Die Meinung der Redaktion zu Chima Edes „2023“

Mit seiner „Lebenslust“ Free-EP aus dem vergangenen Jahr konnte Chima Ede bereits den ein oder anderen Rap-Fan auf sich aufmerksam machen, nun steht das erste größere Release des Weddingers an. An dem Konzept, Trap und deepe Texte miteinander zu verbinden, soll auf „2023“ festgehalten werden, zu Gast auf den acht Songs der EP sind Lü-Rique, Rola, Holy Modee, Mauli und Marvin Game. Produziert hat der Berliner seine EP zu großen Teilen im Alleingang. Wie „2023“ bei der BACKSPIN Gang ankommt, gibt’s hier zu lesen:

  • 9/10
    Aron: Bei Chima Ede stimmt wirklich sehr viel: Unpeinliche, poetische Texte. Gefühlvoller, guter Gesang, stabiler Flow und eine druckvolle Stimme. Kann aber auch: Ausrasten auf trappigen Sachen – eine derbe erste Visitenkarte, so viel Vielseitigkeit und Talent sind selten. Believe the Hype!" - 9/10
  • 7/10
    Zino: "Chima konnte mich bis jetzt nie so wirklich begeistern. "2023" gefällt mir aber erstaunlich gut. Mir gefallen die persönlicheren Songs wie "Zerbrochenes Glas" aber viel, viel besser als die Banger. Auch die gesungenen Teile passen sehr gut in das Soundbild. Ich freue mich auf Chima Ede auf Albumlänge." - 7/10
  • 6/10
    Sarah: "Trappige Platte, die Rap-Parts gefallen mir, weil sie nicht so einfach sind. An sich ist das Album hörbar, eingängig, aber nichts Neues und Innovatives." - 6/10
  • 7/10
    Yannick H.: "Hat mit dem Titeltrack einen seh starken Opener. Danach verliert die EP jedoch an Esprit. Gerade nach der famosen Performance bei der splas! mag Cypher hätte ich etwas mehr von Chima Ede erwartet. Nichtsdestotrotz eine solide EP." - 7/10
  • 8/10
    Luisa: "Für mich eine richtige Überraschung. Richtig guter Sound!" - 8/10
  • 9/10
    Yannick W.: "Im letzten Jahr kam aus dem Babba-Music Umfeld einiges innovatives Output, genau da knüpft auch Chima Ede jetzt an. Eigentlich ist "2023" schon fast ein kleines Album, auf der Platte werden die trappy Beats mit ehrlichen und deepen Texten kombiniert. Hab ich so gut noch nicht vorher gehört, mich holen besonders der Titelsong und "Zerbrochenes Glas" ab. Für das nötige Kontrastprogramm sind auch ein paar Banger mit dabei, die richtig Lust darauf machen sich das Ganze auch noch mal Live anzugucken. Eine der größten Überraschungen in diesem Monat für mich, sollte man im Auge behalten." - 9/10
  • 7/10
    Shana: " Chima hat mich krass überrascht, den hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm. Gerade Songs wie „Real“ funktionieren live bestimmt super." - 7/10
  • 7/10
    Edoardo: "Er brachte die Geschehnisse von Clausnitz blitzschnell auf den Punkt und nahm die verdiente Promo für die EP. Glückwunsch zum gelungenen Debüt, von Songwritern und talentierten Erzählern brauchen wir mehr!" - 7/10
  • 7/10
    Elena: "8 Tracks und irgendwie ist von allem etwas dabei. Zunächst ruhige, reflektierte Nummern, aber dann der Bruch zu den kraftvollen Songs. Nice! Ich nehm ihm beide Facetten ab. - 7/10
7/10

Kurzfassung

Mit seiner „2023“ EP kommt Chima Ede bei der Redaktion ziemlich gut an, für die acht Tracks erhält er eine der besten Wertungen des gesamten Februars. Die Erwartungen an das erste Album sind damit allerdings nicht unbedingt gering.

The following two tabs change content below.
Ich kann quasi nur über Musik reden...

0 Comments

  1. Pingback: Jumpa feat. Chima Ede - "Balkon"

  2. Pingback: Redaktionscharts: Unsere Top 5 Alben im Februar

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.