zino: "Ich würde Mike und Shneezin so gerne mal wieder in 'Hokus Pokus'- oder noch lieber in 'Schläge für Hip-Hop'-Stimmung hören. Dass das nicht passieren wird, habe ich spätestens bei 'HRNSHN' akzeptiert – 'Boomschakkalakka' hat mir seiner Zeit gar nicht abgeholt. Vielleicht überrascht mich das neue Werk der (mittlerweile nur noch) beiden Rapper deshalb auch so positiv. Neben den klassischen 257ers-Abgeh-Momenten (ich erwarte einen Moshpit aus der Hölle auf dem splash!) gibt es im 'Mikrokosmos' von Mike und Shneezin auch persönlichere Songs wie 'Früher war besser' oder 'Püppchen' – gefällt mir. Die 'Holzi-Holzi-Holz'-Hook ist offiziell der sinnloseste Ohrwurm den ich bisher in diesem Jahr (oder meinem Leben) hatte. Gefällt mir trotzdem." - 6/10
  • 6/10
    Jana: "Die Essener Jungs liefern mit 'Mikrokosmos' ein chaotisches, krawalliges Album, dessen Texte meine Sinnsuche ins Leere laufen lassen. Mein persönlicher Geschmack wird von den zum Ausrasten anregenden Beats kombiniert mit technisch versiertem und zumeist hochfrequentiertem Rap jedoch nicht getroffen. Dennoch bleibt 'Mikrokosmos' ein technisch sehr gutes Album, das allerdings mit Ausnahme von 'ESDZDA' nicht mehr in meiner Playlist auftauchen wird - wenn ich auch zugeben muss, dass die Hook von 'Jibbitbongbier' noch in meinem Kopf nachhallt." - 6/10
  • 5/10
    Shana: "Die 257ers können nix dafür, aber ich kriege Ausschlag von Pop. So ist 'Mikrokosmos' absolute Geschmackssache, findet aber sicherlich seine Liebhaber – ich gehöre leider nicht dazu." - 5/10
  • 7/10
    Yannick H.: "Musik, wie von der / für die Kirmes – was ich gar nicht negativ meine. Denn: hier wurden Songs produziert, die gerade live ihr volles Potential entfalten können. Mit 'Holland' ist vielleicht DER Sommerhit gelungen, der nur noch durch die Zusammenarbeit mit Schlagerbarden Guildo Horn in Sachen Ohrwurmgefahr überboten wird. Da ist auch der Weggang vom Ex-257er Keule zu verschmerzen." - 7/10
  • 6/10
    Can: "'Hokuspokus' war das letzte, für mich relevante Album der 257ers. Die Pottler haben mit 'Mikrokosmos' zwar kein schlechtes Album gebracht, können mich aber mit ihrer Attitüde, die irgendwo zwischen Pop und Parkbankkiffer rumtaumelt, nicht überzeugen. Und trotzdem, für eingefleischte 257er Fans wird das Album bestimmt keine Enttäuschung sein." - 6/10
  • 6/10
    Freddy: "Die 257ers mit einer stark energiegeladenen Portion Musik zum Abgehen. Zu viel Energie für meinen Mikrokosmos. Mich unterhält die neue Platte des jetzigen Duos wirklich gut aber mich nervt die Hyperaktivität auf Albumlänge. 'Mikrokosmos' ist gemacht zum Freidrehen. Nicht für jeden was. Die kreativen Texte können den zwei Jungs nicht abgesprochen werden." - 6/10
6.1/10

Kurzfassung

Mit „Mikrokosmos“ können die 257ers uns wieder etwas mehr überzeugen als mit dem Vorgänger „Boomschakkalakka“ und das obwohl die Besetzung geschrumpft ist. Das Album kommt mit einer ganzen Palette von Ohrwürmern daher. Punktabzug gibt es nur aufgrund von persönlichen Geschmäckern und der fehlenden Struktur. Am Ende reicht es damit fürs obere Mittelfeld.

The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

0 Comments

  1. Pingback: Selfmade Records gründet "Production Unit"

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.