Die Meinung der Redaktion zu Degenhardts „Terror 22“

Mit „Terror 22“ feierte Degenhardt sein Debüt beim Label Harmonie Hurensohn, zuvor war seine Musik oft als Free-Download erschienen, zuletzt veröffentlichte er die gleichnamige Alben-Reihe „Harmonie Hurensohn“. Der Wahldüsseldorfer viel in den letzten Jahren eher weniger durch herkömmliche Schemata, sondern besonders durch die sehr eigene Art Musik zu machen auf – wollte man eins seiner früheren Werke sein Eigen nennen, musste man mit ihm tauschen und ein eigenes Kunstwerk an ihn schicken. Kunst gegen Kunst. Ob uns das erste „richtige“ Album vom eher medienscheuen Rapper zusagt, erfahrt ihr hier:

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 6/10
    Zino: "Beats gefallen teilweise richtig gut, Flow ist mir aber auf Dauer zu monoton und deshalb auch irgendwie anstrengend. "Fett & Rosig" geht zum Beispiel gut rein und kommt besonders mit dem Video sehr geil. Sonst kann ich nicht so viel mit "Terror 22" anfangen." - 6/10
  • 4/10
    Luisa: "Ich persönlich finde, dass dieses Album in sich überhaupt nicht stimmig ist. Mich erreicht Degenhardt leider weder über den Sound noch über die Texte." - 4/10
  • 7/10
    Niko: "Schönes Ding, ein wenig sperrig. Aber ich komm rein. Und wenn man schon mal auf einem Album erwähnt wird, muss man es auch feiern. Hehehe..." - 7/10
  • 7/10
    Yannick W.: "Irgendwie faszinieren mich besonders die scheinbar undurchsichtigen Texte von Degenhart, auch wenn sie auf Albumlänge sehr anstrengend sein können. Auch die Beats sind sehr cool und bieten eine tolle, smoothe Atmosphäre. Nichtsdestotrotz wird es bei mir wohl nicht zu jeder Situation laufen können, dafür fordert mich "Terror 22" ein wenig zu viel. - 7/10
  • 4/10
    Edoardo: "Er nimmt sich und seinen Auftrag ernst. Das finde ich gut. Leider finde ich seine Stimme und „Terror 22“ allgemein zu unmusikalisch, wobei das beabsichtigt klingt. Ist eben Geschmackssache." - 4/10
  • 7/10
    Elena: "Degenhardts Lyrics peitschen einen durch sämtliche Emotionen. Dazu die überaus atmosphärischen Beats. Man muss sich drauf einlassen. Ich für meinen Teil bin gefesselt." - 7/10
  • 8/10
    Aron: "Alter Schwede, Degenhardt ist mal locker meine Überraschung des Jahres! Großartige Soundkullissen mit atmosphärischen Samples, Skits, krasse Texte, Humor und Haltung. „Terror 22“ ist Underground-Rap par excellence, mit Ecken und Kanten und viel Ungehörtem. So klingt wohl die Mischung aus Morlock Dilemma und Audio 88. " - 8/10
6/10

Kurzfassung

Zu „Terror 22“ gehen die Meinungen in der Redaktion auseinander. Während einigen der Sound zu sperrig ist und man nur schwer Zugang zum Album finden kann, kommt es bei anderen sehr gut an. Besonders die Produktionen ernten hier Lob. Nichtsdestotrotz reicht es nur für eine Wertung im durchschnittlichen Bereich.

The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.