Die Meinung der Redaktion zu „Provokation“ von Lü Rique

Lü RiqueIm Umfeld der Immer.Ready Crew und RAF Camoras konnte Lü Rique bereits in den vergangenen Monaten mehrfach als Kollabo-Partner und bei Live-Shows auf sich aufmerksam machen, nun gibt es seit rund zwei Wochen auch ein eigenes Release vom Berliner zu hören. Das Mixtape trägt den Titel „Provokation“ und kommt mit insgesamt zehn Anspielstationen daher, die Produktion des Tapes wurde von Ayfa übernommen. Kurz vor dem Release gab es mit den Videos zu „Gangsta Gangsta“, „Sky is the Limit“ und „Cash in Mengen“ bereits einige Hörproben aus dem Tape. Auf „Provokation“ bekommt man eine Verbindung von Berliner Straßenrap und Trap zu hören. Features stammen von Sptmbr und Limit. Wir haben uns das erste Tape von Lü Rique angehört.

Lü Rique – „Provokation“ kaufen

 

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 5/10
    Christian: "Lü Rique hat qualitätstechnisch vieles richtig gemacht. Seine Texte gehen klar, der Trapsound ist passend. Dennoch kommt das Album bei mir nicht so wirklich an. Wenn ich mir sage, dass es beim mehrmaligen Durchören besser wird, mag das vielleicht stimmen, jedoch wird es an der Umsetzung scheitern. Die Titel 'Alptraum' und 'Provokation' waren für mich die Gelungensten." - 5/10
  • 7/10
    Yannick W.: "Ich habe mich schon ein bisschen auf 'Provokation' gefreut, mir haben besonders die Gastverses von Lü Rique in den letzen Monaten durchweg gefallen. So richtig überzeugt war ich dann nach den ersten Videos aber doch nicht mehr, inhaltlich kamen mir die Songs teils zu dünn daher. Über die recht komprimierte Spielzeit funktioniert das Tape dennoch einigermaßen gut, getragen wird es zu sehr großem Teil von der einzigartigen Delivery von Lü Rique. So manch einer mag das beim hören als anstrengend empfinden, mir gefällt die Art wie er mit seiner Stimme spielt tatsächlich ziemlich gut, , auch an den düsteren Beats von Ayfa gibt es wenig auszusetzen. Was die Texte angeht, ist da für die Zukunft auf jeden Fall noch Potential, dennoch eine Visitenkarte, die mir im Gedächtnis bleibt." - 7/10
  • 7/10
    Freddy: "Auf 'Provokation' vermittelt Lü Rique gekonnt eine ziemlich düstere Atmosphäre, die ein mitnimmt in den täglichen Berliner Hustle. Als Highlights ragen dabei für mich 'Drehen und Hallern', 'Sky Is The Limit' und 'Weisse Steine' raus. Beachtliches Debüt, Luft nach oben, Sound gefällt." - 7/10
  • 7/10
    Peter: "Ich bin definitv ein Fan des Soundes, der grade aus Moabit kommt. Das IMMER.READY Kollektiv zwingt ihren Sound der deutschen Rapszene auf, absolut positiv gemeint. Düstere Sounds, manche Tracks inhaltlich stärker ('Albtraum'), manche mit mehr abgenutzten Phrasen ('Cash in Mengen'), jedoch wirkt alles sehr stylisch und kommt mit der nötigen Attitude daher." - 7/10
  • 5/10
    Yannick H.: "Trap pur, so lässt sich 'Provokation' gut beschreiben. Ein Genre, das mir in den meisten Fällen nicht zusagt, schon gar nicht auf Deutsch (Ausnahme: Gloomy Boyz). Daran kann auch Lü Rique nichts ändern. Das kleine Highlight in der Mitte des Albums („Bis die Uhr nicht mehr tickt“; Sky Is the Limit“) kann den Rest der Platte nicht ausgleichen, die auf Trap-Beats vorgetragene Drogentickerei und Geldmacherei sagt mir nicht zu." - 5/10
  • 7/10
    Shana: "Vorweg: Ich bin nicht unbedingt der größte Trap-Autotune-Scurr-Burr-Fanatiker. Hört man 'Provokation' mehrmals durch, gewöhnt man sich jedoch dran. Auch ein übergroßes Ego ist im Rap ja eigentlich von Vorteil, hier führt es allerdings dazu, dass Lü Rique ab und zu über’s Ziel hinaus schießt und das Tape insgesamt zu viel und zu voll wirkt. Potenzial ist aber auf jeden Fall da. Das Mixtape ist alles andere als schlecht und lässt auf weitere Projekte hoffen, die vielleicht nicht mehr ganz so hektisch wirken. Dennoch: 7/10." - 7/10
  • 6/10
    Niko: "Für einen Rapper, der selbst davon rappt, dass sie nur sagen, dass er die Franzosen kopiert, klingt sein Sound schon sehr stark nach dem State of Mind im Nachbarland. Damit ist er sicher nicht alleine, und irgendwie fühl ich bei ihm auch volle Identifikation, aber irgendwas fehlt mir, um mich zu fesseln. Vielleicht eine Prise mehr Eigenmarke." - 6/10
6.3/10

Kurzfassung

Mit seinem ersten Tape legt Lü Rique zwar noch keinen großen Wurf hin, eine akzeptable Visitenkarte stellt „Provokation“ allerdings allemal dar. Auf einem Debütalbum sollte sich der Berliner allerdings mehr von der Masse abheben.

The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

1 Comment

  1. Ole Wißkirchen

    23. November 2019 at 22:52

    zuerst würd ich mwl s/o an yannik geben dafür wie er nle shoppa fühlt und zu dem song kann ich nur soviel sagen:ich[hshsgsjbsvshsh] sehr gefallen, die nicht allzu sehr durchdachte […] ©©®[°°°] ¿~~~~~~~~~~~~^><2119696969696969 ich feier an lüri1ue blanco

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.