ACHTVIER

Die Meinung der Redaktion zu Audio88 & Yassins „Halleluja“

Audio-88-&-Yassin-Cover-HallelujaVon Freunden über Serien, die jeder kennt, zugetextet zu werden, auf der Rolltreppe warten zu müssen, weil Leute die linke Seite blockieren, oder gar Menschen mit angeschalteten Tastentönen – es gibt viele Dinge, die den Alltag anstrengender machen, als er ohnehin schon ist. Deshalb belehren uns Audio88 & Yassin auf ihrer neuen Platte, wie es richtig geht. Irgendwo zwischen LP und EP präsentiert das Duo aus Berlin nur ein Jahr nach dem Instant-Classic „Normaler Samt“ das neue Projekt „Halleluja“. Unterstützung haben sich die Beiden für die erste Veröffentlichung über das frisch gegründete Label Normale Musik von Seiten Nico K.I.Z und Doz9 geholt. Neben einer aktualisierten Version der zehn Gebote darf man erneut politisch-kritische Töne und eine Menge Sarkasmus und Zynismus erwarten. Wir haben besprochen, ob die Platte mit dem Vorgänger mithalten kann.

Audio88 & Yassin – „Halleluja“ kaufen

 

Das sagt die BACKSPIN Gang!
  • 9/10
    Niko: "So schön auf den Punkt, so herrlich direkt und gleichzeitig doch von hinten in den Rücken. Mit so vielen Lines, die einen schmunzeln und lachen lassen, direkt nach Tiefschlägen, die einem selbst den Spiegel vor die Augen halten. Das Album ist eine großartige Fortführung von dem, was der Klassiker "Normaler Samt" losgetreten hat." - 9/10
  • 9/10
    Yannick W.: "Es ist schon beeindruckend, dass sich bei 'Normaler Samt' beinahe alle Kritiker auf das Prädikat 'Klassiker' einigen können. Damit schauen mittlerweile aber auch deutlich mehr Augen auf das was die Beiden da machen. Und trotzdem: Schon wieder machen sie es mehr als nur gut. Wie Audio im Vorhinein schon angekündigt hatte: "Jeder bekommt sein Fett weg!" Vielleicht nicht so direkt wie auf 'Normaler Samt', dafür teilweise noch mal um einiges böser. Nachdem sich auf dem Vorgänger noch primär bei Deutschrap-Classics bedient wurde, geht der Blick für Querverweise auf dem Nachfolger auch mal über den großen Teich. Die Beats sind allesamt sehr stark, besonders hervorzuheben sind aber Dexters Kombination aus Bit-Sounds und Kirchenchor-Ästhetik auf dem Titelsong sowie Farhots Sommerhittaugliches "Gnade". Auf den acht Songs vermisst man nichts, ob es nun Album oder EP ist - Hauptsache ist: Das Ding ist on point. - 9/10
  • 10/10
    Shana: "Wenn deine Lieblings-Misanthropen acht neue Songs veröffentlichen, ist es so viel besser als ein beliebiges Straßenrap-Album mit 35 Songs. Qualität vor Quantität, Freude.Mal ganz davon abgesehen, dass das Hören in Länge sicher irgendwann anstrengend würde - ist halt keine Musik zum nebenbei dahinklimpern. Ich habe nichts auszusetzen." - 10/10
  • 7/10
    Zino: "Ehrlich gesagt hatte ich die beiden trotz dem "Normaler Samt"-Hype nicht so richtig auf dem Schirm (Asche auf mein Haupt). Klar wusste ich um wen es sich handelt und kannte auch sämtliche Videoauskopplungen. Wie dem auch sei: jetzt sind die beiden Herren ja auch in meinem Sichtfeld. Verstehe im Nachhinein gar nicht warum erst jetzt. Ich halte das Intro kurz: die beiden sind eine Bereicherung für die musikalische Ausstattung meines Handys. Ach, und ich mag 'Halleluja'." - 7/10
  • 9/10
    Yannick H.: "Ob uns das charismatische Duo nun ein Album oder eine EP vorgelegt hat – egal. Viel wichtiger ist der Fakt, dass Audio und Yassin uns weiterhin mit Wortsalven bombardieren, die auf „Halleluja“ nur allzu oft in Formen von Predigten und Geboten daherkommen. Eine simple, und dennoch so einfallsreiche Idee, die über die gesamten 30 Minuten das Niveau fast konstant oben hält. Einfach ein normaler Move!" - 9/10
  • 8/10
    Kevin: "Am Ende des Tages wird Rap uns richten. Das wissen auch Audio88 und Yassin und liefern deswegen eine Platte ab, die kaum normaler sein könnte. Yassins seit 'Normaler Samt' ausgegrabenes Händchen für Hooks und die ausgeprägte Misanthropie seines Partners bekommen mich jedes Mal auf's Neue. Amen. PS: Auf der Rolltreppe steht man rechts." - 8/10
  • 6/10
    Philip: "Das Hörbuch 'Halleluja' von Audio 88 & Yassin hat auf jeden Fall schlagkräftige Aussagen und viel intelligenten Wortwitz. Nur leider ist mir das trotzdem viel zu langweilig umgesetzt. Die politischen Aussagen, die die beiden bringen liegen für mich und jeden normal denkenden Menschen auch auf der Hand und ich denk mir die ganze Zeit: 'Ja weiß ich schon und jetzt?' Irgendwie holt mich der Sound der beiden überhaupt nicht ab. Inhaltlich ist das schon hohes Niveau. Schellen gefällt mir richtig gut. Audio88s Stimme kann ich mir aber auch nicht länger als 3 Minuten geben. Nicht wirklich meine Musik/ gesprochener Inhalt/ Predigt." - 6/10
  • 10/10
    Freddy: "Audio88 & Yassin sind offen, direkt und ehrlich. Die beiden predigen auf 'Halleluja' nicht um den heißen Brei herum sondern bringen verschiedene Dinge einfach auf den Punkt. Jede nächste Line ist unberechenbar und genau das verursacht mein durchgängig erwartungsvolles, neugieriges Zuhören. Die Kürze der Platte wirkt nicht gedrängt, vielmehr ist das detailverliebte 'Halleluja' ein Paradebeispiel für das aufklärerische 'Minder ist oft mehr.'." - 10/10
8.5/10

Kurzfassung

Mit „Halleluja“ liefern Audio88 & Yassin einen würdigen Nachfolger für „Normaler Samt“ aus dem letzten Jahr. Mit Wortwitz auf starken Beats schaffen sie es, auf der kurzen Laufzeit von acht Tracks alles zu sagen, was gesagt werden muss.

The following two tabs change content below.
Yannick ist seit August 2015 Teil der BACKSPIN-Redaktion. Er kümmert sich um alles was mit Reviews und Kritik zu tun hat und studiert nebenbei noch Populäre Musik. Für Hip-Hop verzichtet er also auch mal auf seinen Schlaf - 'cause sleep is the cousin of death.

Erzähl Digger, erzähl

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.